Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gründung einer Agentur

| 31.07.2010 09:47 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Ich möchte hochqualifizierte Arbeitskräfte (wie Mediziner, Fachpersonal) aus Osteuropa nach Westeuropa (also nicht nur Deutschland) vermitteln und hierfür eine "Agentur" gründen.

Mich interessiert nun von der rechtlichen Seite, welche Schritte grob zu beachten sind (für die Details werde ich mich natürlich noch an einen Anwalt wenden müssen).

Da ich natürlich jegliche Haftung ausschließen möchte (zumal ich nur vermitteln werde) wäre es von Interesse, welche Gesellschaftsform in Betracht kommen würde (auch ausländische) bzw. wie lange es ungefähr dauern würde die entsprechende Gesellschaftsform zu gründen (Anmeldeverfahren).

In welchem Rahmen beliefen sich die ungefähren Kosten hierzu?

Was gibt es sonst im Anmeldeverfahren zu beachten? Gewerbeschein, FA etc. ???

Über eine erste rechtliche Einschätzung unter Beantwortung aller gestellten Fragen, würde ich mich freuen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Zunächst wäre aus meiner Sicht zu klären, welchen Aufgabenbereich die Agentur wahrnehmen soll. Handelt es sich um eine reine Personalvermittlung oder wird auch eine Art Zeitarbeit angeboten. Im zweiten Fall ist dann im jeweiligen Land eine entsprechende Genehmigung erforderlich.

2. Bei der Firmenstruktur biete sich an, dass eine Art Holding in einem Niedrigsteuerstaat errichtet wird, die dann an den jeweilig tätigen Unternehmen in den betreffenden Ländern die Anteile hält und die Verwaltung/Controlling/Marketing/EDV koordiniert und dafür eine entsprechende Vergütung erhält. Nicht zu unterschätzen sind die Gründungskosten für die jeweiligen Gesellschaften und die Ausstattung mit Eigenkapital. Allerdings bietet sich eine solche Struktur für ein späteres Franchise an.

3. Die andere Möglichkeit ist die Gründung einer Gesellschaft beispielsweise eine Limited, die dann ihrerseits Zweigniederlassungen in den jeweiligen Staaten errichtet. Hier entfallen zwar nicht die Gründungskosten für die Zweigniederlassungen, jedoch ersparen Sie sich eine Kapitalausstattung der Niederlassungen nach den jeweiligen nationalen Gesetzen.

4. Die Gründung einer Kapitalgesellschaft kann innerhalb wenigen Tagen erfolgen, da hierauf spezialisierte Unternehmen Kapitalgesellschaften hierfür vorhalten.

5. Neben der Anmeldung eines Gewerbes ist auch eine Steuernummer zu beantragen.

6. Darüber hinaus sollten Sie sich erkundigen, welche Anforderung für eine Arbeitserlaubnis erforderlich ist, da dies eine erfolgreiche Vermittlung voraussetzt.

7. Für die jeweiligen Gesellschaftsformen bietet sich wegen der Haftungsbeschränkung eine Kapitalgesellschaft an. In Deutschland und der Schweiz sind dies eine GmbH, in England/Wales/Irland eine Limited. Sollte ein Zugang zum Kapitalmarkt gewünscht sein, wäre an die Gründung einer Aktiengesellschaft zu denken.

8. Die Gründungskosten belaufen sich ohne Kapitalausstattung bei einer GmbH/Limited auf ca. EUR 500,-, wobei im weiteren Verlauf Kosten für die Steuerberatung, Beiträge Berufsgenossenschaften/IHK ergeben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen. Sollte ich ein Themengebiet ausgelassen haben, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragemöglichkeit.

Nachfrage vom Fragesteller 13.08.2010 | 17:46

die Agentur soll ausschließlich ihren Sitz in Deutschland haben und von hier aus agieren - ohne Zweigniederlassungen. es handelt sich um eine reine Personalvermittlung.

ändert sich dann irgendwas hinsichtlich des besagten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.08.2010 | 16:27

Für diesen Fall wäre zunächst eine Unternehmergesellschaft (UG) oder eine GmbH ausreichend. Die UG wird zunächst mit nur geringem Eigenkapital ausgestattet. Dabei ist jährlich 25 % des Gewinns in das Eigenkapital einzustellen. Bei der GmbH sind EUR 25.000,- als Einlage zu leisten.

Im weiteren ist eine Gewerbeanmeldung und die Beantragung einer Steuernummer vorzunehmen.

Die Kosten für eine UG Gründung belaufen sich auf ca. EUR 140,- und bei einer GmbH auf ca. 500,-. Hinzu kommt dann das entsprechende Eigenkapital.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße

Bewertung des Fragestellers 04.09.2010 | 16:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?