Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstück Überhang zum Nachbar

| 06.06.2016 14:38 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

mein bebautes Grundststück ( Südhanglage - Einfamilienhaus ) ist zur Nordseite ca. in 35m
Länge zum Nachbar (Nordseite ) gertennt und mit einer Gartenmauer ebenerdig abgegrenzt. Mauer wurde von mir erstellt. Der Nachbar hat die Erdaufschüttung oberkantig zur Gartenmauer vorgenomen. Sein Gartengelände ist ca. 15 % ansteigend und mit mehreren 60 cm breiten Gartenwege belegt. Duch den extremen Klimawechsel fühle ich mich nicht mehr abgesichert durch extrem starke Niederschläge. Etwa 10 m von der Grenze steht meine Wohnhaus mit zwei Kellerlichtschächten, sowie die Haustüre. Was kann ich tun, um hier eine einigermaßen Absicherung evenuell starker Niederschläge zu erreichen.
Für Ihre Bemühungen vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Da nach Ihrer Schilderung eine konkrete Gefährdungslage gegeben zu sein scheint, dass vom Nachbargrundstück eine Gefahr für Ihr Eigentum droht, haben Sie gemäß §§ 907, 1004 BGB Ansprüche gegen den Nachbarn, nach denen dieser Maßnahmen ergreifen muss, diese drohende Gefahr abzuwenden.

Allerdings verlangt das Gesetz schon mehr als eine bloße Befürchtung, so dass vor Einleitung etwaiger Schritte durch eine(n) Sachverständigen zu prüfen sein wird, wie konkret die Gefahr ist und wie sie am besten abgewendet werden kann.

Als ersten Schritt sollten Sie natürlich das Gespräch mit dem Nachbarn suchen und ihn auf die Gefahrenlage sowie die o.g. gesetzlichen Regelungen hinweisen. Möglicherweise ergibt sich dadurch schon eine für beide Seiten akzeptable und nach Nachbarverhältnis nicht belastende Lösung.

Sollte dies nicht der Fall sein, bleibt letztlich nur der gerichtliche Weg.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.06.2016 | 06:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Habe für 50.-€ mehr Details erwartet !!

MfG
"
Stellungnahme vom Anwalt: