Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hessen: Abstand von Pflanzen / Definition einer Hecke


02.11.2007 13:26 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Euler




Ich möchte einen Sichtschutz an die Nachbargrenze
pflanzen: möglichst hoch und möglichst nahe an die
Grenze.

Dem hessischen Nachbarschaftsrecht habe ich entnommen:
- Abstand für Hecken über 2 m: 0,75 m
- Abstand für Bäume je nach Wuchskraft: 1,5 bis 4 m

Daraus schließe ich, dass ich am besten eine Hecke
pflanze, da ich dann weniger Abstand einhalten muss.
Da der Sichtschutz aber möglichst hoch sein soll,
würde ich lieber Bäume als Sträucher pflanzen - für die
dann aber vielleicht wieder der größer Abstand gilt?

Mein Plan ist:
Ich pflanze Bäume mit 0,75 m Abstand und begründe das
damit, dass sie eine Hecke bilden.

Deshalb meine Frage:
Wann ist eine Hecke eine Hecke?
Gibt es zur Hecke eine eindeutige Definition?

- Ist eine Aneinanderreihung von Bäumen eine Hecke?
- Wovon hängt das ab, von der Wuchsform? Können also
vielleicht nur Bäume OHNE Stamm eine Hecke bilden?
Man kann die dann ja evtl. entsprechend zurecht-
schneiden.
- Oder hängt es von dem Abstand zwischen den Pflanzen ab?
Dazu ist noch zu sagen, dass ich dort bereits eine niedrige
Thuja-Hecke habe. Ich würde meine neue Sichtschutzhecke
also in ´zweiter Reihe´ pflanzen und deren Pflanzen dann
evtl. nicht ganz dicht aneinander (d.h. mit Abstand zwischen
den Pflanzen).
- Oder gibt es eine Pflanzenliste, was Heckenpflanzen sind
und was nicht?


Und noch eine zweite Frage:
Stimmt die folgende Regelung (unabhängig von obiger Hecke):
Wenn ich jetzt einen Baum mit zu wenig Abstand pflanze
und sich mein Nachbar 5 Jahre lang nicht beschwert,
dann darf der Baum stehen bleiben - selbst wenn der Baum
in diesen 5 Jahren noch nicht besonders groß geworden
ist (und der Nachbar ihn deshalb vielleicht gar nicht
bemerkt hat), er aber später sehr hoch werden wird.


Vielen Dank

Sehr geehrte Fragestellerin,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das Landesgesetz zu den hessischen Nachbarrechtsverhältnissen (Hessisches Nachbarrechtsgesetz) enthält keine Definitionen, was unter einem Baum, einem Strauch und einer Hecke zu verstehen ist, obwohl dieser Abgrenzung natürlich entscheidende Bedeutung bei Nachbarschaftsstreitigkeiten zukommen kann.

Botanische Definitionen reichen bei der Bestimmung der Pflanze zu einer der Gruppierungen jedenfalls nicht aus.
Die Definition von Bäumen, Sträuchern und Hecken muss vielmehr dem Sinn des Gesetzes entsprechen.

Ein Baum muss aber stets einen oder mehrere Stämme mit Krone haben und eine Höhe von mindestens 6 m erreichen können. Dass der Baum diese Höhe tatsächlich erreicht, ist aber nicht entscheidend.

Von einer Anpflanzung von Pflanzen, die den Bäumen unterfallen und in § 38 exemplarisch aufgezählt sind, rate ich deshalb aus rechtlichen Gründen ab. Dies auch, wenn sich Bäume nach einem Beschnitt in eine Hecke umfunktionieren lassen würden. D
adurch verlieren Sie nämlich nicht Ihre Definition als Baum und würden noch immer den Grenzabständen von § 38 unterfallen.
Da auch nach dem Zweck des Gesetzes zu entscheiden ist, würde bei einer Reihenpflanzung von Bäumen und einer anschließenden Beschneidung zwar der Eindruck einer Hecke entstehen können, jedoch sind die Auswirkungen auf den Nachbarn z.B. in Form der Wurzelbildung die gleichen wie bei Pflanzung des freistehenden Baumes.

Hecken können definitionsgemäß aus allen möglichen Gehölzen bestehen, und zwar sowohl aus Laubgehölzen wie auch aus Nadelgehölzen und ebenso aus Obstgehölzen.
Hecken im Sinn der Nachbarrechtsgesetze sind aus Gehölzen bestehende, ein oder mehrreihige Pflanzungen, die von oben bis unten einen Dichtschluss sowie eine Höhen- und Seitenbegrenzung erreichen, so dass der Eindruck einer lebenden Wand besteht, die keinen oder nur geringen Durchblick gewährt.
Beachten Sie aber auch hier, dass keine Gehölze und Sträucher gepflanzt werden, für die ein Abstand nach § 38 gilt!

Eine Pflanzung kann von Anfang an als Hecke gezogen werden, wobei der geforderte Dichtschluss nicht bereits zum Zeitpunkt der Anlage der Hecke gegeben sein muss, sofern er nur überhaupt erreichbar ist.

Bitte beachten Sie aber, dass gemäß § 45 des hessischen Nachbarrechtsgesetzes die §§ 1 bis 44 nur gelten, soweit öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht entgegenstehen oder die Beteiligten nichts anderes vereinbart haben. Insoweit kann also insbesondere ein Bebauungsplan eine Heckenpflanzung verbieten.
Um Rechtssicherheit zu erlangen, sollten Sie deshalb Ihr Vorhaben unbedingt nochmals der Baubehörde mitteilen, damit diese die Konformität mit örtlichen Satzungen überprüft.
Hierbei können Sie sich gleichzeitig nochmals die Übereinstimmung mit dem Nachbarschaftsrecht bescheinigen lassen, so dass Sie dem Nachbarn bei eventuellen Streitigkeiten gleichzeitig die Unbedenklichkeitsbescheinigung der Stadt vorlegen können.
Bezüglich der Verjährung verweise ich auf § 43 I Nr. 2 des Nachbarrechtsgesetzes Hessen. Dort heißt es:

(1) Der Anspruch auf Beseitigung von Anpflanzungen, die geringere als die in den §§ 38 bis 42 vorgeschriebenen Abstände einhalten, ist ausgeschlossen,
1. wenn die Anpflanzungen bei Inkrafttreten dieses Gesetzes vorhanden sind und ihre Abstände dem bisherigen Recht entsprechen oder
2. wenn der Nachbar nicht binnen fünf Jahren nach dem Anpflanzen Klage auf Beseitigung erhoben hat; diese Frist beginnt frühestens mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes.

Ihnen ist somit Recht zu geben mit einer 5-Jährigen Verjährungsfrist bezüglich eines nachbarrechtlichen Beseitigungsanspruchs. Für das Entstehen des Anspruchs kommt es nach dem Wortlaut des Gesetzes auch nur auf den Zeitpunkt der Anpflanzung an. Die Höhe ist dabei nicht maßgeblich.

Für Rückfragen oder weiterer Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER