Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Krankentagegeld 43. Tag Private Krankenversicherung Hallesche

| 06.06.2014 10:04 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht




Ihr Fall
Private Krankenversicherung (Hallesche) Krankentagegeld
Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin seit 35 Jahren bei der Halleschen privat versichert und habe einen Krenken-Tagegeldtarif der mir ab dem 43. Tag Krankentagegeld sichern soll.
Zwischenzeitlich war ich angestellt und oder selbstständig.
Augenblicklich bin ich selbstständig als Berater und arbeitslos als Angestellter.
Seit fünf Wochen bin ich krankgeschrieben und teilte der Versicherung gestern mit, dass ich über sechs Wochen hinaus krankgeschrieben sein werde.
Dabei erwähnte, ich dass ich als Angestellter Arbeitslos bin. Das löste eine lange Diskussion aus, da ein Angestellter als Arbeitsloser keinen Anspruch auf Krankentagegeld hat wie er mir erklärte.
Nachdem ich ihm erklärte, dass ich auch selbstständig bin und immer war und beides parallel war und auch Krankentagegeld in beiden fällen bezogen habe, sagte er, dass er mir die entsprechenden Unterlagen für mich und meinen Arzt zusenden werden.
Da ich zwei neue Kniegelenke benötige und einen schweren Wirbelsäulenschaden habe, möchte ich die Rechtslage in beiden Fällen genaustens in Erfahrung bringen, damit ich hier entsprechend reagieren kann.
Ich lebe seit 16 Jahren permanent in Spanien und bin hier Resident.
Ich würde mich über eine baldige Nachricht freuen.
Mit freundlichen Grüßen

Volker Andre
Ändern

Rechtsgebiet
Medizinrecht Ändern

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Frage bezieht sich auf zwei unterschiedliche Problemstellungen, die im Folgenden getrennt bearbeitet wurden.

1) Zur Arbeitslosigkeit
Arbeitslosigkeit führt nicht automatisch dazu, dass damit auch der Versicherungsschutz bzw. Zahlungsanspruch wegfällt. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Arbeitslosigkeit dauernd wegfällt. In der Regel muss sogar davon ausgegangen werden, dass der Arbeitslose nach Möglichkeit seine Erwerbsmöglichkeit sobald wie möglich wieder aufnimmt und hieran nur wegen seiner Krankheit gehindert ist. Voraussetzung ist damit aber auch, dass Sie nicht nur wegen der schlechten Arbeitsmarktlage etc. arbeitslos sind, was allerdings von dem Versicherer zu beweisen ist. Äußerungen dahingehend, dass die Gründe der Arbeitslosigkeit nicht mit Ihrer Krankheit in begründet werden können, wirken sich allerdings ungünstig für Sie aus.

2)
Ein anderes Problem liegt darin, dass Sie sowohl selbständig als auch abhängig erwerbstätig sind. Juristisch hängt diese Tatsache mit der Frage zusammen, ob Sie überhaupt versicherungsfähig sind.

Die Versicherungsfähigkeit wird in den Versicherungsbedingungen geregelt und näher umschrieben und spielt gerade in der Krankentagegeldversicherung eine wichtige Rolle, da davon das Schicksal der gesamten Versicherung abhängt. Fehlt die Versicherungsfähigkeit endet damit auch die Versicherung und der Versicherer muss nicht zahlen.

Neuere Bedingungen differenzieren überwiegend zwischen Selbständigen und Angestellten. Sollte die Versicherung nur für eine der beiden Gruppen Versicherungsschutz bieten, ist auch nur eben diese versichert.

In älteren Bedienungswerken (wie Ihrem) wird hingegen oftmals verlangt, dass der Versicherungsnehmer aus der von ihm ausgeübten Tätigkeit einkommensteuerpflichtig sein muss. Ist dies der Fall, können Sie Krankentagegeld beziehen, wenn Ihre Tätigkeit einkommenssteuerpflichtig ist/war.
An dieser Stelle ist ein genauerer Blick in Ihre Versicherungsunterlagen notwendig, um rechtssichere Feststellungen treffen zu können. Sollten Sie zu der Frage, welche Tätigkeit versichert ist, anhand Ihrer Unterlagen Auskunft erteilen können, tun Sie dies bitte in der Nachfragefunktion. Ich werde dann ergänzend hierauf eingehen.

3)
Am Ende sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Beurteilung Ihres Vertragsverhältnisses maßgeblich von den konkret verwendeten Versicherungs- und Tarifbedingungen abhängt. Ohne entsprechende Einsicht in diese, ist eine abschließende Beratung daher nicht möglich.

So müsste anhand weiterer Angaben auch geprüft werden, auf welchen der von Ihnen ausgeübten Berufe bei der Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit überhaupt abgestellt werden müsste. Hier wird nach den Versicherungsbedingungen immer auf den zuletzt ausgeübten Beruf abzustellen sein. Da Sie zwei gleichzeitig ausgeübt haben, könnte dies dann zum Problem werden, wenn Sie nur eine der beiden Berufe nicht mehr ausüben können.

Sollte die Versicherungsfähigkeit verneint werden müssen, wird zudem zu prüfen sein, ob sich die Eintrittspflicht des Versicherers aus anderen Aspekten ergibt (etwa Verletzung einer Hinweispflicht etc.)

Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Bedeutung Ihrer Krankentagegeldversicherung, sollten Sie daher die Beauftragung eines Rechtsanwalts in Betracht ziehen.

Sollten Sie weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 06.06.2014 | 16:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mehr kann ich dazu nicht sagen!!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 06.06.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER