Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Leitungsrecht - Schaden durch Baumwurzeln


| 03.09.2007 20:19 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Auf einem Grundstück stehen 2 Wohngebäude mit einem Eigentümer.
Dieses Grundstück wurde vor 10 Jahren in 2 Teilflächen aufgeteilt und eine Teilfläche mit dem daraufstehenden Haus verkauft. Wir haben nun Grundstück A + Grundstück B mit 2 verschiedenen Eigen-
tümern. Die Frischwasserversorgung und Abwasserentsorgung für Grundstück A laufen etwa zur Hälfte über das Grundstück B.

In unmittelbarer Nähe der im Grundstück B liegenden Leitungen
steht seit 20 Jahren ein Lindenbaum, dieser kann mit den Jahren
eine stattliche Größe annehmen. Etwa 50 cm neben dem Stamm ver-
laufen im Erdreich in ca. 1 - 1,5 m Tiefe Wasser- und Abwasser- leitungen von Grundstück A. Die Wasserleitung ist uralt und ver-
mutlich auch sehr marode, schon mehrmals repariert worden.
Die Abwasserrohre sind aus Steinzeug und etwa 35 Jahre alt.

Im Grundbuch von B sind keine Eintragungen wegen eines Leitungs-
rechts für A oder ein sonstiger Hinweis vorhanden, auch steht nichts im Kaufvertrag. Technisch gesehen könnte der Nachbar A
Frischwasser- und Abwasserleitungen komplett über sein eigenes
Grundstück führen, allerdings wäre der Arbeitsaufwand und die
Kosten für ca. 12 lfdm Rohre dem Nachbarn wohl sehr unangenehm.

Wir haben nun Sorge, dass die Wurzeln des Baumes von Nachbar B
die Leitungen und Rohre des Nachbarn A beschädigen könnten.
Es taucht die Frage auf: Wer haftet und wer trägt die Kosten,
wenn durch den Baum des Nachbarn B auf dessen eigenem Grundstück
B die Rohre oder Leitungen des Nachbarn A zu Schaden kommen und
und Kosten entstehen?

Welche Gesetze greifen, Gerichtsurteile, Fundstellen?

Schönen Dank vorab für eine hilfreiche Beratung.


Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Da die ursprüngliche Leitung zum einen geduldet wurde, zum anderen eine anderweitige Versorgung nur mit erheblichem Mehraufwand möglich ist, kann hier von einer Anwendbarkeit des § 7 e NRG BW ausgegangen werden.
Demnach hat der verpflichtete Nachbar alles zu unterlassen, was das Durchleitungsrecht des Berechtigten beeinträchtigt. Für zu erwartende Schäden aufgrund des Baumwuchses, sofern absehbar, müsste der Nachbar haften wenn er sich weigert den Baum zu entfernen oder angemessene Maßnahmen zu treffen bzw. entsprechende Vorrichtungen durch den Berechtigten anlegen zu lassen. Andererseits ist ausschließlich der Berechtigte für den Unterhalt und die Kosten seiner Leitung verantwortlich. Schäden oder Beeinträchtigungen des Verpflichteten aufgrund der Durchleitung muss er ersetzen. Das heißt, für Maßnahmen die dem Verpflichteten obliegen ist der Berechtigte ersatzpflichtig.

Sind beide Häuser durch die Leitung versorgt, so sind die Grundstücksbesitzer anteilig zum Unterhalt verpflichtet.

Weiter haben Sie als Duldungspflichtiger dann Anspruch auf eine Notwegrente. Deren Höhe bemisst sich nach dem Nachteil der Ihrem Grundstück entsteht. Maßgebend ist hier dann die Minderung des Verkehrswertes des gesamten Grundstückes.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 04.09.2007 | 11:36

Danke für die schnelle Beantwortung.
Zum besseren Verständnis: Ich bin Nachbar B.
Die Leitung wird ausschließlich von Nachbar A genutzt.
Wer trägt die Kosten, wenn es sinnvoll erscheint, den Baum zu entfernen? Als der Baum gepflanzt wurde, war das Grundstück noch nicht geteilt, es gab noch keinen Nachbarn, auf den man hätte Rücksicht nehmen können. Es gab also auch noch kein Durchleitungsrecht. Dem Nachbarn A ist bekannt, wie die Rohre/Leitungen verlaufen. Es liegen noch keine Beschwerden, Bedenken oder Vorschläge von A vor. Wenn nun mein Baum auf meinem Grundstück den Leitungen des A (welche sich auf meinem Grundstück befinden)in Zukunft hinderlich ist, wer kommt dann für einen eventuellen Schaden durch Baumwurzeln auf? Soll ich den Nachbarn auf die mögliche Gefahrenquelle aufmerksam machen und ihm vorschlagen, den Baum auf seine Kosten und Gefahr zu entfernen gegen Ersatz der seinerzeitigen Pflanzkosten? Haben Sie
einen zweckdienlichen Vorschlag? Besten Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.09.2007 | 13:55

Sehr geehrter Fragesteller,

angesichts der laut Ihren Angaben wohl maroden Versorgungsleitung sollten Sie zunächst einmal ein allgemeines Gespräch mit dem Nachbarn suchen. Evt. plant er ja dann gleich neue Leitungen, die nicht über Ihr Grundstück gehen.
Sofern es notwendig wird den Baum zu entfernen, sind sämtliche hieraus entstandenen Schäden (Baumfällung, Neuanpflanzung, etc.) durch den berechtigten Nachbarn zu ersetzen.
Loten Sie zunächst einmal die Gesamtsituation etwas aus. Bei Bedarf weisen Sie den Nachbarn auf die Situation mit den Wurzeln und der Baumentfernung hin.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort ist verständlich geschrieben "