Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Reparatur- Nachbesserung


30.11.2005 09:07 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein KFZ (Nissan Patrol) hatt einen gebrauchten Motor eingebaut bekommen, mit der Zusage er sei aus dem Bj 2003 und einer Laufleistung von 5000km. Es wurde ein Jahr Garantie auf dem Motor gewährt.
Der Einbau war Anfang August. Da der Motor bei der Übergabe Ende August keine Leistung hatte, wurde die Reparatur nicht abgenommen und das erste mal Nachgebessert. Seit dem hat es 4 weitere Versuche der Nachbesserung, in drei verschiedenen Werkstätten gegeben, die zu keinem Erfolg geführt haben. Der Wagen hat nachweislich 28KW zu wenig Leistung.
Des weiteren gibt es den Sachstand das der Motor der eingebaut wurde nicht aus 2003, sondern aus dem Jahr 2000 ist. Dazu muß man wissen, dass alle Nissan Patrol aus dem Jahr 2000 und Anfang 2001 neue Motoren auf Garantie erhalten haben, da die verbauten Motoren Reihenweise defekt gegangen sind (Kolbenriße)
Motoren die von dieser Serie gewesen sind, hatten ein Markierung am Peilstab. Eine solche Markierung hat dieser verbaute Motor.
Ich habe nun den Reparaturauftrag zurückgezogen und bestehe auf Wandlung der Reparatur (alten Motor wieder einbauen)
Vorschlag für den Reparateur könnte auch sein das Fahrzeug zu kaufen.
Da das Fahrzeug gewerblich genutzt wird sind mir erhebliche Kosten in der Nachbesserungszeit (3 Monate!!!) entstanden, die ich ersetzt haben möchte.
Ein weiteres Problem ist, dass der alte Motor wahrscheinlich nicht mehr vorhanden ist. Ebenfalls wurde der Turbolader beim Reparaturversuch zerbrochen und es mußte ein anderer eingebaut werden.
Welche Möglichkeiten bleiben mir?
30.11.2005 | 09:39

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Nach Ihrer Schilderung ist die Nachbesserung fehlgeschlagen.

2.Sie können jetzt vom Vertrag zurück treten, die gegenseitig gewährten Leistungen werden erstattet. Dazu gehört auch, dass der Hersteller den alten Motor wieder einbaut. Kann er das nicht, muß er Wertersatz leisten.

3.Daneben können Sie Schadensersatz verlange, z.B.
Nutzungsausfall des Autos, Kosten der Rechtsverfolgung, eventuell entgangener Gewinn etc.

4.Sie müssen die einzelnen Schäden auflisten und geltend machen mittels Fristsetzung. Sollte sich der Gegner binnen dieser Frist nicht melden, sollten Sie Ihren Ansprüchen mittels anwaltlichem Schreiben Nachdruck verleihen, notfalls auf dem Mahnweg einfordern.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2005 | 10:52

Habe jetzt meinen Reparaturauftrag per Einschreiben mit Rücks. zurückgezogen und bestehe auf Wandlung des Auftrages. Der Werkstatt habe ich eine Frist bis zum 9.12 gestellt um sich zu entscheiden was gemacht werden soll. ( Motor selbst ausbauen, Fahrzeug aufkaufen, oder Motor wird von einem anderen Betrieb ausgebaut)
Habe da noch folgende Fragen:

a) darf ich das Fahrzeug weiter fahren? Es kommen monatlich etwa 3500km an Fahrleistung dazu.

b) wenn der Motor durch ein Fremdunternehmen ausgebaut wird und der alte Motor nicht mehr vorhanden ist, besteht weiter Anspruch auf Nutzungsausfall und Schadenersatz und wenn ja wie lange? Ein evtl. Verfahren vor Gericht wird ja sicherlich eine lange Zeit in Anspruch nehmen.

c) darf ich das Fahrzeug nach Ausbau des Motors, oder schon voher verkaufen? Da dieses Fahrzeug für mich nicht mehr Nutzbar ist, müßte ein anderes Fahrzeug angeschaft werden.

d) Wer kommt für die zusätzlichen Kosten (doppelte Finanzierung) auf?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2005 | 08:34

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Nachfragefunktion ist dafür gedacht, Unklarheiten bezüglich der ersten Frage zu beseitigen, nicht um für den Mindesteinsatz eine Vielzahl neuer Fragen zu stellen. Ich bitte daher um Verständnis, wenn ich mich auf Punkt a der neuen Frage beschränke:

Sie können das Auto weiternutzen. Allerdings müssen Sie dann einen höheren Nutzungsersatz für den Motor bezahlen. Dieser bemißt sich nach den gefahrenen Kilometern.

Für die Beantwortung der weiteren Fragen bitte ich um neuen Einsatz.



Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de

ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER