Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung wegen angeblicher Beleidigung


| 23.12.2012 20:10 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Mieter und Vermieter haben Streit wegen Nebenkostenabrechnung falscher qm etc.
Mieterverein ist eingeschaltet und hat Vermieter angeschrieben.
Vermieter reagiert nur ausweichend.
09.12.12 Heizung kaputt--- Hausverwaltung informiert.
Am 21.12.12 bekommt Mieter Post vom Anwalt des Vermieters mit einer fristlosen bzw. fristgerechten Kündigung zum 13.01.13, da der Mieter den Hausmeister beleidigt haben soll.
Mieter soll gesagt haben: es ist besser wenn sie nicht im Dunkeln durchs Haus gehen.

Mieter hat dies nie und nimmer gesagt, da er garnicht da war. ( immer schwer zu beweisen)

Ist dies ein Kündigungsgrund und muss der Mieter sich Gedanken machen??
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Dieses dürfte sehr schwer für den Vermieter werden, da er dieses erst einmal beweisen müsste.

Steht Aussage gegen Aussage, hat der Vermieter nach der Beweislastverteilung diesen Beweis nicht erbracht und würde die Sache verlieren, wenn er vor Gericht gehen würde.

Zudem ist es fraglich, ob eine Beleidigung überhaupt vorliegt, da habe ich Zweifel.

Selbst wenn, dann wäre eine Abmahnung vor einer außerordentlichen Kündigung notwendig.

Eine ordentliche Kündigung wäre auch nur z. B. insbesondere bei Eigenbedarf möglich.

Nach meiner ersten Einschätzung braucht man sich keine Sorgen zu machen, soweit nicht ein Zahlungsverzug erheblicherer Art vorliegt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.12.2012 | 20:38

vielen Dank...
es leigen keine Zahlungsprobleme meinerseits vor und ich wohne seit 14 Jahren hier.
Meiner meinung nach will der Vermieter mich loswerden, da er vom Mieterverein gesagt bekam er müsse an mich Gelder zurückzahlen wegen falscher Berechnungen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.12.2012 | 20:57

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

in Ordnung.

Sehr wahrscheinlich ist es derart, wie Sie sagen und Sie haben einen Guthabenanspruch, denn Sie ggf. weiterverfolgen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23.12.2012 | 20:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?