Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Käufer will vom Kaufvertrag eines gebrauchten KFZ von privat zurücktreten

30.03.2014 09:59 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am vergangenen Sonntag ein gebrauchtes Fahrzeug (privat an privat) verkauft!

Einleitend ein paar Sätze zum Verständnis:
Das Fahrzeug habe ich 1 Monat zuvor selber gekauft von privat (Unfallfrei mit Kaufvertrag) um es selber zu fahren. Nach kurzer Zeit (2 Wochen) bot sich im Kollegenkereis der Kauf meines Traumautos an, so dass ich mich dazu entschied diesen Kauf zu tätigen und das zuvor erweorbene Fahrzeug wieder zu veräußern.

Nun zu dem Fall:
Ich habe also das 1 erworbene Fahrzeug wieder zum Verkauf angeboten. Dem Wagen habe ich neu TÜV/AU und eine große Inspektion spendiert (ich bin selber KFZ-Mechaniker). TÜV/AU ohne Mängel und auch sonst war das Fahrzeug im guten altersgemäßen Zustand (neue Bremsbeläge beim Vorbesitzer, ...).
Der Käufer des Autos ist vor Ort mit drei sachkundigen Personen gewesen um das Fahrzeug ausgiebig zu begutachten und probe zu fahren (1 Kfz- Mechaniker und er selber ist Schadensgutachter für KFZ).
Ein paar Mängel wurden von den sachkundigen Personen am Fahrzeug entdeckt, die ich selber noch nicht gesehen habe.
Diese Mängel haben wir im Kaufvertrag notiert. Darunter fielen Nachklackierungen und ein nicht 100%´ig passender Scheinwerfer links. Entsprechend habe ich im Kaufvertrag die Unfallfreiheit rausgenommen und unter dem Punkt "lediglich folgende Unfallschäden oder sonstige Beschädigungen hatte" das soeben genannte aufgeführt (ADAC KAUFVERTRAG für den privaten Verkauf eines gebrauchten Kraftfahrzeuges).

Der Käufer (wie gesagt KFZ-Sachverständiger/Schadensgutachter) hat den Wagen angezahlt und am Montag abgeholt. Am Mittwoch (also 2 Tage später) rief er mich an und sagte er wolle das Fahrzeug zurückgeben, da es nach seiner Prüfung auf der Hebebühne nicht dem zugesicherten Zustand entsprechen würde.
Ich habe ihn daraufhin auf den Sachmängelausschluss im Kaufvertrag hingewiesen und gebeten von weiteren Anrufen abzusehen (das nochmals schriftlich per Mail).
Gestern rief er mich erneut an und sagte, dass das Fahrzeug einen erheblichen Unfallschaden gehabt hätte - nun ein Gutachten erstellt werde und ich davon gewusst haben müsste.
Er unterstellt mir somit eine arglistige Täuschung/ Betrug will vom Kauf zurücktreten und beruft sich dabei noch auf die Verkaufsanzeige in der ich das Auto unfallfrei angeboten habe.

1. Ich habe das Auto unfallfrei gekauft (Vertrag ist noch da) und es auch als solches befunden
2. Ich habe von keinem Unfall gewusst und diesen auch nicht bei der Inspektion festgestellt
3. Bin ich mit Sicherheit nicht so doof und verschweige wissentlich einem KFZ-Schadensgutachter einen Unfallschaden an einem Auto was ich ihm verkaufe

Lange Rede kurzer Sinn - bin ich verpflichtet das Auto zurück zu nehmen wie es mir der Gutachter/Käufer vorwirft!?!?




Einsatz editiert am 30.03.2014 10:10:14

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Um eine Rückabwicklung des Vertrages erreichen zu können, stehen dem Verkäufer Anfechtung und Rücktritt zur Verfügung. Beides dürfte hier aus folgenden Gründen nicht möglich sein:

1)
Eine Anfechtung ist nur möglich, wenn der Käufer Ihnen nachweisen kann, dass Sie den Mangel arglistig verschwiegen haben. Sie bei dem Käufer also bewusst und mit Absicht einen Irrtum über die Beschaffenheit der Kaufsache hervorgerufen oder unterhalten haben. Arglist entfällt natürlich dann, wenn Sie gar keine Kenntnis vom Mangel hatten. Wenn Sie dies auch noch glaubhaft darlegen können, wird die Anfechtung keinen Erfolg haben können. Da es hierauf letztlich nicht mehr ankomme, sei nur am Rande angemerkt, dass der Sachmängelgewährleistungsausschluss bei einer arglistigen Täuschung keine Bedeutung hätte. In diesen Fällen kann sich der Käufer auf diese nicht berufen.

2)
Damit ein Rücktritt erklärt werden kann, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein.
Hierzu gehört zunächst das Vorliegen eines erheblichen Mangels, welcher in etwa abzugrenzen wäre von Verschließerscheinungen. Diese sind jedenfalls dann nicht als Mängel zu qualifizieren, wenn der Grad der Abnutzung nicht dem Normalfall für Baujahr und Laufleistung entspricht. Ob dies der Fall ist, kann anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht beurteilt werden und müsste letztlich auch von einem Sachverständigen geklärt werden. Sollten die von dem Käufer beschriebenen Schäden auf Verschleiß hinweisen (Sie sind ja fachkundig), können Sie bereits aus diesem Grund die Rücknahme ablehnen.

Aber selbst wenn ein Mangel vorliegt, muss dieser noch erheblich sein. Ist er dies nicht, kann der Käufer grundsätzlich nicht erfolgreich von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen, aber den Kaufpreis mindern, Nacherfüllung verlangen etc.. Aber nur solange, wie der Rücktritt noch nicht erklärt wurde. Hier sei angemerkt, dass die Anfechtungserklärung in eine Rücktrittserklärung umgedeutet werden kann. Außerdem hätte Ihnen die Möglichkeit zur Nacherfüllung gegeben werden müssen.

Ausgeschlossen ist der Rücktritt jedenfalls dann, wenn der von Ihnen vereinbarte Sachmängelgewährleistungsausschluss wirksam vereinbart wurde und den aufgetretenen Fehler auch tatsächlich erfasst. Um dies beurteilen zu können, sind Ihre Sachverhaltsangaben zu dünn. Nehmen Sie ggf. in der Nachfragefunktion ergänzend Stellung. Vorsicht ist zum Beispiel dann geboten, wenn lediglich „wie besichtigt", „wie probegefahren" oder „wie gesehen vereinbart wurde". In diesem Fall sind nur solche technischen Mängel ausgeschlossen, die bei der Probefahrt etc. nicht festgestellt werden konnten. Anderes gilt nur, wenn die Sachmangelhaftung uneingeschränkt und ausdrücklich ausgeschlossen wurde.

Ob ein Rücktritt erklärt werden kann, hängt damit maßgeblich von der Frage ab
1. Ob der Sachmangelgewährleistungsausschluss greift und wenn nicht,
2. Ob überhaupt ein Mangel vorliegt und
3. Ob dieser erheblich ist.

Sollten Sie weiteren Beratungsbedarf in der Angelegenheit haben, stehe ich Ihnen gerne zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Das hier gezahlte Honorar würde auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden. Kontaktieren Sie mich einfach unter der angegebenen E-Mail-Adresse.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.03.2014 | 10:25

Sehr geehrter Herr RA Meyer,

zunächst vermute ich, dass Sie in Ihrer Ausführung Verkäufer und Käufer vertauscht haben:
- Um eine Rückabwicklung des Vertrages erreichen zu können, stehen dem Verkäufer... (hier sollte sicherlich Käufer stehen!)
- ...In diesen Fällen kann sich der Käufer (Verkäufer!?!) auf diese nicht berufen.

Zu dem Sachmängelausschluss verweise ich auf den Kaufvertrag vom ADAC: http://www.adac.de/_mmm/pdf/2013_Kaufvertrag_privat_33300.pdf

Hier der enthaltene Sachmängelausschluss:
Das Kraftfahrzeug wird unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft. Dieser Ausschluss gilt nicht für Schadensersatzansprüche aus
Sachmängelhaftung, die auf einer grob fahrlässigen oder vorsätz
lichen Verletzung von Pflichten des Verkäufers oder seines Erfüllungs­
gehilfen beruhen sowie bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.
Ggf. noch bestehende Ansprüche gegenüber Dritten aus Sachmängelhaftung werden an den Käufer abgetreten.

Ich habe dem Käufer freigestellt vor dem abschließenden Kauf das Fahrzeug gerne noch am Montag auf einer Bühne in einer Werkstatt zu begutachten. Dies lehnte er ab und verwies auf die erfolgte TÜV-Abnahme

Zu dem Fahrzeug: Baujahr 2006, 60.000km Laufleistung.
Der Käufer bemängelte angeblich verdreht montierte Bremsschläuche, eine instandgesetzte Leitung zum ABS-Sensor Mängel an der Abgasanlage (war ihm bekannt schon vor dem Kauf) und nicht originale Schrauben im Bereich des Motors (Befestigungen von Schläuchen, ..)
Im Kaufvertrag festgehalten war die Scheinwerferpassung, Nachlackierungen im Karosseriebereich (daher auch nicht mehr unfallfrei angekreuzt) und verzogene (mit einer Unwucht behaftete) Bremsscheiben vorne

Dies hat er in dem 1 Telefonat angemerkt und wollte den Vertrag Rückabwickeln, was ich wie eingehend erwähnt ablehnte aufgrund des Sachmängelausschlusses!

Bei dem 2 Telefonat warf er mir ja vor, den vermeintlichen, von ihm festgestellen Frontschaden, arglistig vorenthalten zu haben!

Ich weiß von keinem starken Frontschaden und habe den Wagen ja bekanntlich auch unfallfrei gekauft.

Meine Frage war ja wie da die Rechtslage hinsichtlich des Vorwurfs der arglistigen Täuschung aussieht? Ich habe nicht rechtswiedrig gehandelt. Und letzlich ist der Käufer der Kfz-Schadensgutachter und somit mit deutlich mehr Sachkenntnis als ich sie habe...


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.03.2014 | 11:18

Sehr geehrter Fragesteller,

zutreffend gehen Sie davon aus, dass Verkäufer und Käufer verwechselt wurde. Dies bitte ich zu entschuldigen.

Ihr Sachmangelgewährleistungsausschluss ist wirksam und umfassend vereinbart worden. Der Käufer kann daher keine Rechte geltend machen.

Salopp gesagt, ist es das Pech des Käufers, wenn er sich vor dem Kauf nicht von dem mangelfreien Zustand des Fahrzeugs überzeugt hat.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn Sie ihn arglistig getäuscht hätten. Was die arglistige Täuschung betrifft gilt oben unter 1) Gesagtes. Nämlich dass eine solche zu verneinen ist, da Sie keine Kenntnis von dem Mangel hatten. Ohne Kenntnis vom Mangel können Sie über diesen auch nicht täuschen.

Hinzu kommt, dass der Käufer Ihnen nachweisen muss, dass Sie arglistig getäuscht haben. Dass ihm dies gelingen könnte, erscheint unwahrscheinlich. Zumal die äußeren Umstände gegen eine arglistige Täuschung sprechen. Zum einen haben Sie das Fahrzeug nur kurz in Besitz gehabt, zum anderen haben Sie dies unfallrei angekauft und zuletzt haben Sie den Schaden auch wohl nicht ohne weiteres erkennen können. Letzteres ist jedenfalls wohl vor dem Hintergrund anzunehmen, dass selbst der Sachverständige dies nicht konnte.

Sie sind daher nicht zur Rücknahme des Fahrzeugs verpflichtet.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet und Unklarheiten beseitigt zu haben.

Sollten Sie weiterhin Schwierigkeiten haben, können Sie mich selbstverständlich kontaktieren.

Ich wünsche Ihnen noch ein angenehmes Restwochenende und verbleibe mit freundlichen Grüßen,


A. Meyer


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70744 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfassende verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hätte verständlicher und etwas mehr ausformuliert sein können. Fachlich aber sicherlich gut. ...
FRAGESTELLER