Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makler Courtage


17.10.2007 12:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler



Guten Tag,
wir möchten eine Whg. mieten. Im Internet haben wir eine Anzeige gefunden, die von einem Makler geschaltet war, mit welchem wir Kontakt aufgenommen haben. Aufgrund seiner weiteren Informationen zum Objekt, hat uns dieses nicht weiter interessiert.

Nun haben wir uns das Objekt trotzdem von aussen angesehen und waren positiv überrascht. Die Eigentümerin, die wir zufällig trafen, hat uns das Objekt innen gezeigt und uns dabei erzählt, dass sie auch private Vermietungsanzeigen geschaltet hätte.

Nun kommt meine Frage:
Wäre es möglich, dass wir einen Mietvertrag mit der Eigentümerin abschließen und den Makler aussen vor lassen? Er möchte 2,38 Monatsmieten zzgl. Mehrwertssteuer, was in unserem Fall über 3300 EUR ausmachen würde. Dieses Geld würden wir uns gerne sparen, nachdem wir von den privaten Anzeigen der Eigentümerin gehört haben.

Vielen Dank!
Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Der Makler im Rahmen eines geschlossenen Maklervertrages Anspruch auf die dabei vereinbarte Courtage, wenn er seine vereinbart Maklerleistung erbracht hat und diese ursächlich für den Vertragsschluss war.

Der Maklervertrag kann auch mündlich geschlossen werden, wie z.B. durch die Kontaktaufnahme aufgrund einer vollständigen Makleranzeige für das Objekt. Vereinbarte Maklerleistung ist entweder die Vermittlung oder der Nachweis des Objektes bzw. beides.

Für die Voraussetzungen ist der Makler beweispflichtig. Ich gehe davon aus, der er diesen Beweis vorliegend durch die Kontaktaufnahme aufgrund der Anzeige und der Übersendung des Expose führen kann. Zumindest spricht dafür eine Vermutung.

Kein Anspruch auf eine Maklerleistung besteht dagegen dann, wenn die Maklerleistung nicht ursächlich für den Abschluss des Mietvertrages war. Dabei reicht allerdings eine Mitursächlichkeit aus. Für die fehlende Ursächlichkeit wären Sie beweispflichtig. Je nach den konkreten Umständen (Inhalt Maklervertrag, Inhalt der Zeitungsanzeigen, Zeitablauf, Kenntnis von der Adresse, Kentnnis von den Eigentümern etc.) ist dies mehr oder minder erfolgreich möglich.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -


www.ra-freisler.de
www.kanzlei-medizinrecht.net




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER