Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld für volljährigen, alleinwohnenden Azubi


| 27.12.2007 11:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Neffe, Sohn einer alleinerziehenden Mutter und Auszubildender mit Kindergeldanspruch , hat mit dem 18. Lebensjahr eine eigene Wohnung bezogen und wohnte vorher bei seinen Großeltern, die deshalb auch sein Kindergeld erhielten.
Mit dem Auszug und dem Erreichen der Volljährigkeit wurde die Kindergeldzahlung an die Großeltern eingestellt. Die nunmehr wieder zuständige „Kindergeldberechtigte“, seine Mutter, stellte erst über ein halbes Jahr später den erforderlichen neuen Antrag und diesen darüberhinaus noch unvollständig bzw.fehlerhaft. Die Rückfragen der Kindergeldstelle beantwortete sie dann auch noch nicht fristgerecht.
Das Problem: Nähere Informationen zum Stand und den Einzelheiten dieses Antrags sind durch den Sohn von der Mutter leider nicht zu erhalten.
Ich habe nun an einen, evtl. durch meinen Neffen zu stellenden „Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes“(Kg 11e) gedacht, jedoch setzt der, wenn ich das richtig verstanden habe voraus, dass bisher Kindergeldzahlung erfolgte. Ausserdem ist ja bezüglich seiner Angelegenheit(seiner Kindergeldnummer) ein zumindest „schwebender“ Verwaltungsvorgang anhängig.
Meine Frage: Gibt es für meinen Neffen in dieser Situation reguläre Möglichkeiten, ohne Einschaltung von Gerichten seinen Anspruch selbst geltend zu machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Zunächst sollte es ausreichen, wenn Ihr Neffe den Antrag auf anteilige Kindergeldauszahlung stellt.
Er sollte jedoch zur Verdeutlichung ein Schreiben beifügen, in dem er die Umstände erklärt. Dies erleichtert der Behörde die Bearbeitung, denn die eigentlich Kindergeldberechtigte erhält auf jeden Fall Gelegenheit zur Stellungnahme.
Es ist nicht Voraussetzung, dass bereits Kindergeld bezahlt wurde. Voraussetzung ist lediglich, dass ein Anspruch darauf besteht und der Antrag gestellt ist. Das Kindergeld kann auch rückwirkend beantragt werden.
Falls durch die Mutter noch kein Antrag auf Kindergeld gestellt wurde (oder in diesem unrichtige/unvollständige Angaben gemacht wurden), kann Ihr Neffe auch selbst einen Antrag auf Kindergeld stellen.
Sollte dies nicht ausreichen, empfehle ich Ihrem Neffen mit einem Beratungsschein (erhältlich – wenn die Voraussetzungen vorliegen – beim Amtsgericht) einen Anwalt aufzusuchen.

Ich hoffe, daß meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 28.12.2007 | 12:22

Sehr geehrter Herr Müller,

Sie erwähnen in Ihrer Antwort die Möglichkeit der Antragstellung durch den Begünstigten selbst(in vorliegendem Fall das volljährige alleinwohnende anspruchsberechtigte Kind). Diese Variante würde ja das Problem meines Neffen lösen. Bei einem früheren Telefonat mit der zuständigen Familienkasse wurde diese Möglichkeit jedoch bestritten und auf die Kindergeldberechtigte(eben die Mutter) verwiesen.
Meine einmalige Nachfrage ist nun(unabhängig vom Wahrheitsgehalt dieser telefonischen Auskunft): Muß mein Neffe davon ausgehen, daß bei einer Antragstellung durch ihn selbst noch weitere spezielle, über die üblichen zu erbringenden Nachweise hinausgehenden Anforderungen zu erfüllen sind. Diese Frage erhebt sich auch durch Ihre Empfehlung bezüglich der evtl. Einbeziehung eines Anwalts.

Ich bedanke mich für Ihre kompetente Hilfe und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.12.2007 | 12:49

Sehr geehrter Fragesteller,

weitere Nachweise durch Ihren Neffen, die über das übliche hinausgehen, sind nicht erforderlich.

Nach § 67 Abs. 1 S. 2 EStG kann jeder einen Antrag auf Kindergeld stellen, der ein berechtigtes Interesse an der Festsetzung des Kindergeldes hat. Ich empfehle Ihrem Neffen daher, dieses Interesse der Familienkasse darzulegen.

Nach Stellung des Antrages durch Ihren Neffen bleibt aber weiterhin die Mutter Anspruchsberechtigte des Kindergeldes. Will Ihr Neffe eine Auszahlung direkt an sich, muss er den schon von Ihnen erwähnten Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes stellen.

Eine Anwaltskonsultation ist zunächst nicht erforderlich, erst wenn einer der Anträge abgelehnt wird, ist dies geboten.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort ist kompetent und schlüssig. Sie ermöglicht es dem Betroffenen, die richtigen weiteren Schritte unternehmen zu können.
Dafür möchten wir Herrn Rechtsanwalt Müller ausdrücklich danken. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER