Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ist es eventuell sinnvoller, die Ehe annulieren zu lassen?


10.09.2007 22:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Guten Abend,

im Dezember 1999 habe ich einen US-Amerikaner geheiratet.

Bedingt durch plötzliche Krankheit und dann Tod meiner Mutter konnte ich seinerzeit nicht in Amerika bleiben. Diese Ehe habe ich hier in Deutschland auch nie anerkennen lassen. Es existiert lediglich die Heiratsurkunde aus Amerika.

Mein Noch-Ehemann hält sich schon seit längerer Zeit hier in Deutschland bei seiner deutschen Mutter auf. Voraussichtlich wird er auch in absehbarer Zeit nicht in die USA zurückkehren.

Ich möchte nun gerne die Scheidung und das so kostengünstig wie möglich. Es bestehen keinerlei Ansprüche von beiden Seiten.

Ist es evtl. sinnvoller, die Ehe annulieren zu lassen? Oder sollte man sich in den USA scheiden lassen, wo es ja ziemlich komplikationslos vonstatten geht, wenn man sich einig ist!?

Was raten Sie mir?

Mit freundl. Gruß

A.F.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestellerin,

unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen sowie Ihres Einsatzes erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Eine rechtskräftig geschlossene Ehe kann grundsätzlich auch nur durch eine rechtskräftige Scheidung aufgehoben werden. Die Annullierung steht nicht im Belieben der Ehegatten und ist nur unter sehr engen Grenzen und bei schweren Fehlern bei Schließung der Ehe möglich.

Nach Ihren Schilderungen ist von einem solchen Fehler nicht auszugehen.

Welches Gericht in Ihrem Falle zuständig ist und welches Recht dabei zu Anwendung kommt wäre in Ihrem Fall genau zu überprüfen. Nach den zur Verfügung stehenden Informationen (Ihre Staatsangehörigkeit sowie der derzeitige, ständige Aufenthalt der Parteien) ist jedoch davon auszugehen, dass hierfür Deutsche Gerichte zuständig sind und auch Deutsches Recht zur Anwendung kommt.

Sind sich die Parteien jedoch weitestgehend einig und bestehen keine weiteren Verpflichtungen, etwa gegenüber gemeinsamen, minderjährigen Kindern, so ist auch nach Deutschem Recht eine Ehescheidung problemlos und relativ zügig möglich, wenn gewisse Voraussetzungen (etwa eine bestimmte Trennungszeit) erfüllt sind.

Auch die Kosten hierfür halten sich in Grenzen, wenn, wie in Ihrem Fall, auf weitere gegenseitige Ansprüche verzichtet wird (dies wirkt sich zudem auch verfahrensbeschleunigend aus). Die ungefähren Kosten richten sich dabei nach den Einkünften des Ehepaares.

Ob die Voraussetzungen im vorliegenden Sachverhalt bereits erfüllt sind und auf welche Höhe die ungefähren Kosten zu bestimmen sind ist Tatfrage und kann abschließend erst nach genauerer Prüfung Ihres Sachverhaltes beantwortet werden.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen hierfür auch weiterhin zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben.

Bitte beachten Sie, dass anhand der zur Verfügung stehenden Informationen lediglich eine erste Einschätzung erfolgen konnte.


Mit freundlichen Grüßen

Christian Grema
Rechtsanwalt

_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte
Postfach 1543
76605 Bruchsal
Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Nachfrage vom Fragesteller 11.09.2007 | 09:45

Sehr geehrter Herr Grema,

vielen Dank für die prompte Beantwortung. Eine Frage möchte ich gerne noch stellen: Vor ca. 5 Jahren haben mir meine Eltern ein Haus mit großem Grundstück überschrieben. Kann mein Noch-Ehemann rein rechtlich Ansprüche darauf stellen? Ich muß noch erwähnen, das wir nie eine Ehe geführt haben und nie zusammengelebt haben. Also, diese Ehe wirklich nur auf dem Papier existiert.
Vielen Dank.
Mit freundl. Gruß A.F.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.09.2007 | 10:22

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage will ich wie folgt beantworten.

Vermögensrechtliche Ansprüche dieser Art können auf Antrag im Rahmen eines möglichen Zugewinnausgleiches geltend gemacht werden.

Da es sich bei dem Grundstück aller Voraussicht nach um einen so genannten „Erwerb mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht“ (§ 1374 Abs. 2 BGB) handelt, ist dessen ursprünglicher Wert nicht als Vermögenszuwachs Ihrerseits zu bewerten.

Von dieser Ausnahme nicht umfasst ist allerdings die Wertsteigerung, die das Grundstück seit der Übereignung an Sie erfahren hat: Diese würde Ihnen als Zugewinn während der Ehezeit angerechnet werden.

Angesichts Ihrer weiteren Ergänzungen möchte ich meine ursprüngliche Antwort noch dahingehend ergänzen, dass einer der abschließenden Aufhebungsgründe in dem vorliegen einer so genannten Scheinehe liegt. Diese Information soll ausschliesslich der Vervollständigung dienen. Vorbehaltlich einer genauen Überprüfung ist nach wie vor davon auszugehen, dass Gründe für die Aufhebung der Ehe nicht vorliegen.

Auch hinsichtlich der engen Voraussetzungen sowie der möglichen strafrechtlichen Konsequenzen liegen in Ihren Schilderungen keinerlei Hinweise hierfür vor.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Nachfrage weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Christian Grema
Rechtsanwalt

_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.09.2007 | 10:23

Sehr geehrter Fragestellerin,

Ihre Nachfrage will ich wie folgt beantworten.

Vermögensrechtliche Ansprüche dieser Art können auf Antrag im Rahmen eines möglichen Zugewinnausgleiches geltend gemacht werden.

Da es sich bei dem Grundstück aller Voraussicht nach um einen so genannten „Erwerb mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht“ (§ 1374 Abs. 2 BGB) handelt, ist dessen ursprünglicher Wert nicht als Vermögenszuwachs Ihrerseits zu bewerten.

Von dieser Ausnahme nicht umfasst ist allerdings die Wertsteigerung, die das Grundstück seit der Übereignung an Sie erfahren hat: Diese würde Ihnen als Zugewinn während der Ehezeit angerechnet werden.

Angesichts Ihrer weiteren Ergänzungen möchte ich meine ursprüngliche Antwort noch dahingehend ergänzen, dass einer der abschließenden Aufhebungsgründe in dem vorliegen einer so genannten Scheinehe liegt. Diese Information soll ausschliesslich der Vervollständigung dienen. Vorbehaltlich einer genauen Überprüfung ist nach wie vor davon auszugehen, dass Gründe für die Aufhebung der Ehe nicht vorliegen.

Auch hinsichtlich der engen Voraussetzungen sowie der möglichen strafrechtlichen Konsequenzen liegen in Ihren Schilderungen keinerlei Hinweise hierfür vor.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Nachfrage weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Christian Grema
Rechtsanwalt

_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER