Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksberäumung nach Kaufpreiszahlung


| 24.01.2006 15:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Mein Partner und ich haben mit Notarvertrag vom 19.10.2005 ein Grundstück zum Kaufpreis von 44.000 € erworben, welches wir auch fristgerecht bezahlt haben.
Das Grundstück war bis zum 24.12.2005 zu bezahlen.
Der Verkäufer bestätigte dem Notar den Zahlungseingang am 20.12.2005.
Laut Notarvertrag wurde der Verkäufer verpflichtet, das Grundstück zwei Tage nach Zahlungseingang (!!!)im beräumten Zustand an uns zu übergeben!!!
Das Grundstück wurde bisher immer noch nicht beräumt (auf dem Grundstück liegen Schutt-und Sandberge und ein paar kleinere Gebäudereste)Der Verkäufer redet sich heraus und möchte warten, bis Schnee und Eis weg sind; er hätte doch aber lt. Vertrag schon bis Weihnachten seiner Verpflichtung nachkommen müssen,oder?

Zwischen Weihnachten und Neujahr wollten wir eigentlich in Eigenregie die vorhandenen Bäume fällen, da wir bald mit dem Bauen anfangen möchten. Da wir aufgrund der fehlenden Beräumung keine Übergabe des Grundstücks machen konnten, mußten wir dies ebenfalls verschieben und kommen vielleicht noch in verzug mit unserem Zeitplan.
Welche Möglichkeiten haben wir, den Verkäufer zu bewegen, das Grundstück endlich zu beräumen bzw. finanziellen Ausgleich für die bisher nicht erfolgte Räumung zu fordern?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Im Hinblick auf den erheblichen Streitwert und den Minimaleinsatz erlaube ich mir ein paar knappe Hinweise zu geben.

Zunächst kommt es auf den genauen Inhalt der notariellen Urkunde an (Verzugsregelung?, Vollstreckbarkeit?).

Nach Ihrer Schilderung befindet sich der Verkäufer im Verzug. Damit können Sie entstanden Schäden geltend machen. Die können Sie jetzt bereits dem Grunde nach anmelden.

Ist der Verkäufer noch Besitzer der Grundstücks (nicht Eigentümer!) – dies kann hier nicht abschließend beurteilt werden – werden Sie eine Räumungsklage ansträngen müssen, wenn nicht geräumt übergeben wird.

Ansonsten setzten Sie ein Frist und kündigen Sie an, die Beseitigungsarbeiten selbst durchzuführen und die Kosten ersetzt zu verlangen.

Zur genauen Prüfung müssen Sie die Verträge auf jeden Fall einem Anwalt vorlegen.


Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort! In Sachen Fristsetzung hatte ich mir das selbst schon so gedacht. Nun bin ich aber noch mal bestätigt worden. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER