Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Lohnabzug


| 31.03.2007 12:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Der Arbeitgeber hat eigenwillig 250,00€ vom Gehalt abgzogen.

Der Grund ich habe teilweise beruflich bedingt hohe Geldbeträge im Servicefahrzeug meiner Firma ohne Schutz (Tresor).Mir wurde bei meiner Servicetätigkeit aus dem Fahrzeug eine grosse Summe gestohlen dies wurde von mir zur Anzeige gebracht und von der Polizei aufgenommen.Ich musste bei meiner Tätigkeit das Fahrzeug öfter mit der Zentralverriegelung öffnen und wieder verschliessen und habe meinen Schlüsselbund mit der Fernbedienung in meine Hosentasche gesteckt und dabei eventuell unbemerkt und unbeabsichtigt das Fahrzeug entriegelt .Dies nutzten die Diebe.
Mein Arbeitgeber hat von mir verlangt ein Schuldeingeständniss zu unterschreiben mit meiner Zusage 250,00€ mtl. von meinem Gehalt abzuziehen.Dies habe ich abgelehnt und nicht unterschrieben und hat mir angedroht bei nicht Zahlung mich anzeigen zu müssen und fristlos zu entlassen.

Welche Möglichkeit bleibt mir und was kann oder muss ich tun ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ausgehend von Ihren Informationen kann ich Ihnen Folgendes raten:

1. Ihrem Arbeitgeber könnten gegen Sie Schadensersatzansprüche wegen des Diebstahlvorfalls zustehen. Zwar ist anerkannt, dass ein Arbeitnehmer nicht für leichte Fahrlässigkeit haftet, bei normaler Fahrlässigkeit haftet der Arbeitnehmer allerdings bereits teilweise und bei Vorsatz voll und ganz. Wie dies in Ihrem Einzelfall zu beurteilen ist, kann ich nicht einschätzen, da hierbei viele Faktoren und der Einzelfall eine Rolle spielen. Allerdings besteht auf den ersten Blick durchaus die Möglichkeit von Ansprüchen Ihres Arbeitgebers gegen Sie.

2. Damit könnte der Arbeitgeber durchaus gegenüber Ihrer Lohnforderung aufrechnen. Dies ist allerdings nur eine erste Tendenz. Sie werden daher wohl nicht umhinkommen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrung Ihrer Interessen zu beauftragen. Denn nur der Anwalt wird durch die umfassende Prüfung Ihres Sachverhalts letztlich sagen können, ob das Vorgehen des Arbeitgebers rechtmäßig ist. Das rigorose Verhalten Ihres Arbeitgebers und der pauschale Lohnabzug sprechen auch nicht gerade dafür, dass "alles mit rechten Dingen" zugeht. Oft kann hier ein Anwalt auch den notwendigen "Druck" auf den Gegner erzeugen, um diesen nicht selten umzustimmen.

3. Richtig war in jedem Fall, dass Schuldeingeständnis nicht zu unterschreiben, weil Sie sich so einiger Verteidigungsmittel beraubt hätten.

4. Daneben sollten Sie Vorkehrungen für die Zukunft treffen (z.B. Parallelbewerbungen bei anderen Firmen), da erfahrungsgemäß das Arbeitsverhältnis durch solche Vorfälle dauerhaft gestört sein kann und dann nicht mehr lange Bestand hat. Dieses Risiko sollten Sie durch eine vorausschauende Stratgie minimieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.04.2007 | 17:39

Aus Kostengründen ,habe keine Rechtschutz-Versicherung will ich durch einen schriftlichen Einspruch die abgezogene Summe von 220,00€ fordern.
Welche Frist muss ich einhalten und welche Kosten können mir mit Hilfe eines Anwaltes entstehen ? Es handelt sich um eine Summe von 3000,00€ . Vielen Dank für Ihre Antwort!

Ergänzung vom Anwalt 04.04.2007 | 20:17

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten die Summe schnellstens (innerhalb von ca. 2-3 Wochen) geltend machen, um Einwendungen Ihres Arbeitgebers auf Verwirkung auszuschließen. Eine Verjährungsfrist Ihrer Ansprüche droht Ihnen derzeit noch nicht, wobei ich davon ausgehe, dass die Vorfälle vor kurzem stattgefunden haben.

Soweit es Ihnen erst einmal nur um die Mahnung Ihrer Ansprüche durch einen Anwalt geht (vor allem sollte der Anwalt bei Ihnen erst einmal genau prüfen, inwieweit Ihnen Ansprüche überhaupt zustehen), werden Sie bei einer Gesamtsumme von 3.000,00 € mit ca. 200-500 € Anwaltsgebühren rechnen müssen, je nach Anwalt und je nachdem, ob dieser nach den gesetzlichen Gebühren abrechnet oder mit Ihnen eine gesonderte Honorarvereinbarung abschließt.

MfG

Schneider
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sie haben sehr ausführlich geantwortet und für eine Antwort auf meine Nachfrage wäre ich Ihnen dankbar. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER