Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso H&M ohne Mahnung - trotzdem Mahngebühr berechnet

| 12.07.2019 18:42 |
Preis: 45,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Inkassokosten H&M

Hallo. Ich habe heute einen Brief des Inkassounternehmens unterhalten, welches von H&M beauftragt wurde. Demnach soll ich eine Rechnung nicht bezahlt haben. Der Betrag wurde im März fällig. Dies ist so weit auch korrekt. Die Dame am Telefon sagte mir, dass mir drei Mahnungen zugeschickt wurden, auf die ich nicht reagiert habe. Es wurden deshalb 2 € Mahngebühr berechnet. Diese Mahnungen habe ich nie erhalten. Nun frage ich mich, ob ich etwas gegen das Vorgehen des Unternehmens tun kann. Ich bezahle sonst immer alle Rechnungen fristgerecht und hätte den Betrag natürlich sofort beglichen, wenn ich eine entsprechende Mahnung erhalten hätte. Ob ein negativer Schufa-Eintrag besteht weiß ich nicht, da ich hier noch keine Auskunft eingeholt habe. Ich wäre für eine ausführliche Antwort sehr dankbar.
Eingrenzung vom Fragesteller
12.07.2019 | 21:20

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Eine Mahnung ist nicht zwingend erforderlich, um einen Verzug zu begründen. Wenn die Rechnung einen festen Zahlungstermin vorsieht, § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB tritt nach Ablauf dieses Datum Verzug ein. Nach § 286 Abs. 1, Satz 1 BGB tritt jedenfalls Verzug 30 Tage nach Fälligkeit der Rechnung ein. Nach Eintritt des Verzuges haben Sie die Verzugskosten zu tragen. Diese sind in der Regel die Kosten für die Beauftragung eines Inkassounternehmens.

2. Maßgebend wird sein, wann Sie die Rechnung erhalten haben. Wenn die Rechnung im März fällig wurde, so ist diese spätestens innerhalb von 30 Tagen zu zahlen, unabhängig von dem Erhalt einer Mahnung.

3. Zur weiteren Vorgehensweise:

Soweit noch nicht erfolgt, ist die Rechnung direkt an den Vertragspartner zu zahlen. Gegenüber dem Inkassounternehmen fordern Sie zunächst eine Vollmacht und eine Forderungsaufstellung an. Mit einem gesonderten Schreiben fordern Sie eine Auskunft der über Sie gespeicherten Daten an.

Liegt in die Vollmacht vor bestreiten Sie Mangels Erhalt der Mahnung die Mahnkosten. Im weiteren teilen Sie mit, dass die Beauftragung erst nach Zahlung des Rechnungsbetrages erfolgt ist. Insoweit sind die Inkassokosten nicht berechtigt.

4. Sollte ein Schufaeintrag erfolgt sein, fordern Sie das Inkassounternehmen auf diesen zurückzunehmen, da keine entsprechende Vollmacht vorlag.

5. Sollte kein Schufaeintrag erfolgt sein, empfehle ich die Forderungssache mit einem geringen Vergleichsbetrag von EUR 10,- bis EUR 20,- zu erledigen, worauf sich das Inkassounternehmen in der Regel einlässt. Ansonsten führen Sie noch weiteren Schriftverkehr und haben zudem das Risiko eines Mahnverfahrens.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.07.2019 | 23:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?