Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnfortzahlung bei Kündigung eines Minijobs?

| 24.05.2013 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen


Zusammenfassung: Arbeitnehmer, die einem Minijob nachgehen, haben im Arbeitsrecht aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes grundsätzlich die gleichen Rechte wie Vollzeitbeschäftigte. www.jena-rechtsberatung.de

Arbeite seit 13 Jahren an der Rezeption-Fitnesscenter ca. 30 STd. /Monat.(Minijob)
AG möchte das Arbeitsverhältnis beenden-Gespräch fand heute mündlich statt.Er möchte nicht mehr, dass ich zum Arbeiten komme.
Welche Ansprüche - Lohnfortzahlung -Urlaubsgeld -kann ich beanspruchen? Welche Kündigungsfrist muss er einhalten?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Arbeitnehmer, die einen Minijob ausüben, gelten nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) als Teilzeitbeschäftigte. Sie haben im Arbeitsrecht aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes grundsätzlich die gleichen Rechte wie Vollzeitbeschäftigte.

Urlaub:

Sie haben auch im Rahmen eines Minijobs Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt jährlich mindestens 4 Wochen bzw. 24 Werktage Das Bundesurlaubsgesetz geht hierbei von 6 Werktagen (Montag bis Samstag) aus, so dass Ihr Urlaubsanspruch auf die vereinbarten Werktage umgerechnet werden muss. Entscheidend ist dabei lediglich, wie viele Werktage Sie pro Woche arbeiten und nicht wie viele Stunden.

Im Rahmen des Gleichbehandlungsgrundsatzes erhalten Sie dann Urlaubsgeld, wenn auch andere Arbeitnehmer solches erhalten. Dabei ist die Höhe des Urlaubsgeldes ebenfalls wieder entsprechend Ihren Arbeitstagen und Stunden ins Verhältnis zu setzen.

Lohnfortzahlung:

Sie haben bei Krankheit Anspruch auf Lohnfortzahlung bis zu sechs Wochen in Höhe Ihres regelmäßigen Verdienstes.

Kündigung:

Zunächst bedarf die Kündigung der Schriftform. Eine mündliche Kündigung ist unwirksam. Für Sie gilt zudem der gleiche Kündigungsschutz wie für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer.
Wenn Sie die Kündigung für ungerechtfertigt halten oder diese nicht fristgerecht erfolgte, ist gegebenenfalls das Kündigungsschutzgesetz anzuwenden, womit Sie gegen die Kündigung vor dem Arbeitsgericht klagen könnten. Das Kündigungsschutzgesetz findet Anwendung, wenn in dem Betrieb in der Regel mehr als 10 Arbeitnehmer (ohne Auszubildende) beschäftigt sind und das Arbeitsverhältnis in diesem Betrieb ununterbrochen mindestens sechs Monate bestanden hat.

Sofern Ihr Arbeitsverhältnis schon vor dem 31.12.2003 bestanden hat, gilt der Kündigungsschutz auch dann, wenn im Betrieb noch mehr als fünf Arbeitnehmer tätig sind, die auch am 31. Dezember 2003 schon beschäftigt waren. Teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer werden bei der Berechnung der Anzahl der Arbeitnehmer anteilig berücksichtigt (bis 20 Wochenstunden mit 0,5 und bis 30 Wochenstunden mit 0,75).

Die Kündigungsschutzklage ist innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht zu erheben. Im Rahmen eines solchen Prozesses kann für den Verlust des Arbeitsplatzes ggf. eine Abfindung geltend gemacht werden. Hierbei orientiert sich das Gericht bezüglich der Höhe am letzten Bruttogehalt. Für jedes betriebszugehörige Jahr wird ein halbes Bruttomonatsgehalt veranschlagt.

Wenn Sie 13 Jahre im Betrieb beschäftigt waren, sieht das Gesetz eine Kündigungsfrist von 5 Monaten bis zum Ende eines Kalendermonats vor.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Weise, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 24.05.2013 | 16:06

Danke für die Ausführung-hier noch meine Frage
Habe ich Sie richtig verstanden-Lohnfortzahlung nur bei Krankheit?
Bin nicht krank geschrieben und habe ich auch nicht vor.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.05.2013 | 18:24

Sie erhalten Lohnfortzahlung bei Krankheit. Bei einer Schwangerschaft erhalten Sie Ihr Gehalt bis zum Mutterschutz und im Mutterschutz die Differenz zwischen letztem Lohn und Mutterschaftsgeld. Bei Urlaub erhalten Sie auch Ihr Gehalt weiter. Dies nennt sich nur nicht Lohnfortzahlung bzw. Entgeltfortzahlung. Wenn Sie gekündigt werden, erhalten Sie Ihren Lohn bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses.

Sofern sich Ihre Frage auf etwas anderes als das Vorgenannte bezieht oder noch etwas unklar sein sollte, kontaktieren Sie mich gern per Mail.

Bewertung des Fragestellers 26.05.2013 | 19:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 26.05.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER