Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung für selbstverschuldeten Wasserschaden


03.12.2006 00:43 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Hallo,
ich habe beim Laufenlassen von Wasser ins Spülbecken nicht aufgepasst. Das Becken lief über, der Überlauf konnte das Wasser nicht fassen. Resultat: Eine Wand der darunter liegenden Wohnung wurde durchfeuchtet und die Tapete über 2 Meter Breite beschädigt.
Ich habe keine Hausratsversicherung. Wie weit können die Forderungen des Geschädigten gegen mich gehen? Kann ich verlangen, den Schaden durch meine eigene fachgerechte Arbeitskraft selbst zu beheben, d.h. die Wand nach Austrockung selbst zu renovieren? Oder muss ich, wenn der betroffene Mieter einen Fachmann kommen lässt, dessen Rechnung voll bezahlen?
Wie kann ich vermeiden, dass der Geschädigte auf meine Kosten sein ganzes Zimmer neu renoviert? Kann ich verlangen, dass nur die betroffene Wand mit einer neuen Tapete/Anstrich versehen wird oder muss ich die Renovierung des ganzen Zimmers bezahlen (vielleicht wegen der einheitlichen Tapete bzw. Farbanstrichs)?
Auf welche §§ kann ich mich in der Auseinandersetzung berufen?
Gruß
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung der mitgeteilten Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt:

Wer einem anderen zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat gemäß § 249 BGB den Zustand herzustellen, der ohne das schädigende Ereignis bestehen würde.

Das bedeutet, dass Sie grds. zum Ersatz aller unmittelbaren Schäden (bspw. neuer Anstrich, neue Tapete) als auch aller mittelbaren Schäden (bspw. Schimmelbildung aufgrund der Feuchtigkeit) verpflichtet sind.

Der Geschädigte muss sich nicht darauf einlassen, dass Sie den Schaden selber beheben; er kann einen Handwerker mit der Renovierung beauftragen und dessen Kosten von Ihnen ersetzt verlangen.

Der Geschädigte soll aber durch den Schaden nicht besser gestellt werden als er vorher stand. Deswegen ist eine Neutapezierung des gesamten Zimmers nur dann schadensersatzfähig, wenn wenn das nur teilweise Tapezieren nicht den gleichen wirtschaftlichen Zustand wiederherstellen kann, der vor dem Schaden bestand.

Ggf. ist allerdings ein Abzug neu für alt vorzunehmen: Wird eine gebrauchte Sache durch eine neue ersetzt, kann dies zu einer Werterhöhung bzw. zu ersparten Aufwendungen führen; so auch bei der Erneuerung eines Anstrichs bzw. der Beseitigung eines Wasserschadens, da der Geschädigte durch die Renovierung in der Regel die Kosten einer Schönheitsreparatur spart.

Um sich bereits im Vorfeld hinsichtlich eines evtl. zu hoch angesetzten Schadensersatzanspruch abzusichern, bliebe Ihnen die Möglichkeit, den Schaden von einem Gutachter prüfen zu lassen, was natürlich auch mit Kosten verbunden wäre.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen und stehe im Rahmen der Nachfrage sowie zur weiteren Beratung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Mauritz
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2006 | 16:07

Hallo,
danke für Ihre so profunde Antwort, die mir Sicherheit im Umgang mit dem Problem gegeben hat.
Eine Nachfrage:
Selbstverständlich bin ich grundsätzlich bereit, die Folgeschäden für den Wasserschaden zu tragen.
Mir wurde nun jedoch von der Genossenschaft die vom Geschädigten in Anspruch genommene Mietminderung berechnet (135 Euro). Da nicht klar ist, ob nun Monat für Monat eine erneute Rechnung über Mietminderung an mich weitergereicht wird wird und ob die Grundlage der Mietminderung vollständig auf meinen Wasserschaden beruht, möchte ich fragen, ob ich verlangen kann, dass ein Gutachten über den tatsächlichen Schadensumfang und ein Kostenvoranschlag für die zu erwartende Renoverierung erstellt wird. Da ich zum Schadenszeitpunkt weder haftpflicht- noch ausratversichert war, brauche ich Planungssicherheit wegen der zu erwartenden Kosten. Muss ich den Gutachter selbst bestellen? Muss ich die Mietminderung tatsächlich tragen?
Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.12.2006 | 14:09

Sehr geehrter Fragesteller,

die Mietminderung ist grundsätzlich von Ihnen zu tragen. Der Geschädigte ist zur Mietminderung berechtigt und dem Vermieter ist insoweit ein Schaden entstanden, der auf dem von Ihnen verschuldeten Wasserschaden beruht. Ein Gutachten über den tatsächlichen Schadensumfang und die zu erwartenden Renovierungskosten wäre von Ihnen einzuholen. Sie können, unabhängig davon, ob Sie ein Gutachten einholen möchten oder nicht, vom Vermieter verlangen, dass die Renovierung zügig durchgeführt wird, damit Ihnen nicht noch weitere Mietminderungen auferlegt werden. Sofern der Schaden nicht in angemessener Zeit behoben wurde, wären weitere Mietminderungen nicht von Ihnen zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER