Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstückskauf-notarieller Vertrag

26.08.2008 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,ich möchte von einer Erbengemeinschaft ein Stück Wiese kaufen.Alle stehen im Grundbuch und sind einverstanden.Der beauftragte Notar verlangt jetzt von einem Miterben,dessen Ehefrau verstorben ist, den Nachweis,wie die verstorbene Ehefrau zum erben gekommen ist.(Sie war das Kind des Erblassers)
Der Miterbe hat ein Berliner Testament vorgelegt,indem er eindeutig als Erbe hervorgeht.
Ist es nicht ausreichend,daß der Miterbe bereits im Grundbuch steht?
Mit freundlichem Gruß

Opelfreund1

Sehr geehrter Ratsuchender,

für ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Gemäß § 892 Absatz 1 BGB gilt der Inhalt des Grundbuches zugunsten desjenigen als richtig, welcher ein Recht an einem Grundstück erwirbt, es sei denn, dass im Grundbuch ein Widerspruch gegen die Richtigkeit eingetragen oder die Unrichtigkeit dem Erwerber bekannt ist.

Folglich reicht es in Ihrem Fall für die Wirksamkeit des notariellen Kaufvertrages aus, wenn Sie die Zustimmung aller im Grundbuch stehenden Eigentümer in der notariell erforderlich Form erhalten, da ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass weder ein Widerspruch im Grundbuch eingetragen ist, noch sie Kenntnis von der Unrichtigkeit des Grundbuches haben.

Allein für den Fall, dass die verstorbene Ehefrau als Miterbin noch im Grundbuch stehen würde, würde der entsprechende Erbe für den Nachweis des Erbes des Anteils der Verstorbenen am Grundstück einen entsprechenden Erbschein benötigen.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Lattreuter
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74611 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage gestellt, klare und eindeutige Antwort schnell erhalten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Vasel hat mir verständlich, ausführlich und zeitnah weitergeholfen. Ich kann ihn bestens weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles Bestens! Schnelle, hilfreiche Antwort. Nur zu empfehlen! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER