Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauswasseranschluss verläuft durch meinen Keller

| 24.06.2008 11:51 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Hallo!Darf der Hauswasseranschluß meiner Nachbarin durch meine Kellerräume verlaufen?Es ist ein Reihenhaus bestehend aus 3 Familien.Die Grundstücke sind einzeln vermessen und jeder steht für sein Grundstück im Grundbuch.Wir haben also klare Grundstücksgrenzen.Der Hauswasseranschluß tritt in meinen Kellerräumen in das Gebäude ein,verläuft dann durch meine Kellerräume zu meiner Nachbarin.Es ist kein Städtischer Wasseranschluß,da wir unser Brauchwasser durch einen eigenen Brunnen betreiben.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Grundsätzlich können Sie als Eigentümer frei über Ihr Grundstück verfügen und andere - auch Nachbarn von der Nutzung ausschließen (§ 903 BGB). Ein gesetzliches Recht, Leitungen durch Ihren Keller zu führen, ist weder aus dem BGB noch aus den nachbarrechtlichen Vorschriften Ihres Bundeslandes erkennbar.

Möglich ist jedoch eine vertragliche Vereinbarung bzw. ein im Grundbuch eingetragenes Nutzungsrecht. Sie müßten daher prüfen, ob es für das Reihenhaus einen Vertrag gibt, der derartige Überleitungsrechte regelt. Zudem sollten Sie überprüfen, ob es im Grundbuch ein eingetragenes Nutzungsrecht gibt. Ich vermute, daß es bei Ihnen eine derartige Vereinbarung oder eine Grundbucheintragung gibt. Dann hätten Sie keine Möglichkeit, hiergegen vorzugehen. In Betracht kommt dann allenfalls eine finanzielle Entschädigungszahlung.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

Gesetzestext:
§ 903 BGB
"Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen. 2Der Eigentümer eines Tieres hat bei der Ausübung seiner Befugnisse die besonderen Vorschriften zum Schutz der Tiere zu beachten."

Bewertung des Fragestellers 13.09.2011 | 06:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Würde ich immer wieder machen.Die Anwälte hier helfen einem gut weiter!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen