Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mobbing in der Schule - Schulwechsel

21.02.2013 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Wir haben das Problem, daß unser Sohn schon seit der ersten Klasse immer wieder in der Schule gemobbt wird, und zwar weniger von Schülern, sondern hauptsächlich von einer Lehrerin und der Direktorin.
Dazu muß gesagt werden, daß er nur einen Gastschulantrag hat, weil diese Schule näher an unserer Arbeitsstelle ist.
Nun ziehen wir - zum Glück ! - um, und er soll dann auf seine normale Sprengelschule gehen.
Jetzt will die Gastschule wissen wohin er geht - wir befürchten, daß dann möglicherweise negative Dinge über ihn 'berichtet' werden .
Außerdem gibt sie das Halbjahreszeugnis nicht heraus, wir haben es vor den Ferien nicht erhalten, weil unser Sohn krank war und jetzt nach den Ferien bekommen wir es einfach nicht, auch nach mehrfacher Aufforderung.
Müssen wir der Gastschule mitteilen, wohin wir ziehen ? Oder muß das nicht eigentlich nur seine ursprüngliche Sprengelschule wissen (wenn überhaupt ) ?
Und wie kommen wir an das Zeugnis ?
Vielen Dank !

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.
Ich sehe zunächst einmal kein berechtiges Interesse der Schule, Auskunft darüber zu erhalten, wohin Ihr Kind wechselt.

Dieses ist höchstens Sache des Schulamts, welches in die Schulwechsel einzubeziehen ist.

Denn allein dieses wäre meiner ersten Meinung nach dafür zuständig, etwaige Verwaltungsunterlagen anzufordern bzw. weiterzuleiten - von Schule zu Schule.

Ich würde daher der jetzigen Schule dieses nicht mitteilen und mich nur an die untere Schulaufsichtsbehörde, das Schulamt, halten.

Dahin sollten Sie sich auch wenden, wenn es noch Probleme mit der jetzigen Schule gibt.

2.
Dieses gilt insbesondere für die Zeugniserteilung.

Zeugnisse werden nach dem Gesetz (zwingend) erteilt, darauf besteht ein Anspruch, der auch einklagbar wäre. Die Schule hat daher grundsätzlich keinen Ermessensanspruch, was die Zeugniserteilung an sich anbelangt.

Ich sehe keinen Grund, warum hier das Zeugnis noch zurückgehalten werden muss.

Rügen Sie dieses ebenfalls bei der Schulaufsicht.

In aller letzter Konsequenz wäre eine Untätigkeitsklage denkbar, was auch angedroht werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER