Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gültigkeit Testament (sehr kurz)

02.02.2012 15:05 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Maike Domke


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bezüglich der Gültigkeit eines Testamentes.

Ausgangslage: Das Testament des Onkels verfügte wie folgt: Schwester 0%, eine Nichte 0% eine Nichte 80% und ein Neffe 20%. Soweit mir bekannt, laut Erbfolge korrekt.

Genauer Wortlaut (handschriftlich):
"Mein Testament
Zu meinen Erben setze ich meine Nicht (Name)ein und 20% Neffen (Name). Ort, Datum, Unterschrift"

Frage: Ist das Testament gültig (korrekt) oder kann man dagen angehen?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:
Grundsätzlich besteht in Deutschland Testierfreiheit, das heißt man kann sein Vermögen den Personen hinterlassen, die man bevorzugt oder andere Personen vom Erbe ausschließen. Für eine Enterbung reicht es bereits aus, wenn man in seinem Testament anordnet, dass eine bestimmte Person als Erbe ausgeschlossen sein soll. Die Entscheidung jemanden zu enterben bedarf keiner Begründung und erstreckt sich im Zweifel auch auf die Abkömmlinge der enterbten Person. Dies ist immer möglich, es sei denn, es sind Pflichtteilsberechtigte vorhanden.
Der Pflichtteil steht nur den nächsten Angehörigen zu. Dies sind direkte Abkömmlinge (Kinder, Enkel, Urenkel, nichteheliche Kinder, adoptierte Kinder; entfernte Abkömmlinge, z.B. Enkel, sind nur berechtigt, wenn nähere Abkömmlinge nicht mehr vorhanden sowie Ehegatten, wenn zum Zeitpunkt des Erbfalls die Ehe noch wirksam bestand. Die Eltern haben einen Anspruch, wenn keine weiteren Abkömmlinge vorhanden sind sowie die Partner einer eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft. Geschwister und Großeltern sowie Nichten, Neffen, Cousinen des Erblassers sind nicht pflichtteilsberechtigt. Der Pflichtteilsanspruch besteht in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.
Das Testament des Erblassers ist also so möglich und auch gültig, es bedeutet, dass Ihr Onkel andere möglicherweise erbberechtigte Personen enterbt hat. Ich gehe davon aus, dass mit Nichte und Neffe die Kinder des Onkels gemeint sind, die auch nach der gesetzlichen Erbfolge erben würden.
Nach dem Pflichtteilsrecht bedeutet dies für die leer ausgegangene Nichte 1/6 Pflichtteil, den Sie einklagen kann, der Neffe hat bereits 1/5 des Nachlasses erhalten, somit keinen weitergehenden Anspruch auf ein Pflichtteil. Die Schwester des Onkels ist nicht pflichtteilberechtigt und hat somit keinen Anspruch aus dem Testament.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nachfrage vom Fragesteller 02.02.2012 | 16:15

Vielen Dank für die Antwort!

So ganz klar ist mir der Sachverhalt noch nicht, vielleicht liegt es auch an den Angabe. Also nochmals präziser:

1. Der Erblasser hat(te) drei Geschwister und keine Nachkommen
2. Laut Testament erben die zwei Kinder des einen verstorbenen Bruders 80% bzw. 20%
3. seine Schwester 0%
4. das Kind seines zweiten verstorbenen Bruders 0%

Kann das Kind des zweiten verstorbenen Bruders ein Pflichtteil einklagen? Aus meinem Verständnis gehört sie doch nicht zu den nächsten Angehörigen, oder?

Freundlichen Gruß und vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.02.2012 | 16:25

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Geschwister finden im deutschen Pflichtteilsrecht keine Erwähnung, weil sie nicht zum pflichtteilsberechtigten Personenkreis zählen. Aus diesem Grund haben Geschwister keinerlei Ansprüche auf einen Pflichtteil und gehen im Falle einer testamentarischen Enterbung vollkommen leer aus. Ich hatte angenommen, dass mit Neffe und Nichte direkte Abkömmline gemeint seienn. Das heißt, das Kind des zweiten verstorbenen Bruders kann keinen Pflichtteil einklagen.

Mit freundlichen Grüßen
Maike Domke
- Rechtsanwältin -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER