Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ins Ausland fliehen, um den Schulden in Deutschland zu entgehen.

| 01.02.2015 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Zu den Einwanderungsbedingungen nach Brasilien; Möglichkeit der Restschuldbefreiung in Deutschland und anderen EU-Staaten.

Hallo,

habe 40.000€ Schulden bei den Banken. Absetzten nach Brasilien möglich? Oder anderes Land? Würde mir dort eine neue Existenz aufbauen. Was könnte der Deutsche Staat machen? Bin Ledig. Würden meine Eltern und Geschwister Schwierigkeiten bekommen? Was sollte man auf keinen Fall machen? Verjährung?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie sich im Zusammenhang mit Ihrer Verschuldung nicht strafbar gemacht haben, etwa wegen Kreditbetruges, kann und wird der deutsche Staat im Falle Ihrer Auswanderung, etw nach Brasilien, nichts gegen Sie unternehmen. Ihre Eltern und Geschwister haften nicht für Ihre privaten Schulden, es sei denn, sie haben eine schriftliche Bürgschaftserklärung unterschrieben.

Titulierte Schulden verjähren erst 30 Jahre nach Titulierung, wobei mut jedem auch erfolglosen Vollstreckungsversuch die Verjährung neu beginnt. Nicht titulierte Schulden verjähren dagegen schon innerhalb von drei Jahren ab ihrer Entstehung und Fälligkeit, wobei die Verjährungsfrist erst zum Schluss des Kalenderjahres der Fälligkeit der Forderung zu laufen beginnt.

Wenn Sie auswandern, sollten Sie sich darum kümmern, was im Einwanderungsland mit Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- oder Pflegeversicherung ist. Sie sollten sich auch die Frage stellen, ob eine Auswanderung im Hinblickauf Ihre Sprachkenntnisse und beruflichen Qualifikationen sinnvoll ist. Z.B.: Wenn sie nach Brasiien auswandern wollen, verfügen Sie über ausreichende portugiesische Sprachkenntnisse? Besteht dort ein Bedarf für Ihre berufliche Quaklifikation?

Zur Auswanderung nach Brasilien:

Jeder EU-Europäer mit einem noch mindestens 180 Tage gültigen Reisepass darf nach Brasilien einreisen. Zum Aufenthalt berechtigen ein befristetes Visum oder ein Dauervisum. Letzteres ist für Besucher gedacht, die in Brasilien mehr als 200.000 US-Dollar Kapital anlegen. Befristete Visen werden meist für zwei Jahre ausgestellt. Ein Antragsteller hat hierfür einen gültigen Arbeitsvertrag mit einem brasilianischen Unternehmen vorzulegen. Will man eine Aufenthaltserlaubnis in Brasilien und hat keine Verwandten, Ehepartner oder Kinder im Land, muss man eine Kaution von 50.000 Reais (= 16.471,30 € nach aktuellem Wechselkurs) hinterlegen. Diese Kaution entfällt jedoch u.a.,

- wenn man ein zeitlich begrenztes Visum hat,

- wenn man mit einem brasilianischen Partner verheiratet ist, oder

- wenn man Kinder hat, die brasilianische Staatsbürger sind.

Zwischen Deutschland und Brasilien besteht weder ein Rechtshilfe- noch ein Anerkennungs- und Vollstreckungsabkommen. Zwischen beiden Staaten ist jedoch die Gegenseitigkeit verbürgt. Ein in Deutschland ergangenes Urteil kann nach vorheriger Anerkennung durch den Brasilianischen Obersten Gerichtshof (Supremo Tribunal Federal) unter Einschaltung des zuständigen brasilianischen Gerichts vollstreckt werden. Theoretisch ist es also möglich, dass Ihre Gläubigerbanken in Deutschland titulierte Zahlungsurteile gegen Sie in Brasilien vollstrecken lassen können.

Die Einzelheiten oder weitere Fragen können Sie auch durch eine Anfrage bei der brasilisanischen Botschaft klären:

Brasilianische Botschaft in Berlin
Wallstrasse 57
10179 – Berlin
Tel.: 030-72628-0
Fax: 030-72628-320
www: brasilianische-botschaft.de

Bevor Sie auswandern, sollten Sie überlegen, ob für Sie nicht ein Verfahren zur Restschuldbefreiung nach §§ 287 ff. InsO vorteilhafter ist. Dann müssen Sie sechs Jahre lang den vollstreckbaren Teil Ihres Arbeitseinkommens an einen Treuhänder abführen und erhalten danach Restschuldbefreiung. Werden die Verfahrenskosten aus Ihren abgeführten Beträgen gedeckt, ist Restschuldbefreiung schon nach 5 Jahren möglich; wenn Sie 30% Ihrer Schulden vorzeitig tilgen, ist Restschuldbefreiung sogar schon nach 3 Jahren möglich. Während des Restschuldbefreiungsverfahrens ist eine individuelle Zwangsvollstreckung durch Ihre Gläubiger unzulässig.

Unter den EU-Staaten wird die Restschuldbefreiung gegenseitig anerkannt. In England oder Spanien wird Restschuldbefreiung etwa schon nach einem Jahr erteilt, im französischen Elsass-Lothringen (Départements Nr. 57, 67 und 68) nach 12 - 18 Monaten (Privatinsolvenz ohne Wohlverhaltensphase, "faillité civile"). Allerdings müssen Sie, um in den Genuss einer spanischen, englischen oder französischen Restschuldbefreiung zu gelangen, bei Antragstellung den tatsächlichen Schwerpunkt Ihrer Lebensinteressen in den genannten Ländern haben. Dies wird von den dortigen Insolvenzgerichten auch penibel überprüft, also nicht nur durch Vorlage eines Mietvertrages, sondern z.B. auch durch Vorlage von Strom-, Heizungs-, Wasser- und Telefonrechnungen, Konto-Auszügen etc.

Im Übrigen: Auf der Welt gibt es über 200 Staaten. Sehen Sie es mir bitte nach, dass ich aus Platzgründen hier nicht für jeden einzelnen dieser Staaten die Einwanderungsbedingungen und das Bestehen eines Vollstreckungs-Abkommens mit Deutschland darstellen kann. Sollten Sie noch weiteren Informationsbedarf haben, bitte ich, über die kostenlose Nachfrage-Funktion das entsprechende Land zu konkretisieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 03.02.2015 | 09:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: