Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag


29.07.2007 19:15 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Wir haben ein Haus über einen Makler gekauft.Der Makler erhielt einen Käufermaklervertrag in dem wir bei Abschluß 3,48% zzgl MwSt vom Kaufpreis zu zahlen haben.
Der Notarvertag wurde geschlossen.
Vor dem Notarvertrag einigten wir uns mit dem Makler mündlich(telefonisch),
die Courtagehöhe zu reduzieren.Nach Abschluß des Notarvertrages erhielten wir die Rechnung über 3,48%zzgl. MwSt.
Können wir die mündliche Vereinbarung,die telefonisch geführt wurde(meine Frau hörte über die Freiprecheinrichtung mit)durchsetzen ?Der Kaufpreis des Hauses beträgt 265T€.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.
Grundsätzlich ist zunächst der schriftliche Vertrag gültig. Die mündliche Modifikation ebenso. Allerdings müssten Sie hier im Streitfall beweisen können, dass Sie mit dem Makler eine verringerte Gebühr vereinbart haben. Im Zweifel ist hier der schriftliche Vertrag als stärkerer Beweis zu sehen, wenn Sie in einer etwaigen streitigen Verhandlung nicht den Nachweis führen können, dass die Minderung vereinbart wurde. Die Beweiswürdigung und Gewichtung erfolgt nach Meinung des Gerichtes. Hier käme es also alleine auf die Glaubwürdigkeit aus Sicht des Gerichtes an.
Rein rechtlich muss der Makler seinen Anspruch gegen Sie beweisen. Dies gelingt durch den schriftlichen Vertrag. Sie wären für die verringerte Maklergebühren beweispflichtig.
Um eine derart unsichere Verhandlung zu umgehen sollten Sie versuchen die Sache vorab mit dem Makler gütlich zu klären.
Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER