Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag doppelvermietung

04.02.2016 09:21 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


ich habe folgendes problem

ich habe 2012 einen mietvertrag geschlossen mit mieter 1 über 50% von meinen haus zu 600,-
leider habe ich beim überschreiben vom haus auf mich nicht aufgepasst und einen mietvertrag mit meiner ex über das haus abgeschlossen für 600,-

zur zeit zahlen beide jeweils 600,- also 1200,- zusammen

nur ist das ja eigentlich eine doppelvermietung mieter 1 50% und ex-frau 100%

was ist wenn meine ex jetzt einfach sagt sie können für 600,- das ganze haus mieten

kann ich den vertrag jetzt anfechten mit begründung $119 ??

kann meine ex jetzt drauf bestehen das ganze haus für 600,- zu mieten oder ist der vertrag nicht gültig ??

der vertrag mit mieter 1 ist nicht abgehoben wurden oder gekündigt

mieter 1 und exfrau wohnen zusammen im haus

Sehr geehrter Fragesteller,

bei einer Doppelvermietung sind beide Mietverträge gültig. Es ist daher nicht auszuschließen, dass Ihre Exfrau verlangen könnte, dass Sie ihr den Besitz am kompletten Haus einräumen. Sofern Sie dazu nicht in der Lage wären, da Mieter 1 einen Teil des Hauses bewohnt, drohen Schadensersatzansprüche und/oder eine Kündigung durch Ihre Exfrau.

Das Problem kann gelöst werden, wenn Sie mit Ihrer Exfrau einvernehmlich einen schrifltlchen Änderungsvertrag schließen und Ihr nur die tatsächlich von Ihr bewohnten Flächen zuweisen.

Falls Ihre Exfrau dazu nicht bereit ist, kann vorsorglich eine Anfechtung erklärt werden. Ob dies letztlich wirksam ist, kann an dieser Stelle ohne Kenntnis der Verträge nicht bewertet werden. Ich weise Sie auf die kurze Anfechtungsfrist gem. § 121 BGB hin. Die Anfechtung muss ohne schuldhaftes Zögern erfolgen. Auch bei einer Anfechtung können unter Umständen Schadensersatzansprüche entstehen. Da Sie angeben, dass Haus wurde Ihnen überschrieben, waren Ihrer Exfrau ggf. die Umstände bekannt, was ebenfalls Einfluß haben kann, § 142 BGB.

Wenn keine einvernehmliche Lösung möglich ist, empfehle ich Ihnen, sich in anwaltliche Beratung zu begeben und prüfen zu lassen, wie die Lage einseitig durch Sie gestaltet werden kann.

Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.02.2016 | 11:05

also da mieter 1 ihr lebensgefährte ist wusste sie auch vom mietvertrag ( 50% )

der vertrag mit ihr ist auch schon 2/2014 geschlossen wurden und erst jetzt ist die sache aufgefallen auch mir selber weil sie wegen der nebenkosten den mieterschutz beauftragt hatte und dieser die doppelvermietung bemerkt hat ...

da sie einen zeitmietbetrag hat bis 2022 und mit 1200,- gesamtmiete das haus super günstig ist von der miete gehe davon aus das sie von sich aus nicht kündigt ...

den §119 kann ich da nicht nutzen ??

schadenersatz ...wofür ? und welchen höhe wäre da möglich

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.02.2016 | 16:05

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die neuen Informationen.

Wenn Ihre Exfrau von dem Mietvertrag mit Mieter 1 wusste, kann Sie sich auf die Doppelvermietung nicht berufen. Die Doppelvermietung ist ein Rechtsmangel. Auf Mängel, die der Mieter bei Vertragsschluss kannte, kann er sich nicht berufen; § 536b BGB. Eine erfolgreiche Forderung nach Überlassung der ganzen Mietsache und Schadensersatz bei Nichterfüllung der Forderung, droht daher aktuell durch die Exfrau nicht.

Gleichwohl sollten Sie den Vertrag mit der Exfrau ändern, da andernfalls die Einheit des Mieter 1 bei dessen Auszug nicht ohne weiteres neu vermietbar wäre. Ob die Anfechtung erfolgreich wäre, kann ohne Kenntnis der Verträge und der näheren Umstände bei Abschluss nicht beurteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen