Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss Nachversicherung in Steuererklärung erklärt werden?

15.04.2019 21:25 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Sozialversicherung und Steuererklärung

Sehr geehrte Damen und Herren,

a) ich bin im März 2018 aus dem Rechtsreferendariat ausgeschieden. Im Anschluss wurde die Nachversicherung zur gesetzlichen Rentenversicherung gemäß § 8 SGB VI durchgeführt. Nachversicherungszeiträume sind von 04/2016 bis 05/2018. Muss dies in irgendeiner Weise in meiner Steuererklärung für 2018 angegeben werden?

b) In der Anlage zum Vorsorgeaufwand findet sich die Frage, ob zu Krankenversicherung oder Krankenkosten Anspruch auf steuerfreie Zuschüsse, steuerfreie Arbeitgeberbeträge etc. (Feld 11) bestehen. Ist es korrekt, dass ich hier als Rechtsreferendar Ja wähle?

Vielen Dank.

Einsatz editiert am 16.04.2019 20:45:45
18.04.2019 | 09:45

Antwort

von


(423)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Als sozialversicherungspflichtiger Rechtsreferendar geben Sie ja an. Und Beiträge zur Sozialversicherung können immer nur im Jahr der Zahlung berücksichtigt werden, eine Pflicht zur Angabe besteht allerdings nicht, da dies zu einer Steuerminderung führt, Da Sie jedoch sicherlich Ihre Steuerlast mindern wollen, empfiehlt es sich, diese Beträge im Jahr der Zahlung anzugeben - also ja, Sie können es angeben! Selbst, wenn Sie es vergessen würden, werden in der Regel diese Beträge auf elektronischem Wege vom Sozialversicherungsträger an die Finanzverwaltung übermittelt, sodass diese bereits von Amts wegen berücksichtigt werden! Prüfen Sie daher den Steuerbescheid.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 18.04.2019 | 12:31

Vielen Dank für die Bearbeitung meiner Frage. Mir ist die Antwort zur Nachversicherung unter a) nicht ganz klar. Findet hier nicht eine nachträgliche Entrichtung von Beiträgen durch den Arbeitgeber statt, die u. U. als Einkünfte in der Steuererklärung Berücksichtigung finden müssen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.04.2019 | 14:07

Sehr geehrter Fragesteller,

Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit liegen lediglich in Höhe Ihrer Brutto-Bezüge vor. Durch nachträgliche Beitragszahlungen zur Sozialversicherung durch den Arbeitgeber erhöhen sich diese Einkünfte jedoch nicht.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage hiermit ausreichend beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Corina Seiter
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(423)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67460 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen