Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündlicher Arbeitvertrag


| 28.11.2007 00:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin derzeit arbeitsuchend und habe kürzlich von einem Unternehmen (GmbH mit ca. 10 Mitarbeitern) das Angebot bekommen, zur Probe zu arbeiten. Erst war es eine Woche, daraus wurde eine zweite Woche und als die dritte Woche fast vergangen war, hat man mir mitgeteilt, dass man mir nun doch keinen Arbeitsvertrag geben kann, da der Kunde das vorgesehene Projekt abgesagt hat.
Wäre es zu einem Vertrag gekommen, hätte es sich um ein Jahresbruttogehalt im Angestelltenverhältnis von 40.000.- Euro gehandelt. Leider habe ich nichts schriftliches, allerdings habe ich 141 Stunden gearbeitet (eigene Statistik). Für meine Bemühungen will man mir lediglich 500.- geben, für die ich eine Rechnung erstellen soll. Eine Bruttorechnung zu erstellen, stellt kein Problem für mich dar, jedoch bin ich mit dem Betrag von 500.- Euro keineswegs einverstanden. Dies würde einem Stundenlohn von 3,54 Euro entsprechen.
Habe ich irgendeine Chance, höhere Forderungen durchzusetzen?
Bestehende Mitarbeiter werden sich wohl kaum als Zeugen zur Verfügung stellen...
Vielen Dank!

(Ich würde gerne einen höheren Einsatz leisten, allerding sind meine Mittel aufgrund der Arbeitslosigkeit derzeit sehr begrenzt.)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihr Vergütungsanspruch folgt aus § 611 Abs. 1 BGB, die Fälligkeit des Anspruchs aus § 614 BGB.

Wenn über die Höhe der Vergütung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nichts geregelt bzw. vereinbart ist, gilt in der Regel eine übliche Vergütung als vereinbart, wenn eine Dienstleistung nach den Umständen nur gegen Entgelt zu erwarten ist. Dies besagen die Vorschriften des § 612 Abs. 1, Abs. 2 BGB.

Soweit Ihre Angaben reichen, erscheint hier eine weit höhere Vergütung angemessen zu sein, da es sich wohl nicht etwa um ein reines Praktikum handelt, sonder um ein echtes Probearbeitsverhältnis, sofern Sie dem Direktionsrecht des Arbeitgebers unterworfen sind bzw. waren.
Hier können Sie von den branchenüblichen Löhnen oder Gehältern ausgehen, die für vergleichbare Tätigkeiten normalerweise mit Rücksicht auf die persönlichen Verhältnisse gezahlt werden.

Für die Durchsetzung Ihrer Rechte durch einen Anwalt vor Ort können Sie gegebenenfalls Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe beantragen.

Eine nähere Prüfung des Falles könnte dann auch ergeben, dass Ihnen sogar noch Verzugslohn (§ 615 Satz 1 BGB) zusteht. Denn an sich ist auch ein mündlicher Arbeitsvertrag rechtsgültig. Diesen kann der Abreitgeber aber gemäß § 623 BGB nur schriftlich kündigen, was hier nicht erfolgte.


Ich hoffe, meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sollte noch Etwas unklar geblieben sein, können Sie gerne rückfragen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetente Antwort, die mir eine sehr gute, argumentative Grundlage gegeben hat. Vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER