Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitvertrag - Reduzierung Arbeitsstunden

19.08.2014 09:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Guten Tag,

zu meinem Arbeitsvertrag wurde eine schriftliche Änderung mit beiderseitiger Bestätigung per Unterschrift vorgenommen.

Zu Paragraf 3 – Arbeitszeit (Arbeitsstunden) wurde die Reduzierung auf 80 % vorgenommen.

Zu Paragraf 4 – Gehaltszahlung wurde nichts explizit genannt.

Es folgte nur noch der Satz „Alle weiteren Punkte des Vertrages bleiben davon unberührt."

Bedeutet dies, dass auch Paragraf 4 Gehaltszahlung – was normalerweise entsprechend angepasst wird – gleich bzw. „unberührt" bleibt?

Vielen Dank


Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn entgegen dem ursprünglichen Arbeitsvertrag die Arbeitszeit reduziert wird, dürfte eine Änderungkündigung vorliegen. Da die Änderung des Arbeitsvertrags aber von beiden Seiten, also arbeitgeber- und arbeitnehmerseits, unterzeichnet worden ist, ist diese Änderung gültig.

Festgehalten ist damit, dass die Arbeitszeit auf 80 % der im ursprünglichen Arbeitsvertrag vorgesehenen Arbeitszeit reduziert wird.

Wenn die Reduzierung der Arbeitszeit auf 80 % die einzige Änderung ist, würde sich konsequenterweise an der Gehaltszahlung nicht ändern. Das folgt auch daraus, dass es in den Änderungsvertrag heißt, alle weiteren Punkte des Vertrages blieben von der Änderung unberührt.


2.

Allerdings darf man nicht außer Betracht lassen, dass eine Reduzierung der Arbeitszeit meist betriebsbedingte Gründe hat. D.h., es ist einfach nicht genügend Arbeit vorhanden, so dass aus wirtschaftlichen Gründen eine Reduzierung zweckmäßig sein kann. Die Reduzierung macht aber nur Sinn, wenn gleichzeitig auch das Gehalt entsprechend angepasst wird.

Vor diesem Hintergrund sollte man den ursprünglichen Arbeitsvertrag und auch den Änderungsvertrag sehr sorgfältig lesen. Aus der Gesamtschau der beiden Verträge könnte sich durchaus ein anderes Ergebnis herausstellen, als es sich aufgrund Ihres Ausschnitts darstellt.

So wie Sie den Sachverhalt beschreiben, wird die Arbeitszeit zwar reduziert, und das Gehalt bleibt jedoch gleich.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70910 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Besten Dank für eine aussagekräftige Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Raab hat alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet, bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort für mich zwar nicht zufriedenstellend aber da kann der Anwalt ja nichts für. Antwort kam recht zügig. Ich kann die Seite empfehlen. Mfg ...
FRAGESTELLER