Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietrecht - Kündigung

| 24.04.2011 02:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo und guten Tag,

ich wohne mit meinem Vermieter im selben 2-Parteien-Haus.
Seit gut einem Jahr gibt es - nach 11 Jahren Mietzeit - ständig Ärger und Streit mit meinem Vermieter. Ursache hierfür ist meine Anschaffung eine Hundes (Labrador). Zuvor hab ich mir von meinem Vermieter schriftlich bestätigen lassen, dass ich mir einen Hund (...keinen "Kampfhund"...)zulegen darf!

Nun hat mir mein Vermieter vor einiger Zeit m ü n d l i c h wegen "Eigenbedarf" gekündigt. Wörtlich sagte er:" ...meine Tochter ist schanger und braucht eine größere Wohnung, daher musst du ausziehen. Pack deine Sachen und verschwinde, den Termin kannst du selber festlegen..."
Ich habe mir inzwischen eine andere Wohnung gesucht und ihm seine Kündigung schriftlich bestätigt und auch einen definitiven Auszugstermin, 30.06.2011, genannt. Gleichzeitig habe ich ihm mitgeteilt, dass ich mich rechtliche Schritte vorbehalte, sollte die Wohnung nicht durch Eigenbedarf genutzt werden.

Jetzt erhalte ich ein Schreiben von seinem Anwalt, in dem dieser die Kündigung meines Vermieters als ungültig bezeichnet, da eine Kündigung des Mietverhältnisses immer der Schriftform bedarf; daher sei die mündliche Kündigung seines Mandanten wirkungslos.

Meine Frage: stimmt es wirklich, dass die Kündigung des Mietverhältnisses (egal ob vom Vermieter oder vom Mieter)immer der Schriftform bedarf oder gilt auch die mündliche Kündigung?

Danke für Ihre prompte Antwort.

Mit freundlichem Gruß

Guten Morgen,

ich beantworte Ihre Anfrage dahin, dass die Kündigung eines Mietvertrages über Wohnraum grundsätzlich nur schriftlich erfolgen kann.

Wenn Ihr Vermieter Ihnen nur mündlich die Kündigung ausgesprochen hat, ist das unwirksam, vgl. § 568 Abs. 1 BGB.

Ein Aufhebungsvertrag, also eine gegenseitige Vereinbarung über die Beendigung des Mietverhältnisses hingegen kann auch bei Wohnraum formlos, also auch mündlich geschehen.

Möglicherweise ist Ihr Mietvertrag mit dem Alt-Vermieter ja wirksam durch einen Aunfhebungsvertrag beendet worden. Dies sollten Sie weitergehend prüfen lassen.


Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 04.05.2011 | 00:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen