Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrarbeit im gesetzlichen Rahmen

12.09.2008 15:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,

im meinem Vertrag steht folgender Satz!
Ihre Arbeitszeit beträgt 38.5 Std pro Woche und richtet sich nach den gültigen tarifvertraglichen Bestimmungen, Sie sind jedoch verpflichtet, im Rahmen des gesetzlich Zulässigen Mehrarbeit zu leisten. Diese ist mit dem monatlichen Gehatszahlungen abgegolten.

Frage:
Werden Überstunden dann generell erst über 48 Std pro Woche in Freizeit vergütet(dann wären es 48-38.5=9.5 x 4= 38 Ü-Std pro Monat, die mit dem Gehalt abgegolten sind) oder nach der Regel erst alle Stunden über 10 pro Tag? Dann wären es 10Std - 7.34 Std = 2.66 pro Tag = 13.3 pro Woche x 4 = 53.2 pro Monat, die nicht vergütet werden?
Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

für ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 29.09.2005 – 5 AZR 52/05 – erfasst Ihre Vertragsklausel zumindest nicht solche Überstunden, die über durchschnittlich 48 Stunden in der Woche hinausgehen. Sie sind trotz des gesetzlichen Verbots der Arbeit gesondert zu vergüten.

Möglich ist jedoch, dass in einem für Sie geltenden Tarifvertrag eine besondere Vergütungsregelung für Überstunden getroffen wurde.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Lattreuter
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER