Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gütertrennung ändern in Zugewinngemeinschaft

| 12.04.2019 16:46 |
Preis: 33,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir leben seit 27 Jahren seit Schließung unserer Ehe in Gütertrennung.
Jetzt möchten wir in den Stand der Zugewinngemeinschaft wechseln.

Was bedeutet, wenn laut neuem Ehevertrag „fortan" der gesetzliche Stand der Zugewinngemeinschaft gelten würde? Ist damit die Gütertrennung aufgehoben und das Vermögen gehört beiden Personen zusammen, egal, wann dieses jeweils erworben wurde oder wird sozusagen ein zeitlicher Schnitt gemacht und es gibt eine Vermögensaufteilung vorher/nachher?

In welchen Fällen vereinbart man die Änderung Gütertrennung in Zugewinngemeinschaft rückwirkend, zum Beispiel zum Zeitpunkt der Heirat?

Vielen Dank vorab für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Die Zugewinngemeinschaft führt nicht dazu, dass alle Vermögensgegenstände beiden Ehepartnern gehören. Im Gegenteil: Auch bei der Zugewinngemeinschaft behält jeder sein Vermögen. Gemeinsames Vermögen gibt es nur dann, wenn zivilrechtlich Gegenstände gemeinschaftlich erworben werden.

Die Zugewinngemeinschaft führt nur dazu, dass bei der Beendigung des Güterstandes (Tod, Scheidung oder vertragliche Beendigung) ein Ausgleichsanspruch besteht. Es wird ermittelt, welchen Zugewinn jeder von beiden erzielt hat. Derjenige mit dem höheren Zugewinn muss die Hälfte der Differenz an den anderen auszahlen.

Sie müssen entscheiden, was Sie wollen: Wenn bei der Beendigung auch die bisherigen Vermögensmehrungen mit ausgeglichen werden sollen, kann vereinbart werden, dass die Zugewinngemeinschaft rückwirkend seit Eheschließung gelten soll. Wenn nur das ausgeglichen werden soll, was in Zukunft erwirtschaftet wird, wird als Anfangsstichtag der Vertragsschluss festgelegt.

Eheverträge sind beurkundungspflichtig. Sie sollten daher einen Notar vor Ort aufsuchen. Dieser wird nicht nur den Vertrag formulieren, sondern zuvor auch mit Ihnen besprechen, welche Vereinbarungen Ihren Vorstellungen entsprechen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Bewertung des Fragestellers 16.04.2019 | 10:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Meine Frage wurde freundlich, schnell und sehr gut verständlich beantwortet. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 16.04.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER