Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ladendiebstahl im Wert von 59,99€ - welche Folgen?

22.05.2012 21:57 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich weiß dass mein angebotenes Geld nicht viel ist, aber leider steht mir als Student zur Zeit nicht mehr zur Verfügung und ich hoffe ich kann trotzdem eine Antwort erhalten.

Ich habe heute den dummen Fehler begangen und habe versucht bei Saturn ein Spiel im Wert von 59,99€ zu stehlen. Dabei wurde ich erwischt. Ich musste meinen Ausweis zum kopieren abgeben und wurde dann wieder gehen gelassen. Die Polizei wurde nicht gerufen, und ich musste auch keine Fangprämie zahlen (von der ich vorhin im Internet erfahren habe). Ich musst wie gesagt nur meinen Ausweis abgeben damit sie ihn sich kopieren können um dann eine Anzeige zu erstatten. Da ich im Internet viel widersprüchiges gelesen habe, wollte ich hier nochmal konkret nachfragen welche Folgen jetzt auf mich zu kommen? Werde ich Post erhalten? Wenn ja, von wem? Polizei? Staatsanwalt? Mit welcher Strafe muss ich rechnen? Wie sieht der weitere Verlauf aus? Muss ich vor Gericht oder mir einen Anwalt nehmen? Den Diebstahl habe ich zum ersten Mal begangen, und war vorher nie auffällig.


Ich hoffe hier kann mir geholfen werden, und bitte schonmal im Vorraus um Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Sofern der Elektronikmarkt hier Strafanzeige erstattet, so wird ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet.

Die Polizei wird Sie dann sehr wahrscheinlich zu der Tat vernehmen wollen und Ihnen eine entsprechende Vorladung schicken. Sofern Sie als Beschuldigter zu einer polizeilichen Vernehmung vorgeladen werden, müssen Sie weder zu dieser erscheinen, noch müssen Sie irgendwelche Angaben machen.

Es ist auch grundsätzlich anzuraten, von diesem Schweigerecht Gebrauch zu machen. Zu groß ist nämlich die Gefahr, dass man in einer ungewohnten Situation einer polizeilichen Vernehmung unbedarft ungünstige Angaben macht.

Das Schweigen darf einem nicht negativ ausgelegt werden!

Die Polizei wird den Sachverhalt dann entsprechend ohne Ihre Aussage ermitteln, z. B. durch die Angaben des Personals des Elektronikmarktes.

Am Ende der Ermittlungen wird die Sache an die Staatsanwaltschaft abgeben.

Dort wird dann entschieden, wie es weiter geht. Aufgrund der Geringwertigkeit der Sache und der Tatsache, dass Sie Ersttäter sind, wird das Verfahren entweder eingestellt werden oder aber aller Voraussicht nach durch einen Strafbefehl sanktioniert.

Die Einstellung kann mit einer Geldauflage verknüpft werden.

Kommt es nicht zur Einstellung, so wird die Sache wahrscheinlich über das Strafbefehlsverfahren abgehandelt. Dann müssen Sie mit einer geringen Geldstrafe von vielleicht 15-20 Tagessätzen rechnen. Die Höhe des Satzes richtet sich nach Ihrem Einkommen. Dies wird gegebenenfalls von der Staatsanwaltschaft geschätzt, wenn es keine Angaben dazu gibt.

Gegen den Strafbefehl können Sie aber noch Einspruch einlegen. Ob dies sinnvoll ist, müsste dann natürlich noch einmal geprüft werden, wenn es so weit ist.

Für Sie vorteilhafter ist aber die Verfahrenseinstellung.

Daher mein Rat:
Sobald die Vorladung zur Beschuldigtenvernehmung kommt, sollten Sie sich rechtsanwaltlich vertreten lassen, um eine Einstellung des Verfahrens zu erreichen.

Gerne können Sie sich diesbezüglich auch wieder an mich wenden.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen und einen ersten Überblick verschafft.

Schönen Abend noch!

Mit freundlichen Grüßen aus Achim,

Moritz Kerkmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.05.2012 | 22:30

Sehr geehrter Herr Kerkmann,

zu der polizeilichen Aussage, könnte es nicht so gesehen werden dass ich schuldig bin da ich mich nicht dazu geäußert habe? Und wäre es daher nicht besser die Tat zu gestehen und Reue zu zeigen, oder wird damit nur das Gegenteil erreicht?



Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.05.2012 | 22:39

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Nein, dass Schweigen, darf nicht zu Ihrem Nachteil ausgelegt werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich auch, von diesem Schweigerecht erst einmal Gebrauch zu machen.

Aber Sie haben auch Recht, dass es sich positiv auswirkt, wenn man geständig und reuig ist.

Ob diese Vorgehensweise sinnvoll ist, hängt natürlich vom jeweiligen Sachverhalt ab.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich rechtsanwaltlich vertreten zu lassen, sobald man die Vorladung von der Polizei bekommt. Dann macht man erst einmal keine Angaben. Der Anwalt kann dann Akteneinsicht beantragen und schauen, welche Angaben z. B. vom Personal gemacht wurden.

Dann kann man eine entsprechende Strategie entwerfen und sich z. B. zur Sache einlassen, die Tat gestehen und die Einstellung des Verfahrens anregen.

Ich hoffe auch Ihre Nachfrage beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

Moritz Kerkmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68157 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER