Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkostenabrechnung Gewerbe Auszug

27.05.2015 13:37 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Die fehlerhafte Betriebskostenabrechnung bei der Gewerbemiete kann gerügt werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bitte um Hilfe bei folgendem Sachverhalt.

Es geht um die Nebenkostenabrechnung für Gewerberäume, die zum 30.11. des vergangenen Jahres gekündigt wurden.

In den betreffenden Räumen waren die Heizkörper mit elektronischen Wärmemengenzählern ausgestattet. Diese wurden über die Mietzeit (>20 Jahre) regelmäßig abgelesen und erneuert.
An zwei Heizkörpern wurden die Werte jahrelang mit der Bemerkung "nicht ablesbar" durch das Unternehmen nur geschätzt. Dies war bedingt durch Einbauten.
Die Abrechnungen liegen bis einschließlich 2004 rückwirkend vor. Die geschätzten Werte schwanken zwischen 200 + 600 Einheiten für die betroffenen Heizkörper. Dies bewegt sich im Rahmen der übrigen Heizkörper im selben Zeitraum.

Zum Auszug im vergangenen Jahr wurden die Einbauten vertragsgemäß entfernt und im Rahmen der Übergabe die Zählerstände an den betreffenden Heizkörpern erfasst und im Übergabeprotokoll niedergeschrieben.
Nun erhielten wir vom ehemaligen Vermieter die Nebenkostenabrechnung, wobei die abgelesenen Werte als Verbrauch zugrunde gelegt wurden (2800 und 7400 Einheiten für die beiden Heizkörper).

Hierbei handelt es sich offenkundig um die Gesamtwerte seit Installation der Messgeräte, da im Abrechnunszeitraum wegen Auflösung kaum noch geheizt wurde und sich die Messwerte der anderen Heizkörper zwischen 0 und 200 befinden. Die Messgeräte der beiden Heizkörper wurden nie abgelesen und somit auch nicht zurückgestellt.

Die Schätzwerte der belegbaren vorangegangenen 10 Jahre wurden beim abgelesenen Betrag nicht berücksichtigt. Die Folge ist, dass die Heizkosten somit für die betroffenen Heizkörper um das 10 bzw. 37-fache im Vergleich zum Vorjahr gestiegen wären.

Welche rechtlichen Möglichkeiten gibt es, gegen diese Berechnung vorzugehen.

27.05.2015 | 14:40

Antwort

von


(416)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Sie sollten hier schnellstmöglich der erhaltenen Betriebskostenabrechnung gegenüber dem Vermieter widersprechen und Ihren Verdacht deutlich machen.
Der Vermieter wird Ihnen dann hoffentlich eine korrigierte Nebenkostenabrechnung erteilen.
Gegebenenfalls müsste die Abrechnung durch das Gericht geprüft werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

ANTWORT VON

(416)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER