Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gütertrennung; Zugewinn


| 23.10.2006 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann und ich haben vor unserer Heirat Gütertrennung vereinbart.
Vor 8 Jahren haben wir ein Haus gekauft (Vollfinanzierung) für das wir beide zu je 50 % im Grundbuch eingetragen sind. Die Zahlung der Hypotheken wird seit damals von mir vorgenommen, da mein Mann selbständig ist aber bisher kein Einkommen hat. Auch für alle anderen Kosten wie z.B. Lebensversicherungen etc. komme ich auf. Die eigentliche Tilgung der Schulden für das Haus ist aktuell noch gering.
Mein Mann hat zur Finanzierung seines Geschäftes Schulden in wesentlicher Höhe gemacht.
Ich habe hierzu folgende Fragen:

1. Inwieweit haftet mein Mann vor dem Hintergrund des Zugewinnes mit seinem Hausanteil auch wenn er nicht zur Tilgung beigetragen hat?
2. Können wir das Haus zum jetzigen Zeitpunkt auf meinem Namen umschreiben lassen auch wenn meinem Mann eventuell eine Insolvenz drohen könnte?
3. Gibt es einen Richtwert der Kosten für die Änderung im Grundbuch incl. Notarkosten?

Mir ist klar, dass ich wahrscheinlich an einem persönlichen Gespräch mit einem Anwalt oder Notar nicht vorbeikomme aber vielleicht kann ich eine erste grobe Enschätzung auf diesem Weg erhalten.

Mit freundlichen Grüßen


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Sie im Ehestand der Gütertrennung leben, gilt folgendes:

Bereits für die Zeit der Ehe bleiben die Vermögen beider Eheleute getrennt, jeder Ehepartner kümmert sich um seinen Teil. Im Falle der Scheidung findet kein Ausgleich des währende der Ehe angehäuften Vermögens statt. Auch im Falle der Scheidung bleiben die Vermögen also getrennt. Gemeinsame Besitztümer (z.B. Fernseher, Möbel, Wertgegenstände) werden behandelt, wie es bei "normalen" Miteigentümern der Fall wäre. Der Eigentümer, der die Sache im Endeffekt bei einer Trennung behält, hat dem anderen einen Ausgleich in Geld zu zahlen. Dieser ist abhängig von der Gewichtung der Eigentumsstellung, die bei der Ehe meist Hälfte/Hälfte ist.

Unabhängig davon, wer von Ihnen die Tilgung des Hauskredites übernommen hat, ist Ihr Mann zur Hälfte Miteigentümer des Hauses. Auf dieses Miteigentum kann er sich jederzeit berufen. Das allein Sie die Tilgung vorgenommen haben, betrifft nur das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Mann, interessiert nach Außen also nicht. Selbstverständlich ist der Wert des Hauseigentums um die noch bestehenden Verbindlichkeiten gemindert.

Eine "Umschreibung" - also entgeltliche oder unentgeldliche Übertragung des Eigentums des Hauses - ist jederzeit möglich. Im Fall der Insolvenz Ihres Mannes kommt dann jedoch bis zu 10 Jahre nach der Umschreibung die Anfechtung der Übertragung durch die Gläubiger in Betracht.

Die Höhe der Notarkosten richtet sich ausschließlich nach dem Wert des Geschäftes, hier also des Hauses, und ist in der Kostenordnung geregelt. Da ich den zugrundelegenden Wert nicht kenne, kann ich leider keine überschlägige Berechnung vornehmen. Ggf. sollten Sie insoweit die Nachfragefunktion nutzen und Ihre Angaben konkretisieren.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2006 | 17:24

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Wert des Hauses betrug vor 8 Jahren rd. 200.000 €.

Könnten Sie mir hierzu die ca. Notarkosten angeben und entstehen noch weitere Kosten z.B. wg. Grundbucheintragung.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2006 | 19:16

Der Gegenstandswert liegt danach bei ca. 100.000 €, da lediglich die ideelle Eigentumshälfte Ihres Mannes zu übertragen ist. Bei dieser Übertragung fallen Ihnen dann folgende Gerichts- und Notarkosten an:

Umschreibung Eigentümer im Grundbuch (Grundbuchamt) 414,00 €,
Notarieller Kaufvertrag (Notar) 414,00 €,
Gebühr für die Abwicklung (Notar) 103,50 €,
Vollzug des Geschäftes (Notar) 51,75 €,
Abwicklung über Notaranderkonto (Notar) 325,00 € (nur falls erforderlich),
Mehrwertsteuer (Notar) 91,08 €,
Gesamtbetrag inkl. MwSt. 1.399,33.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Informationen kamen schnell und sehr detailliert. Ich kann die Nutzung dieser Plattform nur weiterempfehlen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER