Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung wegen Reparatur des Bodenbelags


16.09.2005 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Seit 12/04 bewohne ich eine Neubau-Wohnung. Im Janur 05 zeigten sich zunächst in einem Raum Blasen im Fußbodenbelag. Nach mehreren Reparaturversuchen mußten die Möbel entfernt und in den übrigen Zimmern der Wohnung für 1 Woche deponiert werden.
Der Bodenbelag wurde erneuert. Kurze Zeit später traten die gleichen Mängel im Wohnzimmer auf. Wieder vergebliche Reparaturversuche. Wieder mußte das Zimmer beräumt werden und die
Möbel zum Teil ausgelagert, bzw. in den übrigen Räumen der Wohnung aufgeteilt werden. Die ganzen Probleme führten von Januar bis September zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Wohn- und Lebensbedingungen. In welcher Höhe kann eine Mietminderung gefordert werden?
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Generell kommt Mietminderung nur in Frage, wenn die Nutzungsmöglichkeit der Wohnung spürbar beeinträchtigt ist. Dies scheint bei Ihnen auf jeden Fall gegeben zu sein.

So lange die Beeinträchtigung besteht, können Sie mindern.

Allgemeine Höhen zur Minderung gibt es nicht! Eine genaue Angabe ist daher nicht möglich! Hierbei kommt es immer auf die konkrete Beeinträchtigung im Einzelfall an!

Ist ein Zimmer gar nicht nutzbar, kommt eine Minderung von 100% anteilig in Betracht.
Für Lärm und Schmutz auf Grund von Bauarbeiten im Haus gab es z. B. 22% Minderung (LG Hannover v. 28.05.1986 Az. 1 S 46/86)

Hier ist eine konkrete Beratung an Hand von Tatsachenschilderungen notwendig.

Tritt der Mangel während der Mietzeit auf zahlt dann trotzdem anstandslos weiter die volle Miete, ist seit dem 01.09.2001 auch eine spätere Mietminderung noch zulässig.

Zuletzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass Sie für den Mangel konkret beweispflichtig sind

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER