Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haus und Grundstücksfinanzierung, Wer bezahlt im Streitfall was? Mündl.Absprachen gül


12.06.2007 22:27 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Mein Partner und ich (nicht verheiratet) haben ein Grundstück gekauft und ein Haus gebaut. Beides vollfinanziert. Den Kreditvertrag habe ich allein unterschrieben. Im Grundbuch stehen wir aber beide zu gleichen Teilen als Eigentümer. Er ist nun ausgezogen, die Kreditbelastung trage ich entgegen den Absprachen allein. Beim Finanzierungsgespräch hat er unter Zeugen ausgesagt, dass er die Hälfte der Kreditsumme abzahlen wird. Allein hätte ich nie ein Haus gebaut, das war allen Beteiligten klar.
1. Ist diese mündliche Absprache auch ein Vertrag, der vor Gericht bestand hat?
2. Kann ich ihn auf Grund dessen, dass er hälftiger Eigentümer ist verpflichten, den Kredit mit abzuzahlen und wenn ja, was muß ich tun?
Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Dame,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Mündliche Willensäußerungen können auch eine vertragliche Bindung bewirken; Verträge müssen grundsätzlich nicht schriftlich fixiert werden, es sei denn zB das Gesetz sieht dies vor. Auch wenn Sie den Kreditvertrag allein unterschrieben, so könnte in Ihrem Fall eine vertragliche Binding im Innenverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem (ehemaligen) Partner zustande gekommen sein.
Nichtsdestotrotz haben Sie natürlich vor Gericht ein Beweisproblem, wenn sich der Zeuge an nichts mehr erinnert und/oder die Aussage Ihres Partners nur lapidar daher gesagt wurde.
2. Allein wegen der Tatsache, dass Ihr (ehemaliger) Partner Miteigentümer der Immobilie geworden ist, begründet noch nicht eine Verpflichtung zur gemeinsamen Zahlung des Kredits.
Im Rahmen des Zustandekommens einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts vor dem Hintergrund des Zwecks: Erwerb des gemeinsamen Hauses, können Sie Ihnen aber auffordern, seiner Verpflichtung nachzukommen, da anderenfalls der Kreitvertrag gekündigt wird, wenn auch Sie Ihre Zahlungen vollständig einstellen.
Weigert sich Ihr Partner bleibt als eine (letzte) Möglichkeit die Teilungsversteigerung.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen
RA Hermes

www.kanzlei-hermes.com
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER