Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuer Nachbar verlangt Beseitigung von Bäumen (in Schleswig-Holstein)

21.01.2015 23:31 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Zusammenfassung: Grenzabstand Anpflanzungen
Nachbarrecht
Überhang § 910 BGB

Hallo,
auf unserem Grundstück (gehört uns seit 1992) stehen in einem Abstand von ca. 1m an der Grenze zu einer bisherigen Wiese mehrere (älter als 20 Jahre alte) Bäume (1 Bergahorn, 1 Weide, 7 Fichten oder tannen) mit Höhen bis ca. 12m. Teilweise ragen Äste (seit vielen Jahren) über die Grenze hinaus. Jetzt ist die Wiese zu Bauland geworden. Die neuen Besitzer verlangen von uns eine Beseitigung (also das Fällen) der Bäume.

Wir sind grundsätzlich zu einer Verständigung bereit, aber wie sieht es rechtlich aus?

Vielen Dank!

Gruß
SK

Einsatz editiert am 21.01.2015 23:35:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt.

1.
Die Nachbarn können von Ihnen nicht verlangen, dass Sie die Bäume beseitigen oder auf die zulässige Höhe kürzen.

Zwar werden die Grenzabstände gemäß § 37 Abs. 1 Nachbarrechtsgesetz (NachbG) Schleswig-Holstein (mindestens 1/3 der Höhe) nicht eingehalten.

Jedoch ist ein Anspruch auf Zurückschneiden ausgeschlossen, da die Nachbarn wohl nicht innerhalb von maximal drei Jahren ab Überschreiten der zulässigen Höhe Klage erhoben haben (§ 40 Abs. 1 NachbG).

§ 40 Abs. 1 NachbG:
"Der Anspruch auf Zurückschneiden von Anpflanzungen ist ausgeschlossen, wenn die Anpflanzungen über die nach diesem Gesetz zulässige Höhe oder den nach diesem Gesetz zulässigen Abstand hinausgewachsen sind und nicht bis zum Ablauf des zweiten darauffolgenden Kalenderjahres Klage auf Zurückschneiden erhoben worden ist."


2.
Anders sieht es jedoch mit den Ästen aus, die über die Grenze ragen. Hier gelten § 1004 Abs. 1 und § 910 Abs. 1 S. 2 in Verbindung mit S. 1 BGB.

Sie müssen die überragenden Zweige beseitigen bzw. die Kosten der Beseititung übernehmen, soweit der Überhang die Benutzung des Nachbargrundstücks beeinträchtigt (§ 910 Abs. 2 BGB).

Machen Sie bitte bei Bedarf von der kostenlosen Nachfragefunktion Gebrauch.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt





FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73644 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Als Nicht-Jurist kann ich natürlich die Qualität der Aussagen kaum bewerten, da vertraue ich einfach auf die Fachkompetenz des Anwaltes. Herr Richter hat aber extrem schnell und auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten reagiert ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, gut verständliche und präzise Auskunft. Drei verschiedene Optionen werden exakt dargestellt. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war gut verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER