Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag - Noch Rücktritt vor Inkrafttreten möglich?

| 08.11.2010 07:41 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Guten Tag!

Wir haben am 27.10.10 einem Makler einen Alleinvertrag für den Verkauf unseres Hauses erteilt. Schriftlich wurde dabei die Sondervereinbarung getroffen "Dieser Vertrag beginnt ab dem 10. November 2010".

Mit dieser Frist sollte einem Interessenten, der (privat) schon 5 x das Haus besichtigt hatte die Möglichkeit gegeben werden, ohne Makler zu erwerben. Dieser pot. Käufer wartet selbst auf die Auszahlung eines eigenen größeren Honorarbetrags für den KP. - So wie es jetzt aussieht, wird dieser pot. Käufer nun Ende November über die notw. Liquidität verfügen.
Können wir vor dem 10. November - also vor dem "Beginn" des Vertrags - noch von dem Maklervertrag zurücktreten? Welche Möglichkeiten bleiben uns sonst? Der Makler hat bisher noch kein Exposé erstellt.
Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

ein Maklervertrag ist grundsätzlich jederzeit, ohne Einhaltung einer Frist, kündbar.

Maklerverträge, die als Alleinverträge abgeschlossen werden, sind jedoch üblicherweise befristet, d.h. mit einer Vertragslaufzeit abgeschlossen. Ist dies in Ihrem Fall gegeben, können Sie den Vertrag nicht vor Ablauf der Befristung ordentlich kündigen.

Der Anspruch der Courtage richtet sich jedoch nach der Tätigkeit des Maklers. Der Anspruch auf Courtage entsteht, wenn der Kaufvertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Mäklers zustande kommt; § 652 BGB.

Da dem potentiellen Käufer die Immobilie bereits vor Abschluss des Maklervertrages bekannt war, käme der Kaufvertrag ohne Nachweis oder Vermittlung durch den Makler zustande. Daher entstünde grundsätzlich kein Anspruch auf Maklercourtage. Es könnten jedoch Vereinbarungen in dem Maklervertrag getroffen worden sein, die den Anspruch einer Maklercourtage trotzdem begründen. Dies kann jedoch erst nach Prüfung des Maklervertrages beurteilt werden.

Sie sollten daher den Maklervertrag durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen lassen, denn selbst wenn Klauseln in dem Vertrag enthalten sind, die Sie zur Zahlung der Courtage/Schadensersatz verpflichten würden, müssten diese Klauseln auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird. Auch eine größere örtliche Entfernung steht einer Mandatsübernahme nicht im Wege, da die Kommunikation auch gut über Telefon, EMail, Post und Fax erfolgen kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Nachfrage vom Fragesteller 08.11.2010 | 12:52

Leider haben Sie diese wichtige Frage nicht wirklich beantwortet: "Können wir vor dem 10. November - also vor dem "Beginn" des Vertrags - noch von dem Maklervertrag zurücktreten?" Mit anderen Worten: ist der Vertrag bereits mit der Unterschrift vom 27.10. zustande gekommen oder wird er erst mit dem späteren "VertragsBEGINN 10.11." wirksam? Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.11.2010 | 13:41

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn im Vertrag kein Rücktrittsrecht vereinbart worden ist, können Sie nicht von dem Vertrag zurücktreten.

Auch wenn ein Vertrag erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen soll, ist dieser mit dem Abschluss des Vertrages für beide Seiten bindend.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 10.11.2010 | 00:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Naja, erst nach Nachfrage die Antwort wirklich erhalten ...."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.11.2010 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER