Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kosten u. Verantwortung f. Bautrocknung, Bauvertrag zw. Privat u. Generalunternehmer

21.01.2016 20:57 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen u. Herren,

wer trägt während der Bauphase die Kosten (und Verantwortung) für die Bautrocknung?

Die Situation:
Von einem Generalunternehmer lassen wir (privat) ein schlüsselfertiges Massivhaus bauen. Nach Einbringen des Estrichs (+ Kalk-Zement-Putz) war soviel Feuchtigkeit im Haus, dass das Wasser die Fenster herunterlief. Der GU unternahm keine Maßnahmen, die Feuchtigkeit aus dem Haus zu bekommen. Da nach etwa 4 Wochen noch immer keine Heizung lief, und sich die ersten Schimmelbildungen an den Gipskartonplatten zeigten, haben wir ohne Absprache mit dem GU selbständig Bautrockner beauftragt. Schon nach einigen Tagen hatte sich das Raumklima deutlich verbessert. Insgesamt liefen die Bautrockner für 4 Wochen, bis der GU sie abbestellte. Der GU mußte aufgrund der Schimmelbildungen einige Gipskartonplatten auf seine Kosten austauschen (ein Beweis dafür, dass das Raumklima deutlich und zu lange zu feucht war). An den Kosten für die (notwendigen) Bautrockner will er sich jedoch nur mit 10 Tagen (35%) beteiligen.

Vielen Dank vorab u. freundliche Grüße,
Ein Bauherr
21.01.2016 | 22:58

Antwort

von


(2106)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können dann sämtliche Kosten ersetzt verlangen, wenn Sie den Unternehmer zuvor auf die Feuchtigkeit und die damit verbundenen Schäden aufmerksam gemacht haben und dieser dennoch nicht reagierte. Im Rahmen der Schadensminderung war es dann auch Ihre Pflicht, entsprechend zu handeln, wenn die Trocknung im üblichen Maße und zu üblichen Kosten erfolgte.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 21.01.2016 | 23:22

Sehr geehrter Herr Hoffmeyer,

vielen Dank für die bisherige Beantwortung.
Leider gehen Sie nur auf die Frage bzgl. der Kosten ein.
Wie sieht es mit der Verantwortung aus, wer ist grundsätzlich für eine geeignete, und wie in unserem Falle, notwendige (Bau-) Trocknung während der Bauphase verantwortlich? Der Generalunternehmer oder der Bauherr? Laut Aussage des GU, sollen wir als Bauherren bereits während der Bauphase für die Trocknung (z.B. regelmäßiges Lüften) verantwortlich sein ... das kann doch nicht richtig sein, oder?

Vielen Dank vorab u. freundliche Grüße,
Ein Bauherr

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.01.2016 | 07:47

Sehr geehrter Fragesteller,

entschuldigen Sie das Versehen.
Sie wären nur dann zur eigenen Rrocknung verpflichtet, wenn Sie bereits in Abschnitten ohne weitere Bautätigkeiten, also die Ihnen bereits übergeben worden sind, wohnen würden; oder aber, was mich allerdings wundern würde, wenn Ihnen dies explizit vertraglich auferlegt wurde. Aber auch in diesen Fällen wäre rechtlich zulässig nur ein Lüften zu fordern, wobei die von Ihnen beschriebene Nässe damit wohl nicht hätte getrocknet werden können.

Die Kosten hat daher der Bauträger zu tragen.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich meine Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2106)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen