Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschutzlohn in Beschäftigungsverbot aufgrund Schwangerschaft


06.02.2018 18:46 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin angestellte Zahnärztin mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag in Vollzeit und erhielt im April 2016 von meinem Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aufgrund Schwangerschaft. An das Beschäftigungsverbot aufgrund Schwangerschaft schloss sich nach der nachgeburtlichen Mutterschutzfrist lückenlos ein Beschäftigungsverbot aufgrund Stillzeit bis zum 31.10.2017 an. In dieser Zeit der Beschäftigungsverbote erhielt ich den Mutterschutzlohn in Höhe der Summe X, der sich aus dem Durchschnittsgehalt der 13 Wochen vor Eintritt der Schwangerschaft errechnete. Vom 1.11.2017 bis einschl. 14.2.2018 befinde ich mich nun in Elternzeit. Für die Monate November 2017 und Dezember 2017 bezog ich Basiselterngeld, im Januar 2018 und Februar 2018 Elterngeld Plus. Geplant und vereinbart war eine berufliche Rückkehr mit dem selben Stundenumfang wie vor der 1. Schwangerschaft (Vollzeit, 39 Wochenstunden). Nun bin ich vor Ablauf der Elternzeit erneut schwanger geworden. Ich werde meinem Arbeitgeber diese Woche von meiner Schwangerschaft berichten und es wird aller Voraussicht nach wieder ein Beschäftigungsverbot mit Wirkung zum 15.2.2018 ausgesprochen werden.

1.) Erhalte ich nun wieder den Mutterschutzlohn in gleicher Höhe der Summe X wie in den Beschäftigungsverboten aufgrund Schwangerschaft und Stillzeit meines ersten Kindes oder fällt der Mutterschutzlohn in der zweiten Schwangerschaft aufgrund des Elterngeldbezuges nun geringer aus?

Mit freundlichen Grüßen

06.02.2018 | 19:48

Antwort

von


1386 Bewertungen
Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Mit Ablauf der Elternzeit lebt das während der Elternzeit ruhende Arbeitsverhältnis wieder auf. Hieran ändert auch das Beschäftigungsverbot nicht. Sie haben daher vollen Lohnanspruch auf Basis der geplanten Vollzeittätigkeit, dies wird auch nicht durch den Bezug des verringerten Elterngeldes beeinträchtigt. Der Arbeitgeber hat aufgrund des Beschäftigungsverbots aber einen Ausgleichsanspruch gegenüber der Krankenkassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Nachfrage vom Fragesteller 06.02.2018 | 23:37

Sehr geehrter Herr Wilking,

mein Gehalt setzte sich vor der 1. Schwangerschaft aus einem Festgehalt und einer zusätzlichen,
monatlich ausbezahlten Umsatzbeteiligung zusammen.
Wenn ich nun, wir sie schreiben, wieder „vollen Lohnanspruch auf Basis der geplanten Vollzeittätigkeit" habe, würde das dann

1.) bedeuten, dass ich lediglich Anspruch auf mein Festgehalt habe, da ich zwischen den Schwangerschaften keinen Umsatz erwirtschaften konnte, der angerechnet werden könnte? Damit wäre ich ja finanziell schlechter gestellt als im Beschäftigungsverbot der 1. Schwangerschaft.

2.) Oder wird als Berechnungsgrundlage für den Mutterschutzlohn der aktuellen 2. Schwangerschaft wieder das Durchschnittsgehalt (aus Festgehalt UND Umsatzbeteiligung) der 3 Monate vor Eintritt der 1. Schwangerschaft herangezogen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.02.2018 | 23:51

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Nr.2 ist korrekt. Entscheidend ist dann gemäß § 18 MuschG das durchschnittliche Arbeitsentgelt der letzten drei abgerechneten Kalendermonate im Beschäftigungsverhältnis, in Ihrem Fall also die drei Monate vor der ersten Schwangerschaft.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

1386 Bewertungen

Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER