Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauptverhandlung wegen Betruges.

10.06.2012 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,


Mein Name ist Thomas ich bin 22 Jahre alt und wohne in Berlin.
Ich mache zur Zeit eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer ( seit dem 30 April 2012 ).

Ich bin leider 2 mal Verurteilt worden vor 2 Jahren wegen Onlinebetrug ( Ich habe Waren angeboten die ich niemals hatte um so an Geld zu kommen).
Ich Bereue das Heute zu tiefst und habe mir auch selber geschworen niemals mehr so einen Unfug zu machen.
Ich wurde für diese beiden Vergehen auch 2 mal 'Verurteilt zu Geldstrafen von zusammen insgesamt 700 EUR die ich auch bezahlt habe.


Nun habe ich einen Brief bekommen.


Amtsgericht Berlin
Geschäftsstelle-


Ladung

Sehr geehrter Herr.....,

in der Strafsache wegen Betruges werden Sie auf Anordnung des Gerichts zur Hauptverhandlung geladen.


Der Termin findet statt am

Mittwoch, 13.06.2012 , 12:00 Uhr


Der Beschluss über die Eröffnung des Hauptverfahrens ist beigefügt.


Im Falle Ihres unentschuldigten Ausbleibens wird Ihre ( polizeiliche Vorführung angeordnet oder ein Haftbefehl erlassen.

Seite 2 ::::

Amtsgericht Berlin

Beschluss

In der Strafsache gegen:
xxxxxx
xxxxxxx
xxxxxx
xxxxxx
xxxxx

wegen Betruges
werden die Anklagen


( 2 beide der Staatsanwaltschaft Berlin vom 16.02.2012 und dem 12.10.2011 )
zur Hauptverhandlung zugelassen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird das Hauptverfahren gegen ihn vor der Strafrichterin eröffnet.



Ich habe bis dazu ein paar Fragen.
Ich habe der Richterin in einem Brief geschrieben das ich mit der Sache nichts zu tun habe.
Und einem ehemaligen Freund Belastet der mein Bankkonto dafür missbraucht hat.
Das ist auch kein Raus reden sondern wirklich die Wahrheit.

Nun habe ich bis zum heutigen Tage noch keinen Anwalt genommen.
Ich wollte mich gerne selber vor dem Gericht vertreten. Jeder hat mir dazu abgeraten, aber ich werde auch auf Unschuldig plädieren.
Ich habe mit diesem Misst wirklich nichts am Hut.


Nun kommen die Fragen:

1: Darf ich mich selber Vertreten ( Kann ich auch alleine mich in den Gerichtsaal setzen ) ?

2: Wie sieht bei solchen Sachen die Strafe aus? Werde ich in das Gefängnis kommen ?

3: Wenn ich mir für diesen Prozess doch lieber einen Anwalt nehmen sollte, würde es sich noch Lohnen jetzt einen 3 Tage vorher zu suchen ( ich bekomme Azubi Gehalt und vom Amt wird mir die Miete gezahlt )

4: Wenn ich mich selber Vertreten kann , wie muss ich mich vor Gericht verhalten? Wohin muss ich mich setzen ? Muss ich irgendwas mitbringen ?



Ich bedanke mich für das durchlesen meinen Antrages und hoffe das mir jemand diese fragen beantworten kann

Mit freundlichen Grüßen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Darf ich mich selber Vertreten ( Kann ich auch alleine mich in den Gerichtsaal setzen ) ?

Ja, dies ist in Strafsachen möglich. Ich rate Ihnen jedoch dringend davon ab. Es gibt mehrere Gründe, warum Sie sich nicht selbst verteidigen sollten:

- Sie kennen die Ermittlungsakte nicht und wissen so nicht, was man Ihnen konkret vorwirft oder welche Beweise die Staatsanwaltschaft gegen Sie in der Hand hat. Aus diesem Grund kann man auch nicht sagen, ob es besser ist, sich zur Sache einzulassen oder zu schweigen.

- Sie sind bereits einschlägig in Erscheinung getreten, was sich strafschärfend auswirken kann

- möglicherweise kommt bei Ihnen noch Jugendstrafrecht zur Anwendung, wenn Sie zum Zeitpunkt der Tat noch keine 22 Jahre alt waren.

Dies sind nur Gründe, die ich allein Ihren Angaben entnehmen kann. Ganz allgemein kann man sagen, dass Sie sich schon aus Gründen der Waffengleichheit einen Verteidiger nehmen sollten. Dieser kennt das Gesetz und weiß, wie er Ihre Interessen am besten vertritt.

2: Wie sieht bei solchen Sachen die Strafe aus? Werde ich in das Gefängnis kommen ?

Bei einer Verurteilung wegen Betrugs nach § 263 StGB sieht das Gesetz entweder eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor. Ins Gefängnis kommen Sie sicher nicht, pauschal kann eine kurze Bewährungsstrafe jedoch nicht ausgeschlossen werden. Welche Strafe verhängt werden wird, hängt von mehreren Kriterien ab, die mir nicht bekannt sind. Auch deswegen sollte Akteneinsicht genommen werden.

3: Wenn ich mir für diesen Prozess doch lieber einen Anwalt nehmen sollte, würde es sich noch Lohnen jetzt einen 3 Tage vorher zu suchen ( ich bekomme Azubi Gehalt und vom Amt wird mir die Miete gezahlt )

Auch kurz vor einer Strafverhandlung lohnt es sich, noch einen Strafverteidiger mit Ihrer Interessenvertretung zu beauftragen. Dieser kann die Akte noch kurzfristig beim Gericht einsehen.

4: Wenn ich mich selber Vertreten kann , wie muss ich mich vor Gericht verhalten? Wohin muss ich mich setzen ? Muss ich irgendwas mitbringen ?

Sie können sich ganz normal verhalten, wie es den Regeln guten Benehmens entspricht. Dazu gehört auch korrekte Kleidung. Auf Kopfbedeckungen sollten Sie verzichten. In der Regel sitzen Sie als Angeklagter seitlich vom Richtertisch, aber das wird man Ihnen sagen, insbesondere, da Sie nicht der einzige Angeklagte sind. Mitbringen sollten Sie Ihren Personalausweis und die Ladung zum Termin. Man wird Sie dann fragen, ob Sie sich zur Sache äußern wollen. Hierzu können Sie schweigen, da Sie nicht verpflichtet sind, sich selbst zu belasten. Da ich jedoch die Ermittlungsakte nicht kenne, kann ich Ihnen nicht sagen, ob Sie sich zur Sache einlassen sollten oder nicht. Im Zweifel ist es besser, nichts zu sagen. Ihre persönlichen Daten müssen Sie jedoch angeben. Als Angeklagter haben Sie das letzte Wort. Auch hier ist es oft besser, keine Ausführungen zu machen.

Zusammenfassend möchte ich Ihnen nahelegen, sich gleich morgen früh an einen Strafverteidiger Ihrer Wahl zu wenden. Die Erfahrung zeigt, dass Angeklagte ohne Verteidiger zu viele Fehler machen und nicht wissen, worauf es bei der eigenen Verteidigung ankommt, weil Entlastendes nicht oder nicht ausreichend vorgetragen wird oder weil schlicht die Rechtslage verkannt wird. Zudem sind Sie als Angeklagter nicht mit den Gepflogenheiten bei Gericht und der Strafprozessordnung vertraut, sodass Sie sich schon allein deswegen anwaltlicher Hilfe bedienen sollten. Oder kurz gesagt: Wenn Ihre Freunde und Bekannte Ihnen davon abraten, allein zur Verhandlung zu gehen, dann sollten Sie auf diese hören.
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.
Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.





Nachfrage vom Fragesteller 10.06.2012 | 18:12

Ich Bedanke mich bei Ihnen erstmal für die Schnelle und Ausführliche Antwort.
Wenn sie sagen ich sollte mir einen Strafverteidiger besorgen wie oder wo finde ich so jemanden ?.
Muss ich mir nun einen ganz normalen Rechtsanwalt suchen ??


Und wie viel Kostet so ein Anwalt / Strafverteidiger?

Wie gesagt ich Verdiene nicht viel Geld. Im Monat habe ich um die 350 EUR Azubi Gehalt und Miete wird mir vom Amt bezahlt.
Gibt es da irgendwie sowas wie Gerichtskostenhilfe die ich Stellen kann ?



Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.06.2012 | 08:28

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Sie können selbstverständlich einen Rechtsanwalt beauftragen, der auch in Strafsachen tätig ist. Einen Kollegen finden Sie entweder über das Telefonbuch, die zuständige Rechtsanwaltskammer oder auch hier über diese Plattform. Es ist ratsam, gleich am Telefon mitzuteilen, dass die Verhandlung bereits übermorgen stattfindet, um vorab in Erfahrung zu bringen, ob der Kollege am Mittwoch überhaupt Zeit hat, die Verhandlung wahrzunehmen.

Die Anwaltskosten richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz oder nach individueller Vereinbarung. Insgesamt müssen Sie mit ca. 500 - 1000 € an Kosten rechnen, wobei es aber darauf ankommen wird, wie umfangreich die Tätigkeit des Kollegen tatsächlich sein wird. Die Kosten können daher variieren.

Prozesskostenhilfe gibt es im Strafverfahren nicht. Sie können sich aber unter Umständen einen Pflichtverteidiger beiordnen lassen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Möglichkeit sollten Sie mit dem Kollegen besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetent, immer wieder. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Alles Top! Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine überraschend schnelle und trotzdem sehr ausführliche und hilfreiche Antwort! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER