Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist meine Niederlassungserlaubnis erloschen?

| 23.08.2010 09:43 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maximilian A. Müller


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe 6 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland gelebt. Ich war verheiratet und habe einen unbefristeten Aufenthaltstitel und eine unbefristete Arbeitsgenehmigung. Nach der Scheidung lebe ich seit 2 Jahren in der Russische Föderation. Ich hätte gerne gewusst:
- ob ich nach Deutschland anreisen darf?
- ob ich in Deutschland wieder leben und arbeiten darf?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderungen wie folgt beantworten kann:

1.
Grundsätzlich stand Ihnen nach Ihren Schilderungen eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis wohl in der Form einer Niederlassungserlaubnis zu. Diese berechtigte Sie u.a. dazu, sich in Deutschland aufzuhalten, hierher einzureisen und hier auch einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.

2.
Allerdings erlischt ein Aufenthaltstilte gemäß § 51 AufenthG dann, wenn der Ausländer aus einem der Natur nach nicht nur vorübergehender Grund ausreist oder nicht innerhalb von 6 Monaten (oder einer nach Absprache mit der Ausländerbehörde verlängerten) Frist wieder nach Deutschland einreist. Ausnahmen hiervon sind z.B. Auslandsaufenthalte wg. eines zwigenden Militärdienstes u.ä.

Man wird daher festhalten müssen, dass Ihr zweijähriger Aufenthalt in Russland meines Erachtens wohl dazu geführt hat, dass Ihre Niederlassungserlaubnis erloschen ist. Diese entalftet daher keinerlei Wirkung mehr für Sie, so dass Sie vor der EInreise nach Deutschland ein Visum beantragen müssen.

Für dieses Visum benötigen Sie wiederum einen Einreisegrund und einen Aufenthaltsgrund, der aus den Vorschriften des AufenthG folgt (Familienzusammenführung, konkrete Arbeitsgelegenheit u.a.). Ohne einen solchen konkreten Grund können SIe meines Erachtens daher derzeit nicht auf die Erteilung eines Visums hoffen.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Mitteilung machen zu können, hoffe jedoch, Ihnen einen ausreichenden Überblick über die bestehende Rechtslage gegeben zu haben. Abschließend weise ich darauf hin, dass eine abschließende Prüfung stets die Kenntnis der vollständigen Sach- und Rechtslage voraussetzt, so dass es möglicherweise sinnvoll wäre, einen KOllegen mit der Akteneinsicht Ihrer beim Ausländeramt bestehenden Akt zu beauftragen.


MIt freundlichen Grüßen
Maximilian A. Müller
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.08.2010 | 14:51

Danke sehr.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.08.2010 | 14:53

Bitte schön!

Sofern Sie weitere Unterstützung benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sie können mich jederzeit unter Mueller@seither.info erreichen.

Bewertung des Fragestellers 26.08.2010 | 13:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen