Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf eines Kaffeevollautomaten


| 01.04.2006 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Sehr geehrte(r) Anwalt/Anwältin,

Ich habe vor ca 3 Monaten einen Kaffeevollautomaten (Wert 329 €)
von Herrn W. günstig zum Preis von 150 € erworben.
Nun trat ein Defekt auf.Auf mein Drängen nach der Originalrechnung in Kopie verwies mich Herr W. zu Frau O.,von der er die Maschine erworben hat.Ich setzte mich mit Frau O. in Verbindung und erhielt die Rechnung um die Reparatur
unter Gewährleistung ausführen zu lassen. Ich schickte das Gerät, die Rechnungskopie,sowie meine Rücksendeadresse an den Otto Versand (Frau O. war Otto-Kunde).Eine Woche später setzte sich Frau O. mit mir in Verbindung und teilte mir mit, dass das Gerät nicht mehr repariert werden könnte und Ihrem Konto bei Otto der komplette Kaufpreis erstattet worden sei.
Frau O. ist jedoch nicht bereit, mir ein Ersatzgerät zu gewähren. Sie ist folgender Auffassung:"Herr W. hat von Ihr die Maschine erhalten, ist aber seiner Zahlungsaufforderung nie nachgekommen.Somit steht Ihr der volle Kaufpreis (329 €) zu."

Damit gebe ich mich jedoch nicht zufrieden.
Ich habe Anspruch auf Gewährleistung beim Hersteller für einen
Kaffeevollautomaten den ich von Herrn W. erworben habe und nicht von Frau O. .

Ich bitte um Ihren Rat

Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt:

Sie haben Recht. Wenn Frau O. Herrn W. die Kaffeemaschine übereignet hat, ist er Eigentümer der Sache geworden.

-Die Tatsache, dass er die Rechnung nicht bezahlt hat, könnte hier nur dann etwas ändern, wenn für die Maschine Eigentumsvorbehaltsvorbehalt bis zur vollständigen Zahlung an Frau O. vereinbart worden wäre.

Selbst dann hätten Sie allerdings durch die Übereignung der Maschine durch Herrn W. gutgläubig Eigentum an der Maschine erworben. Denn, davon gehe ich aus, Ihnen war nicht bekannt, oder in Folge grober Fahrlässigkeit unbekannt, dass Herr W. nicht Eigentümer der Kaffeemaschine war.

Mit dem Eigentum an der Sache sind auch die Gewährleistungsrechte auf Sie übergegangen.

Frau O. hat die Zahlung ohne Rechtsgrund erhalten und ist zur Herausgabe an Sie verpflichtet.

Machen Sie Ihren Zahlungsanspruch beweisbar nochmals gegenüber Frau O. geltend, damit Sie, wenn Sie den Rechtsweg einschreiten, nicht auf den Kosten hierfür „sitzen bleiben“.

Eine andere Möglichkeit wäre auch, sich wegen der Gewährleistungsansprüche an den Otto-Versand zu wenden; wenn Sie den Versand davon in Kenntnis gesetzt haben, dass Sie nunmehr der Eigentümer der Maschine waren, hat dieser nicht befreiend an Frau O. geleistet.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ergänzend weise ich auf folgendes hin:
Die Auskunft im Rahmen dieses Forums kann nur die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind, umfassen. Daneben können weiterere Tatsachen von Bedeutung sein, die im Einzelfall auch zu einem völlig anderen Ergebnis führen können Verbindliche Empfehlungen darüber, ob und gegebenenfalls wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, sind nur im Rahmen der Erteilung eines Mandats möglich.


Mit freundlichen Grüßen
Iris Lemmer-Krueger
-Rechtsanwältin-

Nachfrage vom Fragesteller 01.04.2006 | 20:11

Gibt es eine Rechtssprechung in ähnlicher Angelegenheit? Wenn ja, teilen Sie mir den Vorgang mit?

Ihre Antwort hat mir sehr geholfen.
Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.04.2006 | 20:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr Problem ist nach den allgemeinen Regeln des Bereicherungsrechts zu beurteilen. Grundsatzurteile hierzu sind nicht einschlägig. Es gilt: Entweder, Sie genehmigen die Leistung durch Otto Versand an Frau O., dann besteht ein Anspruch Ihrerseits gegen Frau O. , oder Sie genehmigen die Leistung nicht und beanspruchen die Gewährleistungsrechte gegenüber dem Otto-Versand.
Ich wünsche noch einen angenehmen Abend.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Beantwortung meiner Frage.
Ich kann Sie nur weiterempfehlen! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER