Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich zahle monatlich 357 Euro,laut Düsseldorfer Tabelle und das Kindergeld erhält meine geschiedene F


26.01.2005 18:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine geschiedene Frau verdient 2300 Euro netto und ich habe 1500 Euro netto!Unser Kind ist im August 18 J. geworden.Die Tochter,wohnt bei ihrer Mutter.Ich zahle monatlich 357 Euro,laut Düsseldorfer Tabelle und das Kindergeld erhält meine geschiedene Frau.Mir erscheint die Summe etwas zu hoch!
Vielen Dank vorweg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach Düsseldorfer Tabelle müssten Sie EUR 350 an Unterhalt zahlen. Bei Ihrem Einkommen befinden Sie sich in der 2. Leistungsstufe. Bis zum Erreichen der 6. Leistungsstufe (=EUR 442) müssen Sie zusätzlich auch noch das Kindergeld für den Unterhalt aufwenden.

Die Unterhaltsberechnung wird sich dann ändern, wenn Ihre Tochter mit der Schule aufhört und Geld verdient. Dann wird die Tochter das Einkommen mit zum eigenen Unterhalt aufwenden müssen. Da Sie von einer Ausbildung nichts schreiben, gehe ich davon aus, dass Ihre Tochter zum jetzigen Zeitpunkt noch zur Schule geht.

Das Einkommen der Mutter ist bei dieser Berechnung nicht maßgeblich. Sie erbringt den Kindesunterhalt in Naturalien und in Betreuungsleistungen. Das Einkommen der Mutter wird erst dann maßgeblich, wenn die Tochter z.B. ein Studium anfängt und beide Elternteile den Bedarf von EUR 600 gemeinschaftlich aufbringen müssen. Dann wird der auf Sie entfallende Anteil rechnerisch im Verhältnis der Einkommen errechnet.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

Bremer Str. 28a
21073 Hamburg

Tel.: 040 - 24 88 21 96
Fax: 040 - 24 88 21 97

mailto:post@ra-breuning.de
www.ra-breuning.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER