Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maskenbefreiungsattest Schule

| 16.11.2021 09:35 |
Preis: 50,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


18:42

Guten Tag,
mein Sohn (11) hat ein Maskenbefreiungsattest. Abgesehen von seinem Asthma und der Gefahr des Hyperventilierens (er hat Angst, irgendwelche Regeln zu brechen und nimmt dann die Maske nicht rechtzeitig ab), hat er ein atopisches Ekzem (Neurodermitis) um den Mund herum, was auch für alle deutlich sichtbar ist. Die winzigen Härchen an der Maske (auch an der Innenseite) berühren beim Tragen sein Ekzem und verstärken den ohnehin schon unerträglichen Juckreiz noch mehr, so dass es für ihn schon nach wenigen Minuten nicht mehr aushaltbar ist und er sich den Mund blutig kratzt. Da die Hautbarriere bei Kindern mit Neurodermitis ohnehin gestört ist, brauchen offene Stellen wochen-, teilweise monatelang um zu heilen.
Viele Wochen durfte mein Kind nicht in die Schule deswegen, die Schule hat von ihrem Hausrecht Gebrauch gemacht und Kinder mit Maskenbefreiung von der Schule ausgeschlossen (entgegen den Empfehlungen des Ministeriums, die seit langem schon in den Hygieneplänen Kinder mit Maskenbefreiung zulassen). Seit längerem darf mein Kind nun in die Schule, wird aber permanent von allen Lehrern aufgefordert, dort, wo die anderen Kinder eine Maske tragen müssen (Gänge, Toilette, Speiseraum etc), auch eine Maske zu tragen. Er sagt dann zwar immer, dass er eine Befreiung hat, ihm wird aber immer wieder gesagt, die würde auf den Fluren etc. nicht gelten, er müsse sie trotzdem tragen. Er schafft es dann nicht, den Druck der Lehrer stand zu halten, setzt sie auf und wir kämpfen dann tagelang mit den Symptomen. Ich habe schon mehrmals die Schulleitung kontaktiert, die meinte, sie würde die Lehrer informieren- es scheint aber nicht zu fruchten. Ich habe dann auch die Lehrer einzeln angerufen und einer ließ dann durchblicken, dass es auch Fake- Atteste gäbe und deswegen in der Schulkonferenz beschlossen wurde, dass die Atteste generell nicht akzeptiert werden.
Ich finde das ungeheuerlich und frage mich, ob Corona wirklich alles rechtfertigt- auch, dass man ärztliche Atteste ignoriert und den Kindern so ernsthaften Schaden und Qualen zufügt. Man kann doch ein Kind mit Nussallergie auch nicht als Lehrer dazu zwingen, trotzdem Nüsse zu essen, das kann ja lebensgefährlich für das Kind werden!
Gestern wurde mein Kind von einem Vertretungslehrer wieder gezwungen, eine Maske zu tragen, obwohl er sein Attest vorzeigte. Er hatte auch keine Maske dabei, musste sich im Sekretariat eine besorgen und sie dann tragen.
Ich wiederum traue mich nicht mehr, erneut an die Schulleitung zu gehen, da diese ja sicherlich jederzeit von ihrem Hausrecht Gebrauch machen könnte und mein Kind erneut vom Unterricht ausschließen kann (was für ihn ganz furchtbar ist, die Wochen im Lockdown waren für ihn der Horror).
Ich hätte gerne mal eine anwaltliche Einschätzung zu dem Thema, besonders zur Missachtung des ärztlichen Attestes.
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen.
E.

16.11.2021 | 10:15

Antwort

von


(349)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie könnten vom Arzt verlangen, dass er die Diagnose auf das Attest schreibt und ihn von seiner ärztlichen Schweigepflicht entbinden.

Das müssen Sie m.E. aber nicht!

Der Arzt muß nachvollziehbar angeben, auf welcher Grundlage die ärztliche Diagnose erstellt wurde, nicht die Diagnose selbst. Er muß darstellen, aus welchen Gründen das Tragen einer Maske im konkreten Fall eine unzumutbare Belastung darstellt, ohne die Diagnose preiszugeben.

Denn er schreibt ja keinen Arztbrief etwa an einen Kollegen oder im Rahmen einer Verweisung an einen Facharzt.

Die ärztliche Schweigepflicht ergibt sich aus § 9 Abs. I MBO-Ä und den jeweiligen Bestimmungen der Berufsordnungen der Landesärztekammern.

Gem. § 203 Abs. I S. 1 Nr. 1 StGB ist die Verletzung von Privatgeheimnissen unter Strafe gestellt.

Wer unbefugt ein fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis oder ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis, offenbart,
das ihm als
1. Arzt ... ,
anvertraut worden oder sonst bekanntgeworden ist,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Der wegen möglicher Fake-Atteste ergangene Beschluß der Schulkonferenz setzt diese Bestimmungen sicherlich nicht außer Kraft. Die Schulleitung kann beim Arzt das Attest verifizieren lassen, es aber nicht aus sich heraus anzweifeln.

geben Sie Ihrem sohn das Attest in vom Arzt beglaubigter Kopie oder Zweitschrift mit, damit er nicht reden muß und das Attest jederzeit vorzeigen kann.

Er sollte jeden, der dieses Attest nicht akzeptiert und ihn zum Aufsetzen der Maske zwingt, mit Namen, Funktion, Ort und Zeit aufschreiben. Auch dafür können Sie einen Zettel vorbereiten, den die betreffende Person nur auszufüllen und zu unterschreiben hat. 50% kneifen!

Derzeit haben Sie gegen die Personen einen Unterlassungsanspruch, Ihren Sohn zu behelligen bzw. zu zwingen, die Maske aufzusetzen (1004 BGB analog).

Allerdings könnte es durchaus sein, dass die Schule erneut von ihrem Hausrecht Gebrauch macht und Maskenbefreiung als Grund heranziehen wird, Kinder von der Schule auszuschließen (ob erneut eine Empfehlung des Ministeriums erfolgt, in den Hygieneplänen der Schulen Kinder mit Maskenbefreiung zuzulassen, bezweifle ich nämlich).

Wenn das dann für alle gilt, ist dieses Konzept ggf. juristisch haltbar.

Ggf. findet sich eine Lösung in Masken aus speziellen Materialien, z.B. Seide.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 16.11.2021 | 12:30

Vielen Dank für Ihre Beratung, das hilft mir sehr weiter.
Ich habe noch eine Rückfrage bezüglich des Unterlassungsanspruches und des Zettels den Sie vorgeschlagen haben, den ich vorbereiten kann, um ihn von den betreffenden Lehrern unterschreiben zu lassen.
Wie in etwa sollte der Zettel aussehen, den der Lehrer Ihrer Meinung nach unterschreiben soll, so etwas in der Art: „hiermit verlange ich …..(Name des Lehrers), entgegen der ärztlichen Verordnung und gegen den Willen der Eltern, dass ….(Name des Kindes) am…. um…. eine Maske tragen muss."
Ich habe nach „Unterlassungsanspruch" gegoogelt, aber was bedeutet das konkret, also kann ich den Lehrer (schriftlich/ telefonisch? ) auffordern, es zu unterlassen, mein Kind aufzufordern, eine Maske zu tragen?
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, E.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.11.2021 | 18:42

Der Zettel sollte folgenden Inhalt haben:
Hiermit bestätige ich
(Name und Funktion des Lehrers),

entgegen der mir bekannten bzw. vorgelegten ärztlichen Verordnung des Herrn Dr. Name vom DATUM
und gegen den erklärten Willen der Eltern bzw. des Schülers (Name des Kindes), dass Name

am…. um…. eine Corona-Maske tragen muss."

Ergänzung vom Anwalt 17.11.2021 | 10:32

Das Handeln gegen die EU Resolution 2361/2021 ist eine Maßnahme, die rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.

Denn Zwangsimpfungen sind standardmäßig illegal, was der Europarat als Pate für den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte am 27.01.2021 in der Resolution 2361/2021 ausdrücklich bestätigt hat, so dass niemand gegen seinen Willen unter Druck geimpft werden darf.

Die 47 Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, vor der Impfung bekannt zu geben, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und dass nicht geimpfte Personen nicht diskriminiert werden dürfen.

Ausdrücklich verboten ist die Diskriminierung bei bestehenden Gesundheitsrisiken oder wenn eine „Person" nicht geimpft werden möchte.

Mit dieser Resolution bestehen völkerrechtliche Richtlinien, die von allen 47 Mitgliedsstaaten, auch von der EU als Organisation, angewendet werden müssen.

Diskriminierungen, zum Beispiel am Arbeitsplatz, Reiseverbote für „Ungeimpfte" und Mobbing an Schulen sind damit rechtlich ausgeschlossen.

Es nicht verpflichtend sich selbst, „freiwillig" impfen lassen. Die Freiwilligkeit darf auch nicht unter gesellschaftlichem Druck erzeugt werden.

Die Hersteller von Impfstoffen sind verpflichtet, alle Informationen über die Sicherheit von ihren Impfstoffen zu veröffentlichen.

Bewertung des Fragestellers 18.11.2021 | 03:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Hat mir sehr weitergeholfen. Frage, inclusive Nachfrage, wurden ausführlich beantwortet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.11.2021
5/5,0

Hat mir sehr weitergeholfen. Frage, inclusive Nachfrage, wurden ausführlich beantwortet.


ANTWORT VON

(349)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten