Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung bei Wasserschaden - Um wieviel kann ich die Miete mindern?


| 15.04.2005 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo!Seit 2 Monaten wohnen wir in einer komplett sanierten Wohnung.Vor drei Wochen bildete sich im Badezimmer Schimmelpilz.Vom Vermieter wurde festgestellt,daß in der Wohnung über uns(noch nicht bewohnt)eine Wasserleitung defekt ist und sich das Wasser über zwei Etagen verteilt hat.Vor vier Tagen wurde die Feuchtigkeit im Fußboden gemessen und festgestellt,daß unsere gesamte Wohnung feucht ist.Jetzt zieht die Feuchtigkeit sogar schon die Wände hoch.Nach Rücksprache mit dem Vermieter sollen in ca.14 Tagen sogenannte Trocknungsgeräte in unserer Wohnung aufgestellt werden,die dann mindestens 2 Wochen durchweg laufen sollen.Was natürlich zur Mittagszeit und zur Nachtruhe unmöglich ist, da wir 2 kleine Kinder haben.
Um wieviel kann ich die Miete mindern?
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst sei darauf hingewiesen, dass Ihnen tatsächlich ein Mietminderungsrecht zusteht. Nach dem Gesetz tritt diese Minderung für die Zeit der Mangelhaftigkeit der Wohnung automatisch ein.

Sie sollten aber berücksichtigen, dass die Mietminderung in erster Linie ein Druckmittel ist, mit dem der Vermieter veranlasst werden soll, die Mängel zu beseitigen. In Ihrm Fall hat sich der Vermieter bereits gekümmert und Abhilfe konkret angekündigt. Sie sollten sich also ernsthaft überlegen, ob Sie vom Minderungsrecht Gebrauch machen wollen. Denn Sie müssen berücksichtigen, dass dies insbesondere dann, wenn der Vermieter seinen Pflichten nachkommt, durchaus zu Verstimmungen und einer Belastung des Mietverhältnisses kommen kann.

So, nun aber zum Kern Ihrer Frage:

Allgemeingültige Regeln über die Höhe der Minderung kann man nicht aufstellen. Entscheidend ist der Umfang der Beeinträchtigung. Ohne genaue Kenntnis des Ausmaßes kann ich Ihnen nur eine Hilfestellung aufgrund bereits gerichtlich anerkannter Minderungen geben.

Für Schimmelbefall kann eine Minderung von bis zu 75 % gerechtfertigt sein, wenn alle Räume einer Neubauwohnung von Schimmel befallen sind. Für Feuchtigkeit in der Wohnung sind je nach Ausmaß zwischen 20 und 50 % anerkannt worden, bei völliger Unbewohnbarkeit bis zu 100 %.

In Anbetracht Ihrer Schilderung, dass die gesamte Wohnung feucht (aber wohl nicht unbewohnbar) ist und sich die Schimmelbildung auf das Badezimmer beschränkt, würde ich in Ihrem Falle eine Minderung in Höhe von 25 bis 30 % für angemessen erachten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Beantwortung "