Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mir wurden kranke Tiere verkauft, wie komme ich zu meinem Recht? Vertretung erwünscht


07.04.2006 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Rechtsanwälte,

November 2005 habe ich in einer Reptilienfachzeitschrift, ein Inserat gefunden, in dem ein pärchen dkl. Tigerpythons (Riesenschlange) angeboten wurde. Ich setzte mich mit dem Inserenten in verbindung und wir wurden uns auch schnell einig. Wir vereinbarten einen Termin zur Abholung und führen hin.
Ende November haben wir die Tiere in geholt, bezahlt und es wurde auch ein Kaufvertrag unterzeichnet (der Verkäufer schloß Garantie und Gewährleistungen nicht!!! aus).

Etwas 2 Wochen später stellten wir erste Krankheitssymtome bei dem weiblichen Tier fest.Darauf hin riefen wir den Vorbeitzer/Verkäufer an, erreichten Ihn jedoch nicht persönlich und hinterließen daher eine Nachricht auf der Mailbox. Der Verkäufer meldete sich jedoch nicht zurück.
Wir beobachteten das Tier darauf hin genau und mußten wegen verschlechterung des Zustandes, eine Woche später zum Tierarzt.
Dort wurde festgestellt das sich eine Handball große Kotansammlung(um die sich bereits eine eigene Haut gebildet hatte) und verfaulte Eier im Körper des Tieres befanden.
Das Tier würde darauf hin Notoperiert, schaffte es aber auf grund der schwere der Erkrankung leider nicht und verstarb am 24.12.05 (laut Tierärztlichem Atest mußte die Kotansammlung sowie die Eier schon längere Zeit im Körper des Tieres gewesen sein, mindest 6 Monate)
Nach dem tot des Tieres versuchten wir erneut den Verkäufer zu kontaktieren und erreichten Ihn diesmal auch.
Er stritt ab eine Nachricht auf seiner Mailbox gehabt zu haben und auch das, das Tier krank war will er nicht gewußt haben.
Wir schilderten Ihm, was unser Tierarzt diagnostiziert hatte, worauf er entrüstet meinte das dies ja nicht sein könnte, sie wäre schließlich zuletzt Dezember 2004 verpaart wurden.(die Kotansammlung und Eier müßte demzufolge fast 1 Jahr im Körper des Tieres gewesen sein, und dies will er nicht bemerkt haben(obwohl das Tier nicht mehr Koten konnte))
Er bot uns an, uns den Kaufpreis für das Tier zu erstatten, was wir jedoch ablehnten, da uns inzwischen erhebliche Tierarzt kosten entstanden waren.

Wir sendeten Ihm später das Atest(mit Fotos die der Tierarzt gemacht hatte)unseres Tierarztes, worauf er sich eine Anwalt suchte, welcher uns schrieb, das der Verkäufer das Tier nicht als seines wieder erkennen würde.
Dazu sein gesagt, das Tier wurde nach seinem Tot konserviert und am Tag des Kaufes, gab es 3 Zeugen, die ebend die gekauften Tiere mit desen besonderem Merkmal(vom Vorbeitzer wurden wir auf ein Kreuz auf dem hinterleib des weiblichen Tieres aufmerksam gemacht) gesehen haben. Die echtheit läßt sich also nachweisen.(die Zeugen haben die gakauften Tiere noch am Kauftag, abends bei uns zuhause gesehen/besichtigt)
Darauf hin haben wir dem Anwalt eine Rückantwort geschrieben, in der wir mitteilten, das wir das Tier konserviert haben, und er es jeder Zeit sehen könnte. Leider kam auf dieses Schreiben bisher keine Antwort. Wir haben jedoch gestern mit dem Anwalt telefoniert und dieser meinte das es an seinem Klienten liegt, das er sich bisher nicht wieder gemeldet hätte.(seit unserem Antwortschreiben, welches der Anwalt ihm zukommen ließ) Der Verkäufer muß das schreiben erhalten haben,da er uns am 02.03.06 angerief,und uns nochmals den Kaufpreis angeboten. Wir lehnten erneut ab, worauf er meinte wir wüßte wohl nicht auf was wir uns da einlassen. Darauf hin was Gespräch beendet. Sein Anwalt erführ im übrigen durch uns von dem Telefonat und war wenig begeistert darüber.
Wir haben dem Anwalt nun letztmalig 7 Tage zeit gegeben sich zu unserem Antwortschreiben zu äußern.

Nach dem Tot des weiblichen Tieres haben wir vorsorglich auch das männliche Tier untersuchen lassen, und es wurde eine schwere Erkrankung festgestellt, die ebendfalls auf den Vorbesitzer/Verkäufer zurück zu führen ist. (Atest vom Tierarzt liegt vor). Dadurch sind uns noch weitere Kosten entstanden!
Das männliche Tier wird noch immer behandelt und es ist nicht sicher ob er die Krankheit übersteht.

Unsere Frage ist nun,wie stehen die Aussichten einen Prozeß zu gewinnen?
Steht uns auch witere Schadensersatz zu? (die Tiere hätten erfolgreich Nachzuchten haben können, welche wir Verkaufen wollten. Es wäre also möglich gewesen mit den Tieren zu Züchten))
Muß der Verkäufer alle entstanden kosten tragen?(Tierarzt, Kaufpreis,Anwalt etc.)
Mussen wir dem Verkäufer nachweisen das es sich um die gekauften Tiere handelt, oder muß er uns das gegenteil beweisen? (wenn man in einer Zoohandlung ein schwarzes Meerschwein kauft und nach ein paar Tagen feststellt das es krank ist und zum Zooladen zurück geht, kann der Verkäufer ja auch behaupten es wäre nicht das gekaufte schwarze Meerschein, obwohl es so ist)

Von einer befreundeten Anwaltsgehilfin haben wir folgende hinweise bekommen.

§§459,460 BGB (Wandlung des Kaufvertrages), § 462 BGB
§ 488 BGB

Vetretung durch einen Anwalt ist auf jeden Fall erwünscht.

Mfg


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben gern beantworten möchte:

Auch bei einem Tierkauf haben Sie die üblichen Gewährleistungsansprüche nach § 437 BGB. In Ihrem Fall kommen Rücktritt und Schadensersatz in Betracht, die auch parallel geltend gemacht werden können.

Voraussetzung ist eine mangelhafte (Sache), gesundheitliche Mängel begründen einen Mangel.

Grundsätzlich hat innerhalb der ersten sechs Monate nach Auftreten des Mangels der Verkäufer die Beweislast dafür, dass der Mangel nicht von Anfang an vorhanden war § 476 BGB. Bei Tierkäufen wird oft diese Vermutung ausgeschlossen sein, da sie mit der „Art“ der Sache unvereinbar ist.

Nach Ihren Schilderungen scheint es jedoch nicht problematisch zu sein, zu beweisen, dass der Mangel bereits bei Übergabe der Tiere vorlag.

Natürlich müssen Sie auch beweisen, dass es sich auch um die gekauften Tiere handelt, dies dürfte Ihnen mittels Zeugenbeweis gelingen.

Sie sollten demnach gegenüber dem Verkäufer den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären, die Rückzahlung des Kaufpreises und Schadensersatz für die Ihnen entstandenen Tierarztkosten verlangen. Dies am besten mit Fristsetzung und Einschreiben Rückschein. Wenn Sie nach fruchtlosem Fristablauf einen Anwalt beauftragen, so ist dessen Kostennote der Verzugsschaden, der vom Verkäufer zu tragen ist.


Ich hoffe ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen. Zur weiteren Vertretung stehe ich selbstverständlich zur Verfügung und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 07.04.2006 | 14:14

Vielen dank für Ihre schnelle Antwort.

Es schaut so aus, das der Verkäufer bereits ein Schreiben über Kosten und Fristsetzung erhalten hat, und darauf hin seinen Anwalt eingeschaltet hat.(die Kosten sind mitlerweile aber gestiegen, durch die Behandlung des männlichen Tieres)

Uns wäre eine wandlung des Vertrages lieber, da wir das 2. Tier auf jeden fall behalten möchten, wir haben das Tier seit November da und uns um Ihn gekümmert, er ist uns ans Herz gewachsen und soll daher bei uns bleiben.

Wir würden uns über eine Vertretung Ihrer seits freuen.
Bitte teilen Sie uns mit, wie es nun weiter geht und setzen sich mit uns in verbindung.

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.04.2006 | 17:43

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Wandlung würde bedeuten, dass Sie anstatt des kranken Tieres ein anderes gesundes Tier (mangelfreies) erhalten. Da Sie das Tier jedoch behalten möchten, wäre wohl ein Minderung des Kaufpreises in Bezug auf das noch lebende Tier die beste Lösung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER