Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.640
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Löschung von Eintragungen im Führungszeugnis und Bundeszentralregister

| 14.11.2017 17:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Dietrich


Sehr geehrte Damen und Herren,

zu folgendem Sachverhalt erbitte ich Ihren kompetenten Rat sowie zu den gestellten Fragen fachkundige Antwort:

- am 12.10.2015 Verurteilung nach § 174 Abs. 1 Nr. 2, § 47 Abs. 2
- Geldstrafe, 90 Tagessätze
- zusätzlich Beschäftigungsverbot nach § 25 JArbSchG

1) Nach welchem Zeitraum werden die genannten Eintragungen aus den jeweiligen Führungszeugnisse getilgt?

2) Ist das Beschäftigungsverbot damit auch aufgehoben?

3) Ist die Berufung in ein Beamtenverhältnis auf Dauer ausgeschlossen?

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

1. Eine Tilgung der Hauptstrafe aus dem Führungszeugnis erfolgt hier nach 3 Jahren gemäß § 34 BZRG. Grundsätzlich werden Geldstrafen mit bis zu 90 Tagessätzen dort nicht eingetragen. Dies gilt aber nicht für Sexualstraftaten wie dem § 174 StGB.

2. Das Beschäftigungsverbot wird nach 5 Jahren gelöscht und aufgehoben. Dies ergibt sich aus § 34 Abs. 1 Nr. 3 BZRG und aus § 25 Abs. 1 JarbSchG.

3. Die Berufung in ein Beamtenverhältnis ist nicht auf Dauer ausgeschlossen. Die Voraussetzungen richten sich nach § 7 Beamtenstatusgesetz. Nach Löschung aus Ihrem Führungszeugnis können Sie grundsätzlich wieder Beamter werden. Dies gilt allerdings nicht für den Bereich als Beamter in der Justiz.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2017 | 23:21

Sehr geehrter Herr Dietrich,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Der Zeitraum gilt jeweils ab dem Tag der Urteilsverkündung, richtig?

Wird das Beschäftigungsverbot nur im Bundeszentralregister fünf Jahre verbleiben oder auch im Führungszeugnis? Mir geht es darum, ob ich mich bereits nach 3 Jahren "Pause" mit einem "sauberen" Erweiterten Führungszeugnis erneut um ein Referendariat im Schuldienst bewerben kann oder noch weitere zwei Jahre warten muss?

Hochachtungsvoll,
ein Ratsuchender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2017 | 23:43

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

1. Ja, die Frist beginnt mit der Urteilsverkündung. Dies folgt aus § 36 BZRG.

2. Das Beschäftigungsverbot verbleibt für fünf Jahre im Führungszeugnis.

Im staatsanwaltschaftlichen Register verbleiben die Eintragungen noch erheblich länger. Auf dieses haben die Schulbehörden jedoch keinen Zugriff.

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.11.2017 | 23:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz und verständlich. So wie ich es mir vorgestellt habe."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.11.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66361 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und hochprofessionell! Sehr empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, ausführlich und verständlich. Für mich eine hilfreiche und kompetente Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super-schnelle und detaillierte, verständliche Antwort. Vielen Dank sagt die Firma ...
FRAGESTELLER