Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigungsschutzklage - Kosten für Zeugnis zusätzlich

15.08.2011 18:36 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Guten Tag,
ich habe über meinen RA eine Kündigungsschutzklage eingereicht. Darin beinhaltet ist auch die Forderung nach einem qualifizierten Zeugnis. Dieses wurde mit einem Bruttogehalt zusätzlich beim Streitwert berücksichtigt.

Mein RA teilte mir nun mit, dass eine Überprüfung des Zeugnisses eine neue Angelegenheit darstellt und gesondert in Rechnung gestellt werden wird.

Ist das so?

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass wenn der Streitwert schon entsprechend höher gesetzt wird, die Überprüfung damit abgedeckt ist.

Bitte um kurze Info, da ich meinen RA urlaubsbedingt aktuell nicht erreichen kann und mir die Sache doch wichtig ist. Danke.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts sowie unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind die Kündigungsschutzklage sowie die Erteilung/Überprüfung eines Arbeitszeugnisses zwei Angelegenheiten, die gesondert abgerechnet werden können. Dies gilt insbesondere dann, wenn zwischen beiden Angelegenheiten ein längerer Zeitraum liegt (als Richtwert gelten 2 Jahre). Wird aber beides zusammen in einer Klage geltend gemacht, besteht zwischen beiden Angelegenheiten ein innerer Zusammenhang, sodass von einer Angelegenheit auszugehen ist. Als Gegenstandswert ist bei der Überprüfung des Zeugnisses tatsächlich ein Bruttomonatsgehalt zugrunde zu legen. Die Angelegenheit „Zeugnis" wird dann streitwerterhöhend berücksichtigt, sodass der Kollege meines Erachtens hier keine gesonderte Abrechnung vornehmen kann. Sie sollten daher argumentieren, dass nur eine Angelegenheitvorliegt.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.
Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen