Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nächtliche Ruhestörung

28.06.2009 07:04 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Ich wohne in meiner Eigentumswohnung in einem Haus mit 7 Parteien. Leider liegt mein Schlafzimmer direkt neben dem Wohn- zimmer meines Nachbarn. Wegen Schichtarbeit ist dieser oft nachts wach und ich werde in mehrfach nachts geweckt, sehr oft am Wochenende, manchmal jedoch auch in der Woche.

Die Nachbarn sitzen dann mit Freunden die ganze Nacht im Wohn- zimmer und unterhalten sich. Die Runde löst sich morgens um ca. 7 Uhr auf. Dabei werden natürlich die Stimmen zwischendurch lauter, wenn sich alle auf einmal unterhalten. Das ist durch die Wand deutlich zu hören. Mein Nachbar hat zudem auch noch die 'Balkontür auf Kippe. Ebenso finden nach Beendigung der Spätschicht um 22:15 Uhr in der Wohnküche nebenan manchmal lautstarke Diskussionen statt.

Auf meine Beschwerden hin, sagte er nur er hätte ja keine Musik an und man würde sich nur unterhalten und die Balkontür stände ja nur auf Kippe. Er müsse ja seine Wohnung im normalen Rahmen nutzen dürfen.

Außerdem wird morgens früh kurz nach 6 Uhr bzw. noch nach 22 Uhr der Balkon genutzt, so dass ich wach werde. Dann werden z.B. der Mülleimer auf dem Balkon befüllt, sich beim Rauchen unterhalten etc.

Ich habe mich sogar erkundigt, von einem Akkustikbauer eine doppelte Wand und Lärmschutzfenster einbauen zu lassen. Aber ich wurde informiert, dass mir dass nichts bringt, da der Lärm dort isoliert werden muss, wo er entsteht (also in der Wohnung meines Nachbarn).

Meine Fragen:
1.Kann ich nicht erwarten, dass zwischen 22 Uhr und 7 Uhr Ruhe herrscht, so dass ich ungestörrt schlafen kann? Wie kann ich dass durchsetzten?

2. Kann ich meinen Nachbarn dazu verpflichten Lärmdämmernde Maßnahmen vorzunehmen? Wer müßte dafür die Kosten tragen?

Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,


ich beantworte Ihre Frage unter Berücksichtigung der von Ihnen gelieferten Fakten:


Grundsätzlich ist es so, dass Ihr Nachbar ein Recht hat, in seiner Wohnung zu tun und zu lassen was ihm beliebt. Jedoch muss er dabei Schutznormen beachten, die Sie vor übermäßigem Lärm schützen.

Wie Sie detailliert schildern kommt aus der Wohnung Ihres Nachbarn regelmäßig zu Nachtzeiten überdurchschnittlicher Lärm durch laute Gespräche, Diskussionen oder sonstige Lärmquellen. Dabei ist es unbeachtlich, ob dieser Lärm durch Menschen oder durch elektronische Geräte verursacht wird.

Als kurzen Exkurs verweise ich dabei auf folgenden Sachverhalt:

http://www.zeit.de/1995/04/Leiser_stoehnen_



Im vorliegenden Fall empfiehlt es sich Ihren Nachbarn schriftlich per Einschreiben aufzufordern, die nächtliche Lärmbelästigung zu unterlassen. Zwischen 22 und 6 Uhr sind überdurchschnittliche Lärmbelästigungen zu unterlassen.

Überwacht wird die Einhaltung der Nachtruhe grundsätzlich von den örtlichen Ordnungsbehörden. Eilzuständig ist die Polizei. Geht die störende Betätigung von einem Gewerbebetrieb aus, sind grundsätzlich die staatlichen Umweltämter für die Ergreifung der notwendigen Maßnahmen zuständig.

Das bedeutet für Sie, dass Sie im Falle überlauter Nachbarn grundsätzlich die Polizei rufen dürfen, um durch die Ordnungsbehörden einen Ruhezustand herstellen zu lassen.

Bitte beachten Sie dabei jedoch folgendes:

Das Recht auf Nachtruhe ist stets zu beachten. Insbesondere gibt das Grundrecht auf Entfaltung der Persönlichkeit einem Wohnungsinhaber nicht das Recht, einmal im Monat durch lautstarkes Feiern die Nachtruhe der Nachbarn zu stören. Zwar erfordert die gegenseitige Rücksichtnahme, dass gelegentliches Feiern geduldet werden muss, nach dem Urteil des OLG Düsseldorf 15.1.1990 - 5 Ss(OWi) 475/89 muss jedoch trotzdem die Verhältnismäßigkeit des Lärms gewahrt bleiben.

Ihren Ausführungen zufolge ist jedoch die Verhältnismäßigkeit nicht mehr geboten, da die Lärmbelästigungen übermäßig laut und übermäßig oft stattfinden.


Sollte das Rufen der Polizei auf Dauer nicht zu dem gewünschten Errfolg führen, so müssten Sie gegen Ihren Nachbarn einen Unterlassungsanspruch gerichtlich geltend machen.

Dazu empfiehlt sich grundsätzlich die Einschaltung eines Anwalts vor Ort.

Eine Verpflichtung, besondere Schallschutzmaßnahmen einbauen zu lassen besteht nur, wenn gerichtlich festgestellt wird, dass Sie einen Unterlassungsanspruch gegen Ihren Nachbarn haben, und dieser Anspruch nur durch den Einbau lärmdämmender Materialien möglich ist.

Wer in diesem Fall die Kosten zu tragen hat müsste vom Gericht festgestellt werden.

Bei Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion, Rückfragen werden innerhalb eines Werktags beantwortet.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Bauer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 29.06.2009 | 15:57

Sehr geehrter Herr Bauer,

Sie schreiben meinen Ausführungen zufolge sei die Verhältnismäßigkeit nicht mehr geboten, da die Lärmbelästigungen übermäßig laut und übermäßig oft stattfinden.

Gerade dass kann ich nicht beurteilen. Bei lauter Musik wäre es eindeutig, so dass man die Polizei rufen könnte.
Wenn dort aber nur geredet wird und, wie es beim geselligen Beisammensein so ist, dass auch mal alle auf einmal reden und lauter gelacht wird, wird außer mir natürlich kein Nachbar wach.
Wie definiert man übermäßig laut und übermäßig oft?

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.06.2009 | 16:37

Sehr geehrter Fargesteller,

Ihre Nachfrage lässt sich leider nicht konkret beantworten.

Übermäßig oft und übermäßig laut liegt dann vor, wenn ein Unabhängiger Dritter ( z.B. die Polizei als Ordnungsbehörde)feststellt, dass die Lärmbelästigug über das angemessene bzw. ortsübliche Maß hinausgeht. ( vgl. dazu Palandt BGB Kommentar, § 906)

Es empfiehlt sich daher, im Falle einer erneuten Lärmbelästigung die Polizei zu rufen und um Hilfe gegen die erneute Lärmbelästigung zu bitten. Dazu muss keine laute Musik gespielt werden, es reicht dazu aus, dass Sie sich ( bzw. ein unabhängiger Dritter) durch die Lärmimmision gestört fühlen kann.
Die Gäste der Gesprächsrunde Ihres Nachbarn werden beim Zusammentreffen mit der Polizei in Zukunft erfahrungegmäß ruhiger oder überhaupt nicht mehr an diesen Gesprächjsrunden teilnehmen.

Zudem ist die Polizei als unabhängiger Dritter geeignet, im Falle eines Unterlassungsprozesses aus § § 1004 i.V.m 906 BGB als Zeuge zu fungieren, also zu bestätigen, dass eine überdurchschnittliche unangemessene Lärmbelästigung stattgefunden hat.

Finden diese lauten Gesprächsrunden täglich statt, so sind diese Lärmbelästigungen sicherlich zu "oft". Finden Sie hingegen nur alle 2-3 Monate statt, so kann von einer Übermäßigkeit keine Rede sein.

Ich empfehle Ihnen konkret im Falle einer erneuten Lärmbelästigung die Polizei zu verständigen und um Abhilfe zu bitten.

Sollte dies auf Dauer nicht zum gewünschten Erfolg führen, so empfiehlt sich - nach nochmaliger vorheriger genauer Bestimmung der tatsächlichen Lärmbelästigung ( Dauer, Intensivität, Häufigkeit) - ein Prozess auf Unterlassung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Bauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72673 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,4/5,0
Leider War die Antwort so geschrieben als wäre man selber ein Anwalt. Ich brauche eine Antwort die auch ein Laie versteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Rasche, klare Antwort, so gut es möglich war. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche und sehr gut verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER