Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hundewelpe beim Züchter gekauft. Nur 1 Hoden. Wandlung möglich nach 8 Monaten ?


| 25.06.2006 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo erstmal...
Wir haben einen Collierüden bei einer "Hobbyzüchterin" ( Hobbyzucht für gesunde Collies )mit Papieren gekauft. Bei der nötigen tierärztlichen nach-Impfung und Untersuchung kam heraus das ein Hoden nicht abgestiegen ist. Nach Mitteilung an die Züchterin kam nur zur Antwort das könne schon mal vorkommen, aber der wird noch absteigen. Wir sollen uns keine Sorgen machen. Nunja, wir haben ein weiteres halbes Jahr gewartet, der Hund ist nun 8 Monate alt, und immernoch ein Einhoder. Da wir mit dem Zuchtgedanken gespielt haben, und deshalb eben auch bei einem Züchter den Hund mit Papieren ( 800 € ) gekauft haben sind wir nun sehr enttäuscht. Obendrein wäre sogar eine OP nötig, um den Hoden aus dem Bauchraum zu entfernen. Die Züchterin stellt sich auch jetzt nach erneuter Anfrage stur.
Können wir den Vertrag auch jetzt noch wandeln ? Ein Tierarzt hat den Mangel bereits nach 4 Monaten Attestiert. Aber wir haben halt auf die Züchterin gehört und noch weiter abgewartet. Dies wollen wir jetzt aber nicht noch länger, zumal der Tierarzt sagt das ein Absteigen definitiv nicht mehr zu erwarten ist.
Was für Möglichkeiten haben wir, wenn wir den Hund unter diesen Umständen NICHT behalten wollen.

P.S. Im Kaufvertrag ist NICHT von einem Zuchttier die Rede, aber das sollte doch wohl unerheblich sein, oder ?
Ein Satz aus dem Vertrag lautet wie folgt:
....Ferner wird versichert das der Welpe tiermedizienisch betreut, seinem Alter entsprechend geimpft und entwurmt ist. Garantien bzgl. des zu erwartenden Wesens und seiner weiteren Entwicklung können nicht gegeben werden, da sie stark von Erziehung, Fütterung und Haltungsbedingungen abhängen. Auch können aufgrund des niedrigen Inzuchtkoeffizienten geringfügige Abweichungen vom Rassestandard auftreten.
25.06.2006 | 15:38

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,
ungeachtet meiner persönlichen Meinung stellt sich die Rechtslage wie folgt dar:

1.Beim Kauf eines Hundes stehen Ihnen bestimmte Rechte zu, wenn der Hund nach der Vereinbarung einen Mangel aufweist.

2.Ein Sachmangel liegt zunächst in den Fällen vor, in denen das Tier eine vereinbarte Beschaffenheit nicht aufweist. Hier ist die zwischen den Parteien getroffene Vereinbarung entscheidend. Ein Sachmangel liegt aber auch dann vor, wenn sich der Hund nicht für die vertraglich vorausgesetzte Verwendung eignet oder wenn er sich nicht für die übliche Verwendung eignet oder eine völlig unübliche Beschaffenheit aufweist. Unter den Begriff der Beschaffenheit fällt unter anderem der Gesundheitszustand des Tieres hinsichtlich jeder Art von akuter Krank-heit oder Infektion (zum Beispiel einen Herzfehler oder Wurmbefall oder Flöhe). Des weiteren muss dieser Mangel bereits bei Übergabe vorgelegen haben.

3.Wenn Sie mit der Verkäuferin vereinbart haben, dass der Hund zuchttauglich sein muss und der Hund aufgrund des einen Hodens nicht zuchttauglich ist (Vererbungsproblematik oder Zeugungsfähigkeit ist eingeschränkt), kann das ein Mangel sein. Allerdings muss eine solche Vereinbarung auch tatsächlich getroffen worden sein. Sie haben gesagt, die Verkäuferin ist eine „Hobbyzüchterin“. Wenn es im Verkaufsgespräch oder im Vertrag nie um einen Zuchthund ging, wird der eine Hoden kein Mangel des Hundes sein.

4.Sollte dagegen klar gewesen sein, dass der Hund zur Züchtung dienen soll, und führt der eine Hoden dazu, dass er für die Züchtung untauglich ist, können Sie den Hund umtauschen. Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre (Beginn Ende des Jahres ab Übergabe und Kenntnis des Mangels).


Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München
Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich meine Auskunft nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Auch einige Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht geklärt werden. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2006 | 17:47

Danke schonmal, eine Frage noch:
Heißt es das wenn im Vertrag die ZUCHT nicht explizit erwähnt wird, das der fehlende Hoden kein Mangel ist der zum Wandeln berechtigt ?
Wir hatten im Gespräch mit der Verkäuferin darüber gesprochen das wir eine Zucht in Erwägung ziehen, daher haben wir ja beim Züchter und mit Papieren gekauft.
Theoretisch ist der fehlende Hoden doch auf jeden Fall ein Mangel, und es wird auf jeden Fall eine Operation fällig um ihn aus der Bauchhöhle zu entfernen. Und Zucht ist nicht erlaubt mit Einhodern.

Danke nochmals für Ihre erste Hilfe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2006 | 18:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie bei bzw. vor Abschluß des Vertrags mit der Züchterin verhandelt haben, dass Sie einen Hund zur Züchtung erwerben wollen, liegt in der Tat ein Mangel vor.

Problemtisch wird die Beweislage sein, wenn im Vertrag nichts über diesen Punkt steht. Dann müssen Sie nachweisen, dass der Hund zur Zucht gekauft wurde (Zeugen, vorheriger Schriftverkehr, E-Mail etc).
Die Tatsache, dass Sie den Hund von einer Züchterin gekauft haben, reicht allein nicht aus, um zu beweisen, dass Sie den Hund zur Züchtung gekauft haben. Das wäre nur dann der Fall, wenn die Verkäuferin grundsätzlich nur Zuchthunde verkauft und keine "Privathunde".

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hätte aber gerne gewußt: IST EIN FEHLENDER HODEN EIN MANGEL, Ja oder Nein ? Unabhängig ob der Hund für die Zucht gekauft wurde.

Vielleicht ist ja noch eine kurze Nachantwort möglich. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
3/5.0

Hätte aber gerne gewußt: IST EIN FEHLENDER HODEN EIN MANGEL, Ja oder Nein ? Unabhängig ob der Hund für die Zucht gekauft wurde.

Vielleicht ist ja noch eine kurze Nachantwort möglich.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht