Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich mein Kind zwingen mit seinem Vater Kontakt zu haben?

26.03.2013 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Frage und Antwort beschäftigen sich mit dem Umgangsrecht sowie den daraus resultierenden Pflichten. Insbesondere ist fraglich, ob ein Kind zur Wahrnehmung des Umgangs gezwungen werden kann.

Guten Tag,

ich hätte mal eine Frage bezüglich des Umgangs! Ich seit 10 Jahren alleinerziehend und (mein Sohn ist 11 Jahre und hat die Diagnose selektiver Mutismus) und mein Ex-Mann hat Ihn nur sporadisch wenige mal gesehen. Mein Ex-Mann ist sehr unzuverlässig, Alkoholiker, bedroht und Beschimpft mich immer. Wo drauf ich aber nicht eingehe. Zu dem habe ich das Aufenthaltbestimmungsrecht. Und es gibt ein Gerichtsurteil mit Begleitet Umgang bei der Caritas. Was auch hin und wieder statt fand. Mein Ex-Mann hat auch viele Termine abgesagt oder ist nicht erschienen. Seit Januar diesen Jahre ist wieder hin und wieder mal Kontakt. Aber seit 2 Monaten ist wieder mal Funkstille. Jetzt fängt mein Ex-Mann wieder an sich zu melden! Mein Sohn möchte Ihn aber nicht mehr sehen und auch nicht zur Caritas geschweige denn bei Ihm schlafen. Mann kann doch ein Kind zu nichts zwingen wenn es nicht will? Beim Jugendamt habe ich leider schlechte Erfahrung gemacht.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sowohl Ihr Sohn als auch Ihr Ex-Mann haben nach § 1684 Abs. 1 BGB das Recht auf gegenseitigen Umgang. Als umgangsverpflichteter Elternteil sind Sie grundsätzlich verpflichtet, den Umgang zu gewähren.

Eine Umgangsregelung muss jedoch dem Kindeswohl dienen, was dann nicht gegeben ist, wenn kein Interesse am Umgang besteht oder dem Kind während des Umgangs Schaden zugefügt wird. Das Umgangsrecht kann erst dann versagt werden, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Allein die Unzuverlässigkeit des Vaters und dessen Alkoholprobleme werden für einen völligen Umgangsausschluss nicht ausreichen. Ich nehme an, dies sind u. a. auch die Gründe, warum bisher begleiteter Umgang stattgefunden hat. Sicherlich ist auch die Erkrankung Ihres Sohnes zu berücksichtigen.

Soweit das Kind den Umgang verweigert, sind Sie gehalten, das Kind zu ermutigen, den Umgang dennoch wahrzunehmen. Die Rechtsprechung geht davon aus, dass man Kinder bis ca. 10 Jahren entsprechend beeinflussen kann. Bei älteren Kindern wird dies nicht so einfach gelingen und ist m. E. auch nicht möglich.

Problematisch ist vorliegend, dass es offensichtlich einen gerichtlichen Beschluss gibt, der den Umgang regelt. Kann diese Regelung – aus welchen Gründen auch immer – auf Dauer nicht eingehalten werden, müsste eine neue Regelung angestrebt werden, da ansonsten Ordnungsgeld oder Ordnungshaft gegen Sie droht.
Da mir der Beschluss natürlich nicht vorliegt und die Hintergründe hier nur unzureichend geprüft werden können, empfehle ich Ihnen, den Sachverhalt einem Kollegen vor Ort vorzutragen, der auf das Familienrecht spezialisiert ist und das weitere Vorgehen von diesem prüfen zu lassen.

Abschließend weise ich Sie noch auf folgendes hin:
Diese Plattform dient lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung und kann eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER